Archäologie der Zukunft – Sonderedition
Elektronisch erweiterte, limitierte und nummerierte Sonderausgabe
Edition Collegium Helveticum
Leinen
2007. 424 Seiten
ISBN 978-3-0340-0888-4
CHF 298.00 / EUR 185.00 
Vergriffen
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe
Der in dieser elektronisch erweiterten Sonderausgabe erscheinende Band des Collegium Helveticum versammelt unterschiedliche Perspektiven auf Zukunftsvisionen der Vergangenheit und Gegenwart. Im Zentrum stehen dabei Wissenschaft und Technik und ihre Wechselwirkungen mit unterschiedlichen kulturellen und gesellschaftlichen Zeitkontexten.
Die Zukunft ist eine flüchtige Angelegenheit. Je mehr wir uns ihr nähern, desto weiter rückt sie von uns weg, und stets ist ihr die Gegenwart auf den Fersen, wie Achilles der Schildkröte. Die vorauseilende Repräsentation des (noch) nicht Verwirklichten stellt dabei auf die Erfahrung der Vergangenheit ab, die sich ihrerseits jedoch nie einfach extrapolieren lässt.
Bilder, sentimentale Assoziationen, empirische Fakten, Wahrscheinlichkeitsberechnungen und logische Schlüsse bestimmen die Konstruktion plausibler Zukünfte, die ihrerseits unsere Befindlichkeiten in der Gegenwart repräsentieren. Seinerzeit hochgehandelte wissenschaftlich-technische Prognosen und Visionen von gestern mögen uns heute so lächerlich vorkommen wie ein alter Sciencefiction-Film. Doch die Utopien und Szenarien von gestern haben sich in unsere Gegenwart eingeschrieben und wirken bei der Gestaltung der Zukunft mit. Nach solchen Wirkungen, Feedbacks und Projektionen gräbt die «Archäologie der Zukunft».

Der Band bietet Forschenden aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, aber auch Kulturschaffenden und Studierenden aus dem Gestaltungsbereich eine Plattform und erlaubt so eine pluralistische Sicht auf Wissenschaft, Zukunft und ihre wechselseitigen Beziehungen. Die einzelnen Artikel, Interview-Gespräche, Filmbesprechungen und gestalterischen Interventionen handeln von Science-fiction, Utopien und atastrophenszenarien, künstlicher Intelligenz, Arznei- und Lebensmitteltechnologien, Zeitmaschinen, Energie und anderen zukunftsträchtigen, mit Wissenschaft und Technik verbundenen Gegenständen.

Die Gestaltung reagiert auf die Thematik mit der These von einem Buch, das sich selbst, aus sich und seinen Inhalten heraus zu reflektieren, zu assoziieren und daraufhin mit der Leserschaft zu kommunizieren anfängt. In Zeichen, Worten und Bildern. Typografisch, thematisch, technisch. Althergebrachte Elemente werden mit neusten technischen Möglichkeiten zu einem designerischen Wurf verbunden. In Materialität, Farbigkeit, Typographie und Layout repräsentiert der Band gleichzeitig buchkünstlerische Traditionen und futuristische Originalität. So erinnern etwa der Satzspiegel und das Seidenleinen des Einbands an Gepflogenheiten um 1900, während der zwischen blau und schwarz oszillierende Typendruck und die thermochromatisch bedruckte Einbanddecke nie dagewesene Formen reflektieren. Die elektronisch unterstützte Sonderedition erweitert das Spiel interaktiv weiter. Sie ist eigenwillig und vielschichtig, assoziiert und erinnert sich, und sie betätigt sich als Orakel. Dank thermochromatischer Bedruckung zeitigt der Einband bei Erwärmung – durch Sensorimpulse auf der unterlegten Leiterplatte ausgelöst, durch Handauflegen oder wenn er in der Sonne liegt – Illuminationen, kryptische Visionen, Weissagungen, deren Vokabular wie Orakeldampf, ein Code-Streifen oder die Programmiersprache eines Betriebssystems auch durch das Buch zieht und seine Inhalte verbindet. Das Buch träumt, reflektiert und interveniert. Es geht mit seinen Nutzerinnen und Nutzern eine Beziehung ein, die ihre jeweils eigene Geschichte entwickelt.

Hard-Cover, kaschiert mit thermochromatisch bedruckter Seidenleinen, implementierter elektronischer Leiterplatte, Akku (ladbar über mitgeliefertes Kabel mit USB-Anschluss), Bewegungs- und Akustik-Sensoren.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


wurde 1991 als Professor für Pharmazeutische Chemie an die ETH Zürich berufen. Er ist Präsident des Schweizerischen Wissenschaftsrates, hat zwei Start-Up-Unternehmen mitgegründet und ist Autor und Herausgeber zahlreiche Artikel und Bücher zur Arzneimittelforschung. Von 2004 bis 2015 leitete Gerd Folkers das Collegium Helveticum und erweiterte sein Publikationsspektrum. Von 2016 bis zu seiner Emeritiertung im Juli 2018 war er Professor für Wissenschaftsforschung mit dem Schwerpunkt Pharmazie und engagierte sich in der critical thinking Initiative der ETH Zürich.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Das Collegium Helveticum wurde 1997 von der ETH Zürich als Forum für den Dialog zwischen den Wissenschaften gegründet. Damit soll das gegenseitige Verständnis zwischen den Natur- und Technikwissenschaften einerseits und den Geistes- und Sozialwissenschaften andererseits gefördert werden.