Zwischen Erinnerung und Aufarbeitung

Fürsorgerische Zwangsmassnahmen an Minderjährigen in der Schweiz im 20. Jahrhundert

Broschur
2018. 240 Seiten
ISBN 978-3-0340-1490-8
CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Service

Seit einigen Jahren wird die Geschichte der fürsorgerischen Massnahmen an Minderjährigen aufgearbeitet. Dass dies geschehen kann, ist nicht selbstverständlich. Betroffene haben nach Jahrzehnten ihr Schweigen gebrochen, Kulturschaffende das Unrecht thematisiert und in die Öffentlichkeit getragen und staatliche Institutionen den Willen zur politischen und historischen Aufarbeitung des Geschehenen gezeigt.
Das Buch gibt Einblick in die fürsorgerischen Zwangsmassnahmen an Minderjährigen im 20. Jahrhundert und die Folgen des erfahrenen Unrechts. Es diskutiert Prinzipien und Leitvorstellungen, die mit der gesellschaftlichen Anerkennung und Aufarbeitung des Unrechts verbunden sind, und nennt die Mittel und Medien, dank deren die Gesellschaft für dieses Thema sensibilisiert worden ist.

Gefördert von der Paul Grüninger Stiftung


Prof. Dr., ehem. Leitung Politische Bildung und Geschichtsdidaktik der PH FHNW am Zentrum für Demokratie Aarau ZDA.
Schwerpunkte: Migrations-, Geschlechtergeschichte, Eugenik und Sozialpolitik, Politische Bildung, Geschichtskultur.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Gisela Hauss (FHNW) ist Professorin an der Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften Nordwestschweiz am Institut Integration und Partizipation. Sie lehrt und forscht zur Geschichte von Jugendhilfe und Kinderschutz, zu Gender und sozialen Ungleichheiten. Sie ist Leiterin des vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Sinergia-Forschungsverbundes «Placing Children in Care. Child Welfare in Switzerland».


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Martin Lengwiler ist Professor für Neuere Allgemeine Geschichte am Departement Geschichte der Universität Basel. Seine Schwerpunkte liegen in der Geschichte des Sozialstaates, der modernen Wissenschaftsgeschichte sowie in der Wirtschafts- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Artikel
  • Fürsorgerische Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen im Zeichen gesellschaftspolitischer Aufarbeitung
    S. 21 – 32
  • Das Beispiel Luzern im deutschschweizerischen Vergleich
    S. 33 – 46
  • Gefährdete Kinder, beschützte Kinder? Der Fall der illegitimen Kinder in der Romandie (1900–1960)
    S. 47 – 70
  • Erfahrenes Unrecht und gesellschaftliche «Wiedergutmachung». «Soforthilfe» und «Solidaritätsbeitrag» für die von Zwangs­massnahmen Betroffenen

    Interview von Béatrice Ziegler mit Claudia Scheidegger

    S. 73 – 82
  • Vulnerabilität und Anerkennung. Erzählte Biografie nach Heimplatzierungen zwischen 1950 und 1990
    S. 83 – 112
  • Grundrechte im Spannungsfeld von Fürsorge und Zwang. Minderheiten kodieren, über Entrechtung legiferieren und Zwangsmassnahmen legitimieren:

    die Konstruktion kollektiver Identitäten in Kodifikationen und das Spannungsverhältnis zu Grundrechten

    S. 117 – 140
  • Nothilfe, Entschädigung, Entschuldigung im Kontext von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierung im Zeitraum vor 1981 – das Modell des «Runden Tisches».

    Ein Erfahrungsbericht

    S. 141 – 158
  • Aufarbeitung und Entschädigung traumatisierender Fremdplatzierungen. Die Schweiz im internationalen Vergleich
    S. 159 – 178
  • Der Dokumentarfilm im Prozess der Aufarbeitung vergangenen Unrechts

    Interview von Béatrice Ziegler mit Beat Bieri

    S. 183 – 196
  • Segeln, wo der Wind weht. Die Rolle der Massenmedien bei der Aufdeckung vergangenen Unrechts – das Beispiel fremdplatzierter Kinder und Jugendlicher
    S. 197 – 204
  • «Wir wollten das Tabu brechen»

    Interview von Béatrice Ziegler mit Jacqueline Häusler

    S. 205 – 212
  • Geschichten und Gegengeschichten. Die Hochschule als Ort einer reflexiven Historiografie
    S. 213 – 226

Pressestimmen

«Zwei Sammelbände beleuchten gründlich die Geschichte der Heimerziehung und der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen in der Schweiz. [...] Der von Béatrice Ziegler, Gisela Hauss und Martin Lengwiler edierte Sammelband ‹Zwischen Erinnerung und Aufarbeitung. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen an Minderjährigen› stützt sich nicht durchgängig auf Fallakten und Interviews. Basierend auf zwei Tagungen, weitet er den Blick mit seinen rund 15 Beiträgen über die Forschung hinaus. [...] Das Buch situiert die Entwicklungen in der Schweiz zudem im internationalen Vergleich. Dabei zeigt sich, dass andernorts die Diskussion um massenhafte Fremdplatzierungen früher eingesetzt hat.»

Neue Zürcher Zeitung, 24. Januar 2019, Urs Hafner