Behinderung – Handicap
Traverse 2006/3
Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 39
Broschur
2006. 208 Seiten, 13 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-905315-39-4
CHF 28.00 / EUR 18.80 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
Behinderung spielt als Bezugspunkt menschlicher Erfahrung und sozialen Handelns in vielen Gesellschaften eine wichtige Rolle. Die Geschichtswissenschaft hat sich bis heute höchstens am Rande mit Fragen von Behinderung auseinandergesetzt. Erst in den 1990er-Jahren hat sich im angelsächsischen Raum die Fachrichtung der «disability history» herausgebildet, die Behinderung als historische Analysekategorie etablieren und den Umgang der Gesellschaft mit Menschen mit einer Behinderung aus einer historischen Perspektive kritisch hinterfragen will. Die thematisch, zeitlich und geographisch breit gestreuten Beiträge beschäftigen sich mit den theoretischen Voraussetzungen der «disability studies», ihrer Rezeption in der Geschichtswissenschaft, den sich im zeitlichen Verlauf wandelnden Definitionen und Repräsentationen von Behinderung und dem gesellschaftlichen Umgang mit behinderten Menschen von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert.

Urs Germann ist Historiker und hat verschiedene Beiträge zur Geschichte der Psychiatrie, der Strafrechtspflege und des Sozialstaats veröffentlicht. Er hat als Archivar und Forschungskoordinator gearbeitet und ist gegenwärtig als Leiter der Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen der Stadt Bern, als Leiter des Rorschach-Archivs sowie als freier Mitarbeiter am Institut für Medizingeschichte der Universität Bern tätig.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Entretien avec Andreas Kellerhals, directeur des Achives fédérales suisses
  • Behinderung – Handicap
  • Soziales Problem oder kulturelle Differenz? Zur Geschichte von «Behinderung» aus der Sicht der «disability studies»
  • Quelle place pour une perspective genre dans la «disability history»? Histoire du corps des femmes et des hommes à travers le handicap
  • Über Zwerge, rachitische Ungeheuer und blödsinnige Leute lacht man nicht. Zu Karl Friedrich Fögels «Geschichte der Hofnarren» von 1789
  • «Die der Welt und sich selbst zur Last sind». Behinderte Kinder und Jugendliche in der Frühen Neuzeit
  • Behinderung im Bild. Plakatkampagne von Pro Infirmis 1941–2005
  • L'émergence de la figure de l'enfant-problème dans le «champ» de l'éducation et de l'enseignement spécialisé: une construction sociale handicapante (Genève, 1912–1958)
  • Integration durch Arbeit? Westdeutsche Behindertenpolitik unter dem Primat der Erwerbsarbeit 1949–1974
  • L' offre touristique en faveur des personnes en situation de handicap: entre le tourisme intégré et le tourisme sectoriel
  • Ein Terroristenprozess als Medienereignis. Die Konstruktion von Nation in der Schweizer Presse in den späten 1970er-Jahren
  • GGK et Swissair. Pour une histoire des imaginaires de la consommation

Einzelheft CHF 28 / EUR 24
Jahresabonnement CHF 75 / EUR 60
Abo für Studierende CHF 54 (nur in der Schweiz)

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gib und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift auch als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.