Fürsorgerische Zwangsmassnahmen aufarbeiten

Wissenschaft und Politik arbeiten seit einiger Zeit die Geschichte des Verdingwesens, der Fremdplatzierungen und der Heimerziehung in der Schweiz auf. Der Chronos Verlag hat in den letzten Jahren zahlreiche Publikationen zu diesen Themen veröffentlicht. Nun ist eine weitere, wichtige, nationale Forschungarbeit abgeschlossen: Die Bände 1 bis 10 der Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Administrative Versorgungen werden am 2. September in Bern offiziell der Bundesrätin Karin Keller-Sutter vorgestellt und die Empfehlungen der UEK übergeben.

  • Organisierte Willkür

    Administrative Versorgungen in der Schweiz 1930–1981

    Schlussbericht

    2019. Halbleinen
    CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Susanne Businger, Nadja Ramsauer
    «Genügend goldene Freiheit gehabt»

    Heimplatzierungen von Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich, 1950–1990

    2019. Gebunden
    CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Ruth Ammann, Thomas Huonker, Jos Schmid
    Gesichter der administrativen Versorgung / Visages de l’internement administratif

    Porträts von Betroffenen / Portraits de personnes concernées

    2019. Halbleinen
    CHF 48.00 / EUR 48.00 

Frauenrechte in der Schweiz

Lange mussten Schweizerinnen in politischer Unmündigkeit verharren: Als einer der letzten europäischen Staaten gewährte die Schweiz ihren Bürgerinnen 1971 das Stimm- und Wahlrecht.

Fabienne Amlinger behandelt in ihrer Publikation die Frage nach der Teilhabe der Frauen am politischen Prozess nach 1971. Das Buch handelt von Errungenschaften, vom Scheitern, vom Kämpfen, von Enttäuschungen und auch von der Wut und vom Mut der Frauen unterschiedlicher politischer Überzeugung, die ihre Anliegen in der männlich dominierten Politik umzusetzen trachteten und einen Teil der politischen Macht beanspruchten.

Dass Schweizerinnen in rechtlichen Fragen noch weiteren Diskriminierungen ausgesetzt waren, belegt die Studie von Silke Margherita Redolfi. Bis 1952 verloren Tausende von Schweizerinnen das Bürgerrecht, weil sie einen Ausländer heirateten. Die Heiratsregel machte sie und ihre Kinder zu Fremden im eigenen Land.

  • Silke Margherita Redolfi
    Die verlorenen Töchter

    Der Verlust des Schweizer Bürgerrechts bei der Heirat eines Ausländers. Rechtliche Situation und Lebensalltag ausgebürgerter Schweizerinnen bis 1952

    2019. Gebunden
    CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Fabienne Amlinger
    Im Vorzimmer der Macht?

    Die Frauenorganisationen der SPS, FDP und CVP, 1971–1995

    2017. Gebunden
    CHF 58.00 / EUR 58.00 

Zum 200. Geburtstag von Gottfried Keller

Am 19. Juli 1819 wurde Gottfried Keller in Zürich geboren, und noch heute gibt sein reichhaltiges Werk Anregungen zu Interpretationen, Publikationen und Produktionen.

Gottfried Kellers Novelle «Dietegen» aus dem Jahr 1874 bietet den Stoff für ein Musiktheaterprojekt, das mit filmischen, musikalischen und theatralen Mitteln eine dystopische Schweiz im Jahr 2050 zeigt. Das Buch ist der Novelle und ihren Interpretationen gewidmet und dokumentiert die Bühnenfassung «Dietegen — Zürich nach der Apokalypse 2050» und ihre Hintergründe.

Einen ebenfalls neuen und anderen Blick wirft die Publikation «Lebensmeister — Leidensschüler» auf den Zürcher Autor. Aus über 1200 gedruckten Briefen hat Martin Müller rund 700 Stellen ausgewählt und bietet damit eine Lebensbeschreibung aus nächster Nähe. Keller, wie ihn nicht jeder kennt.

  • Mathias Spohr (Hg.)
    Dietegen

    Gottfried Keller im 21. Jahrhundert

    2019. Broschur
    CHF 19.00 / EUR 19.00 
  • Martin Müller (Hg.)
    Lebensmeister – Leidensschüler

    Gottfried Kellers Alltag in seinen Briefen

    Ausgewählt und herausgegeben von Martin Müller

    2019. Gebunden
    CHF 29.00 / EUR 29.00