Verfassung, Bürgerschaft und Schule

Constitution, citoyenneté et école

Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 2017/1
Broschur
2017. 192 Seiten, 12 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-905315-70-7
CHF 28.00 / EUR 24.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service

Neue Verfassungen führten im Zeitalter des Liberalismus oft zur Verabschiedung neuer Schulgesetze, welche die Schule «modernisierten», um neue Staatsbürgerinnen beziehungsweise Staatsbürger zu formen. Die Beiträge des Hefts gehen von diesem Phänomen aus und untersuchen, wie sich in verschiedenen Regionen Vorstellungen über Verfassung, Gesellschaft und Staatsbürgerschaft entwickelten – in der Schweiz und im Ausland – und normativ auf Organisation und Curricula von Schulen auswirkten. Wie legitimierten oder gar verstärkten diese Vorstellungen Differenzierungen nach sozialem Stand, Geschlecht und Bildung? Durch die dichte Kontextualisierung, wie sie die amerikanische Curriculum History vorsieht, wird die Schulgeschichte zu einem integralen Bestandteil einer weiter gefassten Kulturgeschichte, in der auch die Nationalstaatenbildung situiert ist.

L’acceptation de nouvelles constitutions à l’ère libérale a souvent été suivie de près par celle de lois scolaires destinées à «moderniser» l’école en vue de la formation des nouveaux citoyens et citoyennes. Partant de ce phénomène, ce dossier thématique réunit des contributions qui examinent comment des représentations dominantes de la Constitution, de la société et de la citoyenneté se développent dans des territoires donnés – en Suisse et à l’étranger – et se répercutent de façon normative sur l’organisation et les curricula scolaires: comment autorisent-elles toutes sortes de différenciations (selon le statut social, le sexe, la formation), voire les renforcent-elles? Grâce à une contextualisation des savoirs transmis, prônée notamment par la Curriculum History américaine, l’histoire de l’école devient partie intégrante d’une histoire culturelle plus large où nous situons également la construction des Etats nationaux.


Katja Hürlimann, Dr. phil., Historikerin, arbeitet als Mittelschullehrerin und freischaffende Historikerin, zur Zeit Projektleiterin Luzerner Kantonsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Forschungsschwerpunkte: Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Schweizer Geschichte, Historische Kriminalitätsforschung, Wald- und Forstgeschichte, Umweltgeschichte.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel

Pressestimmen

«Dennoch präsentiert sich der Schwerpunkt «Verfassung, Bürgerschaft und Schule» mit seiner Palette von Beiträgen als ein in seinen Einzelteilen sehr anregendes [...] Puzzle zur Frage, wie Schule zu unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Milieus mit künftiger Staatsbürgerschaft oder künftiger Beteiligung an der Gesellschaft in Bezug gesetzt worden ist. Die Beiträge geben interessante Einblicke und zeigen, dass die Thematik sowohl in ihrer theoretischen Erfassung wie in ihrer konkreten Erforschung Aufschluss zu liefern vermag, was Gesellschaften von Schule erwarten und welche Bedeutung Staats- und Staatsbürgerkonzepte bei diesen Erwartungen haben.»

Schweizerische Zeitschrift für Geschichte Vol. 68/1, 2018, Béatrice Ziegler

Einzelheft CHF 28 / EUR 24
Jahresabonnement CHF 75 / EUR 60
Abo für Studierende CHF 54 (nur in der Schweiz)

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gibt und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.