Kinderliterarische Mythen-Translation
Zur Konstruktion phantastischer Welten bei Tove Jansson, C. S. Lewis und J. R. R. Tolkien
Beiträge zur Kinder- und Jugendmedienforschung, Band 2
Broschur
2013. 310 Seiten, 24 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1155-6
CHF 48.00 / EUR 38.90 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
Tove Janssons «Mumin»-Bücher (ab 1945) sind als Weg­begleiter in der Entstehung eines neuen phantastischen Paradigmas in der Kinder- und Jugendliteratur zu sehen. Die «Chroniken von Narnia» (ab 1950) von C. S. Lewis, «Der Hobbit» (1937) sowie «Der Herr der Ringe» (ab 1954) von J. R. R. Tolkien entstanden etwa gleichzeitig. Die phantastische Literatur – insbesondere die Fantasy mit ihrer Fülle von Motiventlehnungen und ihrem enormen Figurenreichtum – hat seitdem eine souveräne Position im allgemeinen literarischen Geschehen errungen.
Damit hat auch die Kinder- und Jugendliteratur grössere Aufmerksamkeit erlangt. Der Band setzt sich mit der Konzeption von Mumintal, Mittelerde und Narnia auseinander, zeigt auf, inwiefern es sich dabei um kinderliterarische Mythen-Translationen handelt, und befasst sich anhand der Schilderungen des Lebens im Mumintal mit der Subversivität vermeintlicher Idylle.

ist Professorin für Populäre Literaturen und Medien mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedien an der Universität Zürich.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Herausgeberin der Reihe

Artikel
  • Wundersame Wirrnis. Einführung in die Theorie der phantastischen Kinder- und Jugendliteratur und die Poetik der Fantasy
  • Märchen, Mythen und Mythen-Adaptionen
  • Die Semantik des Sujets bei Tolkien
  • Tolkien und die germanische Mythologie
  • J.R.R. Tolkien und der Mythos. Überlegungen zum sagengeschichtlichen Hintergrund und zum epischen Erzählen in Tolkiens literarischem Weltentwurf
  • Initiation als Vollendung der Adoleszenz des Helden in «Der Herr der Ringe». Bemerkungen zur Verwendung eines erfolgreichen Erzählformats mit mythologischem Hintergrund.
  • Fantasy für Kinder! Die theoretischen Positionen von J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis und die aktuelle Bedeutsamkeit des Mythos in der literarischen Fantasy
  • Mythische Adaption in Cornelia Funkes Tinten-Trilogie
  • C.S. Lewis und Tove Jansson im Vergleich
  • Spiegelwelten. Zur Funktion und Rezeption phantasti­scher Mythen bei Tove Jansson, C.S. Lewis und anderen
  • «Das kommt daher, weil du ein Mädchen bist.» Die Darstellung von Weiblichkeit und Männlichkeit in den Werken von Tove Jansson und C.S. Lewis
  • Tove Janssons Mumin-Bücher: Studien zu Gattung, Narration und Rezeption
  • Subversive Idyllen – Tove Janssons Mumin-Bücher
  • Alle Alter im Mumintal. Die Konzeption von Alter in Tove Janssons Mumin-Erzählungen
  • Tove Janssons «Mumins wundersame Inselabenteuer» als psychologischer Kinderroman?
  • Psychoanalytische Juwelen im Mumintal
  • Den Weg abschneiden. Medialität, Entwicklungspsychologie und das Kriterium des Kindgemässen. Tove Janssons Bilderbuch «Hur gick det sen?» (1952)
  • Kartographien des Unbewussten. Tove Janssons Poetik des Raumes
  • «Es ist alles sehr unsicher, und gerade das beruhigt mich.» Zum Verhältnis von Örtlichkeit, Imagination und Wirklichkeit in den Mumin-Geschichten
  • Die Mumins und das Fantasieren. Liminale Zonen in Tove Janssons Mumin-Büchern
  • Die Übersetzung der ersten drei Mumin-Bücher ins Deutsche durch Vivica und Kurt Bandler
  • Auf Tove Janssons Spuren in Österreich

Pressestimmen
«Dies ist ein Buch, das sicherlich nicht nur der Fachwelt neue bzw. vertiefende Anregungen bietet, sondern auch Science-fiction-/Fantasy-Interessierten, Tolkien-, Jansson- und Lewis-Fans.» Cornelia Berres, Fabula, Zeitschrift für Erzählforschung

«‹Kinderliterarische Mythen-Translation› richtet sich an Spezialisten und Interessierte, die anhand eines überschaubaren Textkorpus Einblicke in die Komplexität und Vielseitigkeit nicht-realistischer Kinder- und Jugendliteratur gewinnen möchten.» Institut für Jugendliteratur, Wien, 1000 und 1 Buch, Sonja Loidl

Die Schriftenreihe umfasst Sammelbände und Monografien, die auf wissenschaftlichen Tagungen beziehungsweise Forschungsprojekten beruhen, an denen das SIKJM federführend oder kooperierend beteiligt war.