Justiz und Geschichte – Justice et histoire
Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 2004/1
Broschur
2004. 192 Seiten
ISBN 978-3-905315-31-8
CHF 28.00 / EUR 18.80 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service

Immer wieder stand und steht die Vergangenheit vor Gericht, immer wieder fällen Gerichte Urteile über historische Vorgänge, und auch die Geschichtswissenschaft ist an diesen Prozessen beteiligt - beispielsweise beim Papon-Prozess in Frankreich, beim Irving-Prozess in London, in der Wahrheitskommission in Südafrika, den zahlreichen Expertenkommissionen zur Aufarbeitung von Geschehnissen während des Zweiten Weltkriegs, aber auch bei den laufenden Prozessen gegen Kriegsverbrecher aus Exjugoslawien und Ruanda. Sowohl für die Geschichtswissenschaft als auch für die Justiz bedeuten die Aufarbeitung und Beurteilung zeitgeschichtlicher Vorgänge sowie die Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit besondere Herausforderungen.



Bücher im Chronos Verlag


est Professeur d’histoire à l’Institut d’histoire économique et sociale de l’Université de Lausanne. Ses sujets de recherche portent sur l’histoire des élites économiques au XXe siècle et sur l’histoire globale.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Thomas Christian Müller, Dr. des., Historiker, Lehrbeauftragter für Geschichte an der Kantonsschule Zürcher Oberland in Wetzikon. Dissertation zum Thema «Der Schmuggel politischer Schriften. Bedingungen exilliterarischer Öffentlichkeit in der Schweiz und im Deutschen Bund 1830–1848» (erschienen im Herbst 2000 im Niemeyer Verlag, Tübingen). Arbeits- und Interessengebiete: Verlags-, Presse- und Zensurgeschichte, Vormärz und 1848er Revolution.
Scheuchzerstrasse 132, CH-8006 Zürich; tmueller@hist.unizh.ch


Bücher im Chronos Verlag

Inhalt

Schwerpunkt
Devin O. Pendas: Truth and its Consequences. Reflections on Political, Historical and Legal 'Truth' in West German Holocaust Trials
Thomas Horstmann: Kollektivverbrechen, Machtapparate, Organisationstäter. Vom Nutzen der Zeitgeschichte für die Rechtswissenschaft
Akim Jah: Juristische und historische Wahrheitssuche im Berliner Bovensiepen-Verfahren. Die Deportation der Berliner Juden und das Verfahren gegen ehemalige Mitarbeiter der Stapoleitstelle Berlin
Guillaume Mouralis: Les procès de l'ex-RDA (1949-2002). Les apories des approches transitionnelles ou les temporalités différentielles des «épurations» judiciaires
Barbara Bonhage: Gesetzgebung und Historiographie. Schweizerische Perspektiven auf die Opfer des Holocaust (1945-2003)
Gregor Spuhler: Die Bergier-Kommission als «Geschichtsbarkeit»? Zum Verhältnis von Geschichte, Recht und Politik
Michele Luminati, Nikolaus Linder, Stephan Aerschmann: Justizgeschichte des schweizerischen Bundesstaates. Ein Forschungsprojekt
Essay
Jean-Daniel Candaux: L'escalade de 1602 en son quatrième centenaire un bref bilan des publications savantes de 2002
Debatte
Marietta Meier: Zwangssterilisationen in der Schweiz. Zum Stand der Forschungsdebatte
Porträt
Sara Galle, Andreas Kränzle, Stefan Kwasnitza: http://www.adfontes.unizh.ch. Eine Einführung in den Umgang mit Quellen im Archiv


Besprechungen

Blick in Zeitschriften

Quo vadis, ius?

[…]

Die jüngst begonnene Zusammenarbeit von Geschichts- und Rechtswissenschaftern gehört zu den positiven Ergebnissen der Bergier-Kommission für die politische Selbstreflexion der Schweiz - eine Zusammenarbeit, die von beiden Seiten her der Fortführung und Erweiterung bedarf. «Traverse», die schweizerische «Zeitschrift für Geschichte», eröffnet daher in ihrer jüngsten Nummer dem Dialog zwischen den beiden Disziplinen ein Forum. Die Beiträge, die (noch) mehrheitlich von Historikerinnen und Historikern stammen, beschäftigen sich schwerpunktmässig mit den Beziehungen und Konflikten zwischen Justiz und Geschichte im Rahmen und in der Folge totalitärer Herrschaft, exemplarisch des Nationalsozialismus und des DDR-Regimes. - Als erstaunliche Leerstelle zu verzeichnen ist in beiden Zeitschriften der drängende Problemkomplex von Migration und politischem Asyl.

Barbara von Reibnitz

Kursbuch 155 («Neue Rechtsordnungen»), März 2004; Rowohlt-Verlag, Berlin, _ 10.-. Traverse. Zeitschrift für Geschichte, Heft 1 / 2004 («Justiz und Geschichte»); Chronos- Verlag, Zürich, Fr. 28.-.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der NZZ
Neue Zürcher Zeitung FEUILLETON Dienstag, 08.06.2004 Nr.130 44
(c) 1993-2004 Neue Zürcher Zeitung AG Blatt 1

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gibt und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.

Ab Nummer 1/2019 kann die traverse auch digital im Abonnement oder als Einzelheft bezogen werden.

Abonnement gedruckt plus digital:
CHF 75 / EUR 60, für Studierende (gegen Nachweis) CHF 54 / EUR 50. Neu erhalten Sie zusätzlich zur gedruckten Publikation auch die PDF-Version des Hefts. Dazu benötigt der Verlag eine entsprechende Information und Ihre E-Mail-Adresse.

Abonnement digital:
Die Zeitschrift kann auch nur digital bezogen werden. Das digitale Abonnement kostet CHF 50 / EUR 45, für Studierende (gegen Nachweis) CHF 25 / EUR 20.

Einzelheft: Die Einzelnummer kostet gedruckt CHF 28 / EUR 24 und digital CHF 20 / EUR 20.

Nous avons le plaisir de vous annoncer que traverse est désormais disponible sous forme digitale à partir du premier numéro de l’année 2019, et cela aussi bien pour l’achat d’un numéro unique que sous forme d’abonnement.

Abonnement papier et digital:
Le prix d’un abonnement à la revue papier demeure inchangé, à hauteur de CHF 75 / EUR 60 (réduction à CHF 54 / EUR 50 pour les étudiantes et les étudiants sur présentation d’une attestation). A partir de 2019, cet abonnement inclut également les numéros en version PDF.

Abonnement digital:
traverse est également disponible grâce à un abonnement exclusivement digital au prix de CHF 50 / EUR 45 (réduction à CHF 25 / EUR 20 pour les étudiantes et les étudiants sur présentation d’une attestation).

Numéros uniques:
Les numéros uniques papier peuvent être commandés au prix de CHF 28 / EUR 24 (réduction à CHF 20 / EUR 20 en version électronique).