Klinische Versuche in der Psychiatrie

In der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen wurden jahrelang nicht zugelassenen Medikamente an Patienten getestet. Dreh- und Angelpunkt war der damalige Psychiater und Klinikdirektor Roland Kuhn. Um die Wirkung von neuen Medikamenten nachzuweisen, testete er diese in Zusammenarbeit mit Schweizer Pharmafirmen an den Patienten – häufig ohne deren Wissen. Der Kanton Thurgau liess diese Medikamententests nun historisch aufarbeiten. Die Aufarbeitung unter Leitung der Historikerin Marietta Meier zeigt in einem fast 300-seitigen Buch die Ausmasse dieser
klinischen Versuche. Zahlreiche Schweizer Medien (Tagesschau, Schweiz aktuell, NZZ, Tages-Anzeiger, WOZ, etc.) berichteten.

  • Marietta Meier, Mario König, Magaly Tornay
    Testfall Münsterlingen

    Klinische Versuche in der Psychiatrie, 1940–1980

    2019. Gebunden
    ISBN 978-3-0340-1545-5
    CHF 38.00 / EUR 38.00 

Fürsorgerische Zwangsmassnahmen aufarbeiten

Wissenschaft und Politik arbeiten seit einiger Zeit die Geschichte des Verdingwesens, der Fremdplatzierungen und der Heimerziehung in der Schweiz auf. Der Chronos Verlag hat in den letzten Jahren zahlreiche Publikationen zu diesen Themen veröffentlicht. Nun ist eine weitere, wichtige, nationale Forschungarbeit abgeschlossen: Die Bände 1 bis 10 der Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Administrative Versorgungen wurden am 2. September in Bern offiziell der Bundesrätin Karin Keller-Sutter vorgestellt und die Empfehlungen der UEK übergeben.

  • Organisierte Willkür

    Administrative Versorgungen in der Schweiz 1930–1981

    Schlussbericht

    2019. Halbleinen
    ISBN 978-3-0340-1520-2
    CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Susanne Businger, Nadja Ramsauer
    «Genügend goldene Freiheit gehabt»

    Heimplatzierungen von Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich, 1950–1990

    2019. Gebunden
    ISBN 978-3-0340-1500-4
    CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Ruth Ammann, Thomas Huonker, Jos Schmid
    Gesichter der administrativen Versorgung / Visages de l’internement administratif

    Porträts von Betroffenen / Portraits de personnes concernées

    2019. Halbleinen
    ISBN 978-3-0340-1511-0
    CHF 48.00 / EUR 48.00 

Frauenrechte in der Schweiz

Lange mussten Schweizerinnen in politischer Unmündigkeit verharren: Als einer der letzten europäischen Staaten gewährte die Schweiz ihren Bürgerinnen 1971 das Stimm- und Wahlrecht.

Fabienne Amlinger behandelt in ihrer Publikation die Frage nach der Teilhabe der Frauen am politischen Prozess nach 1971. Das Buch handelt von Errungenschaften, vom Scheitern, vom Kämpfen, von Enttäuschungen und auch von der Wut und vom Mut der Frauen unterschiedlicher politischer Überzeugung, die ihre Anliegen in der männlich dominierten Politik umzusetzen trachteten und einen Teil der politischen Macht beanspruchten.

Dass Schweizerinnen in rechtlichen Fragen noch weiteren Diskriminierungen ausgesetzt waren, belegt die Studie von Silke Margherita Redolfi. Bis 1952 verloren Tausende von Schweizerinnen das Bürgerrecht, weil sie einen Ausländer heirateten. Die Heiratsregel machte sie und ihre Kinder zu Fremden im eigenen Land.

  • Silke Margherita Redolfi
    Die verlorenen Töchter

    Der Verlust des Schweizer Bürgerrechts bei der Heirat eines Ausländers. Rechtliche Situation und Lebensalltag ausgebürgerter Schweizerinnen bis 1952

    2019. Gebunden
    ISBN 978-3-0340-1504-2
    CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Fabienne Amlinger
    Im Vorzimmer der Macht?

    Die Frauenorganisationen der SPS, FDP und CVP, 1971–1995

    2017. Gebunden
    ISBN 978-3-0340-1380-2
    CHF 58.00 / EUR 58.00