Transnationale Geschichte der Schweiz

Histoire transnationale de la Suisse

Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte / Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (ISSN 1664-6460), Band 34
Broschur
2020. 288 Seiten, 10 Abbildungen s/w., 12 Grafiken/Tabellen
ISBN 978-3-0340-1522-6
CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service

Die Geschichte der Schweiz stand lange Zeit im ­Zeichen des Besonderen – des Sonderfalls. Die helvetische Historiografie unterscheidet sich darin nicht wesentlich von der Geschichtsschreibung anderer Länder. Nationalgeschichten bleiben oft in einem methodologischen Nationalismus gefangen.
Eine wachsende Zahl von Historikern und Historikerinnen hat sich in den letzten Jahren davon zu befreien versucht. Sie setzen den Akzent auf die «Zirkulation» von Menschen, Technologien und Wissen, erproben «transnationale» oder «globale» Zugänge, schreiben «vergleichende», «geteilte» und «postkoloniale» Geschichte, bemühen sich um eine «histoire connectée» oder «histoire croisée». Dieser Band versammelt Texte, die solche Ansätze auf verschiedene Perioden der Schweizer Geschichte anwenden. Er versteht sich als Beitrag zur Diskussion über das Erbe, die Herausforderungen und die Perspektiven von transnationalen Ansätzen in der Wirtschafts-, Sozial-, ­Politik- und Kulturgeschichte.

 

L’histoire de la Suisse a longtemps été placée sous le signe de la spécificité, du Sonderfall. En cela, l’historiographie helvétique ne diffère pas fondamentalement de celle d’autres pays. Les différentes historiographies nationales ont ceci en commun qu’elles semblent prises dans le carcan d’un certain nationalisme méthodologique.
Ces dernières années, cependant, un nombre croissant d’historiens et historiennes se sont affranchiEs de ce carcan en mettant l’accent sur les «circulations» de personnes, de technologies et de savoirs, en adoptant des approches «transnationale», «globale», «connectée», «croisée», «comparée», «partagée» ou encore «post-coloniale». Ce volume rassemble des contributions s’inspirant de ces démarches appliquées à l’histoire de la Suisse et portant sur différentes époques historiques. Il se présente ce faisant comme une réflexion sur les apports, les chantiers et les perspectives de ces approches transnationales dans les domaines de l’histoire économique, sociale, politique et culturelle.

 


aufgewachsen in Zug, promovierte in Geschichte. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin am Historischen Seminar der Universität Zürich und freischaffende Historikerin.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


est Professeur d’histoire à l’Institut d’histoire économique et sociale de l’Université de Lausanne. Ses sujets de recherche portent sur l’histoire des élites économiques au XXe siècle et sur l’histoire globale.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


hat in Zürich und Hamburg Sozial- und Wirtschafts­geschichte, Volkskunde und deutsche Sprachwissenschaft studiert und ist seit 2007 Assistentin an der Professur für Technikgeschichte der ETH.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


ist Titularprofessor am Historischen Seminar der Universität Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte sind die europäische Finanz- und Währungsgeschichte und die Geschichte von schweizerischen Grossunternehmen.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Artikel
  • Transnationale Geschichte der Schweiz
    S. 9–18
  • Histoire transnationale de la Suisse
    S. 19–28
  • L’école fribourgeoise en lien avec le monde

    Globalisation scolaire dans un canton rural

    S. 29–42
  • Entangled Striking

    Transnationale Aspekte der helvetischen Streikgeschichte, 1860–1930

    S. 43–59
  • La Suisse au cœur de la propagation du maoïsme en Occident
    S. 61–73
  • Zürcher Seidenunternehmen in Greater New York, dem transnationalen Hotspot der Seidenindustrie, 1880–1914
    S. 75–91
  • Une approche transnationale des transformations du secteur bancaire tessinois dans l’entre-deux-guerres
    S. 93–108
  • Réseaux d’affaires transnationaux des Suisses de Buenos Aires, 1891–1937
    S. 109–122
  • Activité transnationale des banques, valeurs étrangères et développement de la Bourse de Genève, 1945–1980
    S. 123–141
  • Von Baden nach Nigeria

    Akteure, Verhandlungskanäle und Konkurrenz beim Verkauf des ersten Gasturbinenkraftwerks Afrikas

    S. 143–156
  • Transnationale Geschichte der Printmedien in der Schweiz, 1400–1800
    S. 157–171
  • A Transnational Perspective on Constant’s «Commentaire sur l’ouvrage de Filangieri» and the Risorgimento, 1826–1860
    S. 173–188
  • Transnational

    Schweizer im Amerikanischen Bürgerkrieg und die Genese der Republik

    S. 189–206
  • Luzerner Kulturdiplomatie

    Unkonventionelle Initiativen zur transnationalen Vernetzung der Schweiz

    S. 207–223
  • Thesen und Überlegungen zu einer transnationalen Geschichte der Schweiz
    S. 225–235
  • Transnationale Geschichte vor dem Zeitalter der Nation?

    Für einen tiefen Blick in den Container

    S. 237–244
  • Adjudicating Intimacies in Switzerland
    S. 245–252
  • Afrika in imperialer und transnationaler Geschichte

    «Multi-Sited Historiography» und die Notwendigkeit von Theorie

    S. 253–265
  • L’Afrique dans l’histoire impériale et transnationale

    Historiographie multisite et caractère impérieux de la théorie

    S. 267–279

Pressestimmen

«Der neueste Band des Schweizerischen Jahrbuchs für Wirtschafts- und Sozialgeschichte bietet grundlegende Artikel zu Stand, Bedeutung und Methodik der ‹transnationalen Geschichte› und dazu einen bunten Strauss von Fallstudien aus Politik, Wirtschaft und Kultur. [...] Wer Einblicke in konzeptionelle Überlegungen und in den aktuellen Forschungsstand gewinnen will und wer Kostproben sektorieller Studien zu schätzen weiss, kommt auf seine Rechnung. [...] Eine der informativen Fallstudien gilt der Zürcherischen Seidenindustrie und ihren ‹Ablegern› im Grossraum New York im Zeitraum 1880-1914. Roman Wild macht augenfällig, dass in diesem Fall (wie in anderen Fällen multinational operierender Konzerne) nationalstaatliche Klassifikationsmuster am Kern vorbeiführen. Wer wessen Ableger ist, schwankt gemäss Konjunktur und Fragestellung. Kosmopolitismus und nationalstaatliche Verortung schliessen sich nicht aus, sondern stehen in produktiver Dialektik. [...] Eindrücklich illustriert die Studie den Konnex zwischen Wirtschaftsexpansion und Auswanderung einerseits, Internationalität und Innovation andererseits.»

Vollständige Rezension

Schweizerische Gesellschaft für Aussenpolitik, Juli 2020, Rudolf Wyder