Sozialer Frieden – transnational
Les chantiers transnationaux de la paix sociale
Traverse 2013/2
Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 2013
Broschur
2013. 199 Seiten, 17 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-905315-59-2
CHF 28.00 / EUR 24.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service
Der thematische Heftschwerpunkt analysiert die Rolle der Zirkulation von Normen, Akteuren und Dispositiven für die Genese staatlichen Handelns und insbesondere der Sozialpolitik in Europa nach dem Ersten Weltkrieg. Im Kontext der Nachkriegszeit sowie der Wirtschaftskrise der 1930er-Jahre und nunmehr unter der Leitung intergouvernementaler Organisationen wie etwa des Völkerbundes zeugen diese verschiedenen Erfahrungen von einer kollektiven Suche nach neuen Methoden des social engineering.

Le dossier thématique analyse le rôle des circulations (de normes, d’acteurs, de dispositifs) dans l’émergence des politiques publiques contemporaines, et plus spécifiquement des politiques sociales, dans l’Europe de l’après Première Guerre mondiale. Dans le contexte de l’après-guerre et de la crise des années 1930, ces expériences soulignent la recherche collective de nouvelles méthodes de «social engineering» auxquelles président désormais des organisations intergouvernementales telles que la Société des Nations (SDN).

Gisela Hürlimann arbeitet an der Professur für Technikgeschichte der ETH Zürich (Oberassistentin) und lehrt an verschiedenen Universitäten. Ihre Forschungsinteressen reichen von der Wirtschafts-, Verkehrs- und Innovationsgeschichte über Sozialstaat, Psychiatrie und Migration bis zu Soziologie und Geschichte der öffentlichen Finanzen. Sie präsidiert derzeit die Antiquarische Gesellschaft in Zürich.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


geboren 1972, ist Professor für Allgemeine und Schweizer Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität Zürich. Er forscht und lehrt zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Porträt / Portrait
  • L’Institut suisse de Rome. Un outil unique de diplomatie culturelle et scientifique
  • Schwerpunkt / Dossier thématique
  • Editorial: Les chantiers transnationaux de la paix sociale / Sozialer Frieden – transnational
  • Les Britanniques et la Convention de l’Organisation internationale du travail sur la journée de 8 heures (1919–1932)
  • Frauen- und Kinderhandel als sozialpolitisches Thema? Antworten aus dem Völkerbund und die Rezeption in der Schweiz
  • L’enjeu transnational dans la construction d’un chantier réformateur local. La Fondation Rockefeller en Roumanie (1920–1940)
  • Les jeunes en jeu. Circulations internationales de dispositifs et de politiques d’encadrement de la jeunesse (1929–1939)
  • Die Grenzen der «global governance». Der soziale Friede und das Thema Alkoholismus in Völkerbund und Internationaler Arbeitsorganisation
  • L’Institut Rousseau. Les archives du siècle de l’enfant
  • Zum Gedenken / In Memoriam
  • François de Capitani (1950–2012)
  • Der Artikel / L'article
  • Dealing with Human Capital in Space. Computergestützte Tests in der Berufsberatung der Schweiz
  • Dokument / Document
  • Un monde de papier. Le «Mémoire» d’un Neuchâtelois du 17e siècle
  • Debatte / Débat
  • Quo vadis? Nouvelles perspectives pour l’histoire suisse
  • Besprechungen / Comptes rendus
  • Allgemeine Besprechungen / Comptes rendus généraux

Einzelheft CHF 28 / EUR 24
Jahresabonnement CHF 75 / EUR 60
Abo für Studierende CHF 54 (nur in der Schweiz)

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gib und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift auch als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.