Ausgewählte Rezensionen

Brigitte Ruckstuhl, Elisabeth Ryter: Von der Seuchenpolizei zu Public Health. Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750

«Ruckstuhl und Ryter haben eine sehr lesenswerte Geschichte des Schweizer Gesundheitswesens von seinen Anfängen Mitte des 18. Jahrhunderts bis in die Gegenwart vorgelegt. Meines Wissens [...] die erste Geschichte der Public Health im deutschsprachigen Raum.»
Socialnet, Juni 2018, Dr. Wolfgang Dür, Wissenschaftlicher Leiter des Wiener Instituts für Gesundheitsforschung

«‹Von der Seuchenpolizei zu Public Health› ist eine gesunde Mischung aus einem informativen Sachbuch und einer Abendlektüre zum Geniessen!»
Schweizerische Ärztezeitung, 2018 ; 99 (4), Christiane Meier

  • Brigitte Ruckstuhl, Elisabeth Ryter
    Von der Seuchenpolizei zu Public Health

    Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750

    2017. Klappenbroschur
    CHF 42.00 / EUR 42.00 

Sabine Jenzer, Willi Keller, Thomas Meier: Eingeschlossen

«Das Buch ist als schönes und wertvolles ­Dokument zur Geschichte der Psychiatrie zu empfehlen.»
Swiss Archives of Neurology, Psychiatry and Psychotherapie, 2018, 169(03), Thomas von Salis

«Das Buch zeichnet sich durch seine besonderen Zugänge aus, indem es Elemente einer kritischen und künstlerisch ausgezeichneten Fotoreportage mit historisch analytischen Beiträgen verbindet.»
H-Soz-Kult, 07.02.2018, Markus Furrer

«Nicht oft geht ein so unaufgeregtes Buch derart an die Nieren wie ‹Eingeschlossen›, die jüngst im Chronos Verlag erschienene Publikation.»
Tages-Anzeiger, 07.10.2017, Helene Arnet

«Ein höchst aufschlussreiches Buch, das die Psychiatriegeschichte mit der Gegenwart verknüpft.»
Neue Zürcher Zeitung, 14.11.2017, Dorothee Vögeli

«Das Buch enthält umfangreiches Textmaterial zum Wandel des Burghölzlis vor dem Hintergrund der antipsychiatrischen Bewegung und leistet einen spannenden Beitrag zur Schweizer Psychiatriegeschichte.»
NZZ am Sonntag, 22.10.2017, Simone Karpf

  • Thomas Meier, Sabine Jenzer, Willi Keller
    Eingeschlossen

    Alltag und Aufbruch in der psychiatrischen Klinik Burghölzli zur Zeit der Brandkatastrophe von 1971

    2017. Gebunden
    CHF 48.00 / EUR 48.00 

Michael Hagemeister: Die «Protokolle der Weisen von Zion» vor Gericht

«Der Prozess von Bern war nicht vergebens, sondern ein wichtiger Baustein im Kampf gegen Antisemitismus, der nun umfassend dokumentiert vorliegt.»
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Mai 2018, Michael Wildt

«Erstmals werden so alle Akteure hinter den ‹Protokollen› in ihren wechselseitigen Beziehungsverhältnissen sichtbar gemacht, und die unermüdlichen Aufklärer, die den Berner Prozess erst möglich gemacht haben, erhalten eine umfängliche historiografische Würdigung.»
Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 4/2018, Florian G. Mildenberger

«Hagemeister hat eine Methode gewählt, mit der er über das ‹Vetorecht der Quellen› allen Schwarz-Weiß-Bildern, Vermutungen, Legenden, Mythen, den terribles simplificateurs ein filigranes Kontrastprogramm an subtilen korrigierenden Zwischentönen entgegensetzt.»
Zeitschrift integrativer europäischer Rechtsgeschichte, Juni 2018, Prof. em. Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen, Düsseldorf

«Dieses Buch ist eine gerade aufgrund seiner nüchternen und dokumentarischen Note spannende Lektüre und sollte das Interesse all jener finden, denen an einer entsprechenden Aufklärung über die sogenannten Protokolle der Weisen von Zion gelegen ist.»
Informationsmittel (IFB): digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft, Till Kinzel

  • Michael Hagemeister
    Die «Protokolle der Weisen von Zion» vor Gericht

    Der Berner Prozess 1933–1937 und die «antisemitische Internationale»

    2017. Gebunden
    CHF 54.00 / EUR 54.00 

Erwin Marti, Hans-Ulrich Grunder: Carl Albert Loosli 1877–1959, Band 3/2. Partisan für die Menschenrechte

«Von nun an wird es sich niemand mehr leisten können – gerade in Bern! –, sich zum gesellschafts-, kultur- und sozialpolitisch fortschrittlichen Teil des Landes zu zählen, ohne Loosli zu kennen.»

  • Erwin Marti, Hans-Ulrich Grunder
    Carl Albert Loosli 1877–1959, Band 3/2

    Partisan für die Menschenrechte

    2018. Gebunden
    CHF 68.00 / EUR 68.00 
    2018. E-Book (pdf)
    CHF 48.00 / EUR 42.00 

Thomas Gartmann (Hg.): Zurück zu Eichendorff! Zur Neufassung von Othmar Schoecks historisch belasteter Oper «Das Schloss Dürande»

«‹Das Schloss Dürande›: Das Berner Symphonieorchester präsentiert Othmar Schoecks Oper in einer entnazifizierten Fassung. [...] Was  bleibt, ist ein Triumph für alle Beteiligten. Und für Schoeck, dessen stigmatisierte Oper hier einen ersten Befreiungsschlag erlebt.»
Der Bund, 2. Juni 2018, Marianne Mühlemann

«Das Resultat dieses aufwendigen und neuartigen ‹künstlerischen Forschungsprojekts› kann sich hören lassen, eine szenische Umsetzung von ‹Schloss Dürande› ist im Theater Meiningen geplant.»
Aargauer Zeitung, 4. Juni 2018, Sibylle Ehrismann

«Musik und Geschichte erzeugen auch ohne szenische Umsetzung einen suggestiven Sog, dem man sich kaum entziehen kann.»
Schweizer Musikzeitung, 5. Juni 2018, Wolfgang Böhler

«Dass Schoeck ein exzellenter Instrumentator war, bewahrheitet sich auch hier, es gibt viele klangsinnliche Momente; [...] Vor allem in den lyrischen Teilen, die Micieli durch Verwendung von Eichendorff-Gedichten stärkte, blühte die Musik auf und öffnete sich in eine traumhafte Weite.»
Badische Zeitung, 6. Juni 2018, Verena Naegele

«Am Ende verlässt man das Theater in dem Bewusstsein, dass der Musik hier beileibe kein verkanntes Meisterwerk wiedergegeben wurde – gleichwohl eines, über das sich weiter nachzudenken lohnt.»
NZZ, 1.6.2018, Christian Wildhagen

  • Thomas Gartmann (Hg.)
    Zurück zu Eichendorff!

    Zur Neufassung von Othmar Schoecks historisch belasteter Oper «Das Schloss Dürande»

    2018. Gebunden
    CHF 48.00 / EUR 40.00