Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 2015/2
Broschur
2015. 224 Seiten, 19 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-905315-65-3
CHF 28.00 / EUR 24.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service

Das thematische Heft Mit allen Sinnen / Par tous les sens leistet einen Beitrag zu einem der momentan dynamischsten Felder einer historisch-anthropologisch ausgerichteten Geschichtswissenschaft: der Sinnesgeschichte. Im Anschluss an den visual/iconic/pictorial turn wird nach Möglichkeiten der Historisierung von Gehör, Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn gefragt, ohne die Visualität darüber zu vernachlässigen. Zugleich setzt sich die Sinnesgeschichte kritisch mit älteren Fragen der Historischen Anthropologie, Wahrnehmungs- und Mentalitätsgeschichte auseinander. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei weniger ideengeschichtliche oder wahrnehmungstheoretische Untersuchungen einer sich wandelnden Hierarchie der Sinne, wie sie beispielsweise die ältere Kulturgeschichte und Kunstgeschichte ausgehend vom Sehsinn exemplarisch vorgeführt hat, als historisch spezifische sensorische Praktiken, durch welche sich historische Akteure ihre Welt «mit allen Sinnen» aneigneten. Dies bedeutet aber auch, dass Sinnesgeschichte die einzelnen Sinne nicht isoliert behandelt, sondern im Sinne einer intersensoriality die Beziehungen verschiedener sensorischer Praktiken zueinander in den Blick nimmt. In einzelnen Fallstudien von der Antike bis zur Neuzeit werden historische Pragmatiken der Sinne exemplarisch analysiert. Dabei geht es zum Beispiel um Sinnlichkeit im Amphitheater, um den Geschmack mittelalterlicher Gerichte, um eine intersensorische Wahrnehmung von Schaufenstern im 19. Jahrhundert oder um die Sinnlichkeit militärischer Bunkeranlagen.

Le cahier thématique Mit allen Sinnen / Par tous les sens se veut une contribution à l’un des champs les plus dynamiques de la recherche historique à dimension anthropologique: l’histoire des sens. Dans le sillage du visual/iconic/pictorial turn, les interrogations portent désormais davantage sur les possibilités d’historiciser l’ouïe, l’odorat, le goût et le toucher, sans toutefois négliger la vue. Par ailleurs, l’histoire des sens propose une relecture critique de certaines thématiques classiques de l’anthropologie historique, de l’histoire des sensibilités et de celle des mentalités.
Plutôt que de revenir, par le biais de l’histoire des idées ou des théories de la perception, sur la transformation de la hiérarchie des sens, démarche adoptée de manière exemplaire par l’histoire de l’art et culturelle pour étudier le domaine visuel, il s’agit de privilégier l’étude de pratiques sensorielles spécifiques à travers lesquelles les sujets historiques s’approprient le monde «par tous les sens».
Une telle histoire des sens implique d’aller au-delà des études qui abordent chaque sens de façon isolée et de se concentrer au contraire sur l’«inter-sensorialité», à savoir l’ensemble des relations qui se nouent entre les différentes pratiques sensorielles. Les études de cas présentées dans ce cahier thématique couvrent une large période, depuis l’Antiquité jusqu’à l’époque contemporaine, et se penchent sur un large spectre de pratiques sensorielles: du jeu des sens dans l’amphithéâtre antique à la dimension sensorielle des bunkers militaires, en passant par l’histoire du goût dans la société médiévale ou encore la perception inter-sensorielle des vitrines au 19e siècle.



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


geboren 1972, ist Professor für Allgemeine und Schweizer Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Zürich. Er forscht und lehrt zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Anja Rathmann-Lutz ist Historikerin und Kunsthistorikerin. Seit 2005 arbeitet sie als Assistentin am Historischen Seminar der Universität Basel. 2010 ist ihre Dissertation «Images» Ludwigs des Heiligen im Kontext dynastischer Konflikte des 14. und 15. Jahrhunderts erschienen. Sie forscht an einem Habilitationsprojekt zur «Wahrnehmung von Veränderung im Hochmittelalter».

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Porträt / Portrait
  • Museum Burghalde Lenzburg
  • Schwerpunkt / Dossier thématique
  • Par tous les sens. Editorial – Mit allen Sinnen. Editorial
  • La sensorialité hors normes. De la privation à l’exacerbation des sens dans l’ancienne Mésopotamie
  • Le sacrifice en Grèce ancienne ou quand les sens s’invitent à la fête
  • Sehen, Riechen, Tasten, Schmecken. Eine Archäologie des Geschmacks im Mittelalter
  • Une topographie sensible. La visite pastorale (Milan, XVIe-XVIIe siècle)
  • Une scénologie ambiantale pour saisir le sensible. Les demeures des dignitaires de la Régence de Tunis (1704-1815)
  • Quand les vitrines stimulaient les sens. La mécanique d’un art de la suggestion
  • Sens et sensibilités de l’intériorité. Espace, cuisines et corps: essai d’écrire les sens
  • Vom Tasten, Hören, Riechen und Sehen unter Grund. «Sensory Politics» im Angesicht der nuklearen Apokalypse
  • De la photo-digitalité à la dactylo-phonie. Pour une contre-histoire de la pensée de l’écran
  • Der Artikel / L'article
  • Katholische Reform als soziale Praxis. Handlungslogiken eines Churer Bischofs im 17. Jahrhundert
  • Gipsabgüsse als «originale» Repliken im Museum. Von der Form zur Materie
  • Der Pfeil des Hünenbergers. Möglichkeiten und Grenzen einer Objektgeschichte

Einzelheft CHF 28 / EUR 24
Jahresabonnement CHF 75 / EUR 60
Abo für Studierende CHF 54 (nur in der Schweiz)

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gibt und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.