Sozialgeschichte der Schweiz: eine historiographische Skizze – L‘histoire sociale de la Suisse: une esquisse historiographique
Traverse 2011/1
Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 2011
Broschur
2011. 204 Seiten
ISBN 978-3-905315-52-3
CHF 28.00 / EUR 24.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service
Im Anschluss an das Heft 2010/1, Wirtschaftsgeschichte, thematisiert das Heft 2011/1 die Entwicklung der Sozialgeschichte in der Schweiz. Es geht um Forschungsstand und Literaturübersicht, Erreichtes und bestehende Defizite in den sozialgeschichtlichen Analysen der Schweiz.
Das Heft enthält elf Beiträge, die verschiedene Bereiche chronologisch systematisierend abdecken. Aus Mittelalter und Früher Neuzeit: ländliche und städtische Gesellschaft, Soziabilität und Verwandtschaft, Devianz und Kriminalität, soziale Unruhen. Aus dem 19./20. Jahrhundert: Klassen, Schichten, soziale Gruppen, soziale Bewegungen, Minderheiten/Flüchtlinge/Migration, Geschichte des Sozialstaats. In zwei weiteren Beiträgen geht es periodenübergreifend um Weiterentwicklungen im Bereich der Geschlechtergeschichte sowie der vielfältigen Popularisierungsformen für ein breiteres Publikum.

Traverse erscheint seit 1994 dreimal jährlich im Chronos Verlag, Zürich. Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der
über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. Traverse ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gibt und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten
Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift auch als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Traverse est publié trois fois par année depuis 1994 par Chronos Verlag (Zürich). Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. Traverse est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre
à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.

geb. 1947, lebt in Basel. Studium der Allgemeinen Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Zürich. Seit 1986 freischaffender Mitarbeiter diverser Forschungsprojekte (u.a. Schweiz – Zweiter Weltkrieg), Ausstellungen und Publikationen (so Zürcher Kantonsgeschichte). Seit 1994 Redaktionsmitglied der historischen Zeitschrift «Traverse». Ende 2016 eine Geschichte der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Basel.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Katja Hürlimann, Dr. phil., Historikerin, arbeitet als Mittelschullehrerin und freischaffende Historikerin, zur Zeit Projektleiterin Luzerner Kantonsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Schweizer Geschichte, Historische Kriminalitätsforschung, Wald- und Forstgeschichte, Umweltgeschichte.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel

Einzelheft CHF 28 / EUR 24
Jahresabonnement CHF 75 / EUR 60
Abo für Studierende CHF 54 (nur in der Schweiz)

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gibt und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.