«Bring me that horizon!»

Neue Perspektiven auf Ästhetik und Praxis populärer Literaturen und Medien

Broschur
2020. 336 Seiten, 11 Abbildungen s/w., 59 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1592-9
CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Service

«Bring me that horizon!» Dieses geflügelte Wort von Jack Sparrow aus Pirates of the Caribbean kann als Motto über den Beiträgen dieses Bandes stehen: sie alle beschäftigen sich mit neuen Horizonten der Populärkulturforschung und mit den Impulsen, die seit 1997 von Ingrid Tomkowiak und ihrem Wirken am ISEK – Populäre Kulturen an der Universität Zürich ausgegangen sind. Ihre Forschungsschwerpunkte werden in klassisch wissenschaftlicher, in essayistischer, aber auch in künstlerischer Weise aufgegriffen und weitergesponnen. Ästhetische Erfahrung und ästhetische Praxis werden theoretisch und analytisch reflektiert, aber auch selbst erprobt. Populäre Genres wie Western, Folk Horror und Road Movie werden auf ihre Imaginationen und Träume von Freiheit hin befragt und die Auseinandersetzung mit Materialität für alle Sinne mündet in Rezepte und experimentelle Kunst. Durch das ganze Buch geistern Konzepte wie Nostalgie und Metafiktionalität sowie populäre Figuren – von Alice in Wonderland über Tove Janssons Mumins bis zu Globi und natürlich Jack Sparrow.


Brigitte Frizzoni ist Geschäftsführerin und Dozentin am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Christine Lötscher studierte Germanistik und Geschichte in Zürich und München. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) der Universität Zürich und arbeitet als Literatur- und Filmkritikerin für verschiedene Medien.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Artikel
  • Ingrid’s Adventures in Wonderland
    S. 13–20
  • Überlegungen zum ästhetischen Wahrnehmen, Erleben und Erfahren als Kontinuum
    S. 23–32
  • Spuren verwischen

    Alexandre Dumas’ «Geschichte eines Nussknackers» (1844) als Palimpsest

    S. 33–42
  • Peter Rabbit, Dougal und Mary Poppins

    Die Erzählwelten von Beatrix Potter und Emma Thompson

    S. 43–52
  • Zwischen Girl-Power und Green Henry

    Jugendliche Erzählwelten aus dem Fundus des Jungen Literaturlabors JULL

    S. 53–61
  • Bilderreise ins Märchenland

    Motive aus Märchen in Sammelalben von Schweizer Unternehmen zwischen 1932 und 1965

    S. 63–74
  • Wissenschaft als Comic
    S. 77–77
  • Globi bei den Populären Kulturen

    Unveröffentlichte Quellen zum Studiengangmarketing nebst Nachträgen zu einer Reklame- und Kinderbuchfigur im Medienwandel

    S. 79–87
  • INGRID

    Ein Disney-Musical in drei Szenen

    S. 89–91
  • Nostalgie und Kindheit in der Populärkultur

    Ein wissenschaftliches Kaffeekränzchen

    S. 93–114
  • no credit points!

    Ereignishumor aus dem Institut

    S. 115–123
  • And the professorship goes to …
    S. 125–148
  • Batman & Ingrid

    Das Buch zum Film

    S. 151–151
  • Tove Janssons Insel-Poetik
    S. 153–165
  • Die Pendlerin im Spiegel der Gattungen populären Erzählens
    S. 167–170
  • Der Schulhausabwart als das «conventional other»
    S. 171–181
  • Die burtonesque Charakterzeichnung in Rick Yanceys Coming-of-Age-Roman «The Monstrumologist»
    S. 183–197
  • Pikachú and the Chilean Unrest

    Dancing your Way to Posthuman Justice

    S. 199–203
  • Stelldichein populärer Figuren
    S. 205–205
  • Der Stern des W 110

    Das Ding und der Text

    S. 209–220
  • Eine blutige Geschichte
    S. 221–230
  • Mimesis und Pose

    Beobachtungen an Fanpostkarten des 19. Jahrhunderts

    S. 231–236
  • Cocina piraticae
    S. 237–248
  • Apple Pie

    Ein amerikanischer Alltagsmythos

    S. 249–253
  • Das klebrige Herz der Farbe Rosa
    S. 255–263
  • Wer war der erste Autobiograf? Oder war es eine Biografin?

    Über das protestantische und über das nautische Paradigma

    S. 267–276
  • Schauerliche ‹Volkskultur›

    Mediale Repräsentationen volkskundlichen Wissens als Herausforderung der Populärkulturforschung

    S. 277–286
  • «If the World was Ending»

    Zum apokalyptischen Ton in der Popkultur des 21. Jahrhunderts

    S. 287–289
  • Eine Welt der Trennungen

    Gedanken zu John Fords «The Searchers»

    S. 291–298
  • Thelma & Louise

    Mänaden im Fahrtwind oder Die Sehnsucht nach der grossen Freiheit

    S. 299–303
  • On the Road mit Ingrid
    S. 305–308