Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege – économie de guerre et guerres économiques
Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte / Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (ISSN 1664-6460), Band 23
Broschur
2008. 320 Seiten
ISBN 978-3-0340-0902-7
CHF 58.00 / EUR 35.20 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
Die Formierung der Territorialstaaten in der frühen Neuzeit drängte die loser organisierten mittelalterlichen Gewaltmärkte und Militärunternehmer zurück: Die neuen Territorialstaaten kombinierten die militärische Mobilisierung von Menschen und materiellen Ressourcen mit Methoden der Wirtschaftskriegsführung, die auf Schwächung des ökonomischen Potentials der Gegner abzielten. Dazu gehörten Taktiken der «verbrannten Erde» ebenso wie Handels- und Finanzblockaden. Der Ausgang der Weltkriege des 20. Jahrhunderts als industrielle Produktionskriege hing massgeblich vom Zusammenspiel kriegswirtschaftlicher Organisation nach innen und Methoden der Wirtschaftskriegsführung nach aussen ab. Und auch der Kalte Krieg lässt sich als eine lange Phase gigantischer Rüstungsinvestitionen und indirekter Kriegsführung im Bereich der Wirtschaft analysieren.

Ce volume est consacré à l’évolution historique des rapports réciproques entre la guerre et l’économie. Ceux-ci sont analysés principalement sur la base de l’exemple helvétique. La formation des Etats territoriaux, au début de l’époque moderne, a provoqué le déclin des marchés peu organisés de la violence et des entrepreneurs militaires privés, caractéristiques de la période médiévale. Les nouveaux Etats territoriaux ont combiné la mobilisation militaire des hommes et des ressources matérielles avec les méthodes de la guerre économique visant l’affaiblissement du potentiel économique de l’adversaire. Appartiennent à ces méthodes les tactiques «de la terre brûlée» ou les blocus commerciaux et financiers. Les guerres mondiales du 20e siècle sont des guerres de production industrielle de masse. En tant que telles, leur sort a dépendu en large partie de la capacité à coordiner l’organisation de l’économie de guerre sur le front intérieur avec la conduite de la guerre économique sur le front extérieur. La Guerre froide peut aussi s’analyser comme une longue phase d’investissements militaires gigantesques et de guerre économique indirecte.

Professor em. für Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich. Autor mehrerer Bücher zur Geschichte der Schweiz im europäischen Kontext sowie Publikationen zur nationalen Mythologie. Mitglied der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg. Gründungsmitglied des Zentrums Geschichte des Wissens (ETH und Universität Zürich) und (Mit-)Herausgeber mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften.

 


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Kriegswirtschaft und Wirtschaftskriege: Forschungsperspektiven und Untersuchungsfelder – Économie de guerre et guerres économiques: Perspectives de recherche et champs d’étude
  • Why not I? Gewaltökonomie im Mittelmeerraum in der frühen Neuzeit
  • Plünderung, Beute, Raubgut. Überlegungen zur ökonomischen und symbolischen Ordnung des spätmittelalterlichen Krieges 1300–1500
  • Salpeter, Kupfer, Spitzeldienste und Stimmenkauf. Die kriegswirtschaftlichen Tätigkeiten des Zuger Militärunternehmers und Magistraten Beat Jakob II. Zurlauben für Frankreich um 1700
  • The Economics of War and Economic Warfare, 1914–1945
  • Wirtschaftskrieg, Aktienrecht und Corporate Governance. Der Kampf der Schweizer Wirtschaft gegen die «wirtschaftliche Überfremdung» im Ersten und Zweiten Weltkrieg
  • Welthandelshaus und «Swiss Firm». Die Firma Gebrüder Volkart während des Ersten Weltkrieges
  • De l’obus à la montre.­ La Première Guerre mondiale et l’industrialisation de l’horlogerie à La Chaux-de-Fonds
  • Qui va payer la guerre? Luttes socio-politiques autour de la politique douanière suisse 1919–1923
  • Guerre, impôts fédéraux directs et fédéralisme d’exécution
  • Krieg und Kooperatismus. Die Sozialisierung des Marktes nach dem Ersten Weltkrieg
  • Ladehemmungen. Streiks in der schweizerischen Rüstungsindustrie in den beiden Weltkriegen
  • Banques suisses et guerres mondiales
  • L’apport de la Suisse à l’économie de guerre italienne. Quelques réflexions autour d’un bilan chiffré, 1936–1943
  • La création de possibilités de travail dans le secteur des transports durant la Seconde Guerre mondiale. Un nouvel instrument économique et idéologique au service de l’industrie d’exportation?
  • Au service des intérêts financiers. Les débats autour de l’amortissement des dettes fédérales après la Deuxième Guerre mondiale (1945–1955)