Die Internationalität der Eisenbahn 1850–1970
Interferenzen – Studien zur Kulturgeschichte der Technik, Band 7
Broschur
2003. 363 Seiten, 30 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-0648-4
CHF 48.00 / EUR 32.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
Die Entwicklung der Eisenbahnen im 19. und 20. Jahrhundert ist wie selbstverständlich an die Entwicklung von Nationalstaaten gebunden gewesen. Es waren in der Regel nationale Gesellschaften, die nationale Verkehrsnetze in einem nationalen Raum betrieben. Die Geschichte des Eisenbahnverkehrs bewegt sich deshalb häufig und fast ebenso selbstverständlich innerhalb nationaler Kontexte. Selten genug wird die Frage gestellt, wie sich nationale Institutionen, Technikstile und Organisationsformen auf internationaler Ebene koordinieren liessen, so dass aus ganz verschiedenen nationalen Eisenbahnen ein internationales Verkehrssystem entstehen konnte.
Der Sammelband «Die Internationalität der Eisenbahn 1850-1970» - das Ergebnis einer vom Verkehrshaus der Schweiz in Luzern und von der Professur für Technikgeschichte der ETH Zürich gemeinsam durchgeführten Tagung - nimmt sich dieser Fragen an und erkundet die Rolle der Eisenbahnen bei der Internationalisierung der Beziehungen der Nationen von 1850-1970. Vertreter und Vertreterinnen aus Kunstwissenschaft, Techniksoziologie und Wirtschaftsgeschichte, aus Verkehrsforschung und Eisenbahnpraxis beleuchten Aspekte der bahnhistorischen Internationalisierung und leisten Diskussionsbeiträge zu den Themenschwerpunkten Industrialisierung des Verkehrs, Logistik der Massen, kultureller Raum und politische Ökonomie der Eisenbahn.

David Gugerli, geb. 1961, ist ordentlicher Professor für Technikgeschichte an der ETH Zürich. In seinen Forschungsprojekten beschäftigt er sich mit der Geschichte der Energieversorgung, der technisch-wissenschaftlichen Erfassung von Räumen, der Entwicklung digitaler Telekommunikationsweisen und der Genese des technisierten menschlichen Körpers.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Herausgeberin der Reihe


Monika Burri ist promovierte Historikerin und freischaffende Kulturjournalistin. Sie war über zehn Jahre an der Professur für Technikgeschichte der ETH Zürich tätig und arbeitet seit 2011 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Staatsarchiv Aargau.

Bücher im Chronos Verlag

Inhalt
Einleitung
David Gugerli: Internationalität als Fiktion. Raumvorstellung, Nationenkonsolidierung und Eisenbahnbau im 19. und 20. Jahrhundert
Florian Cebulla: Grenzüberschreitender Schienenverkehr
Daniel Nordmann: Die SBB auf dem Weg zur europäischen Bahn

Der kulturelle Raum der Eisenbahn
Stanislaus von Moos: Bahnkultur und Bahnkulturen. Die Internationalität der Bahnhofsarchitektur und deren Bedeutungswandel im 19. und 20. Jahrhundert
Christine Haug: Geschichte des Reisens und Lesens im Zeitalter der Industrialisierung. Der deutsche Bahnhofs- und Verkehrsbuchhandel im internationalen Vergleich
Monika Burri: Touristische Bergbahnen in Europa und Übersee. Von der Mobilität soziotechnischer Artefakte
Daniel Speich: Links und rechts der Eisenbahn. Visuelle Standardisierung und verkehrstechnische Internationalisierung
Ralf Roth: Wirtschaftliche, politische und kulturelle Implikationen der Berliner Nordbahn im deutsch-skandinavischen Raum 1870­1914

Die Industrialisierung des Verkehrs
Ulrich Wengenroth: Bewegter Stillstand. Die Erzeugung virtueller Immobilität als Voraussetzung physischer Mobilität im Massenverkehr
Günter Dinhobl: Eisenbahningenieure auf Reisen. Anmerkungen zur Internationalisierung im Eisenbahnwesen
Diane K. Drummond: British Railway Engineers 1830­1900 and the Development of Internationality in Railway Engineering.
Hartmut Knittel: Normung und Standardisierung als Ausdruck der Internationalität. Die Fallbeispiele Badische Staatsbahn um 1850 und Deutsche Reichsbahn um 1920
Michael Hascher: Die Stromsystemfrage bei der Elektrifizierung der Eisenbahnen in Europa 1950­1955. Das Beispiel Bundesrepublik Deutschland

Die Logistik der Massen
Colin Divall: Railway Nationalisms und Railway Imperialisms
Allan Mitchell: Frankreich und Deutschland im Vergleich. Eisenbahnwesen im 19. Jahrhundert
Thomas Frey und Hans-Ulrich Schiedt: Die internationale Erreichbarkeit von Schweizer Tourismuszentren 1850­1930 am Beispiel der Rigi
Bryan A. Stone: One Step forwards and two Steps back. Causes and Consequences in European Rail Interoperability 1850­1970.
Alfred Waldis: Internationale Eisenbahnorganisationen und die Schweiz

Die politische Ökonomie der Eisenbahn
Laurent Tissot: The Railroad Science. An Empty Concept?
Mark Sauer: Lineares Denken. Eisenbahntrassen im politischen und ökonomischen Kalkül
Kilian T. Elsasser: Einführung der automatischen Kupplung erfordert langfristige Planung. Vom Scheitern eines europäischen Projekts
Eva-Maria Stolberg: Auf zum Pazifik. Die Transsibirische Eisenbahn und die Vernetzung des eurasischen Wirtschaftsraumes 1891­1914
Philippe Forêt: Railroad Literature on Suitable Places. How the Japanese Government Railways Forged an «Old China» Travel Culture

The Internationality of Railways in the Museums of Today and Tomorrow
Dieter W. Hopkin: The National Interest. Blinkered or Balances Approaches in the World's Railway Museums
Kilian T. Elsasser: Das Symposium im Kontext der Aktivitäten des Verkehrshauses der Schweiz

Artikel
  • Internationalität als Fiktion. Raumvorstellung, Nationenkonsolidierung und Eisenbahnbau im 19. und 20. Jahrhundert
  • Grenzüberschreitender Schienenverkehr
  • Die SBB auf dem Weg zur europäischen Bahn
  • Bahnkultur und Bahnkulturen. Die Internationalität der Bahnhofsarchitektur und deren Bedeutungswandel im 19. und 20. Jahrhundert
  • Geschichte des Reisens und Lesens im Zeitalter der Industrialisierung. Der deutsche Bahnhofs- und Verkehrsbuchhandel im internationalen Vergleich
  • Touristische Bergbahnen in Europa und Übersee. Von der Mobilität soziotechnischer Artefakte
  • Links und rechts der Eisenbahn. Visuelle Standardisierung und verkehrstechnische Internationalisierung
  • Wirtschaftliche, politische und kulturelle Implikationen der Berliner Nordbahn im deutsch-skandinavischen Raum 1870–1914
  • Bewegter Stillstand. Die Erzeugung virtueller Immobilität als Voraussetzung physischer Mobilität im Massenverkehr
  • Eisenbahningenieure auf Reisen. Anmerkungen zur Internationalisierung im Eisenbahnwesen
  • British Railway Engineers 1830–1900 and the Development of Internationality in Railway Engineering.
  • Normung und Standardisierung als Ausdruck der Internationalität. Die Fallbeispiele Badische Staatsbahn um 1850 und Deutsche Reichsbahn um 1920
  • Die Stromsystemfrage bei der Elektrifizierung der Eisenbahnen in Europa 1950–1955. Das Beispiel Bundesrepublik Deutschland
  • Railway Nationalisms und Railway Imperialisms
  • Frankreich und Deutschland im Vergleich. Eisenbahnwesen im 19. Jahrhundert
  • Die internationale Erreichbarkeit von Schweizer Tourismuszentren 1850–1930 am Beispiel der Rigi
  • One Step forwards and two Steps back. Causes and Consequences in European Rail Interoperability 1850–1970.
  • Internationale Eisenbahnorganisationen und die Schweiz
  • The Railroad Science. An Empty Concept?
  • Lineares Denken. Eisenbahntrassen im politischen und ökonomischen Kalkül
  • Einführung der automatischen Kupplung erfordert langfristige Planung. Vom Scheitern eines europäischen Projekts
  • Auf zum Pazifik. Die Transsibirische Eisenbahn und die Vernetzung des eurasischen Wirtschaftsraumes 1891–1914
  • Railroad Literature on Suitable Places. How the Japanese Government Railways Forged an «Old China» Travel Culture
  • The National Interest. Blinkered or Balances Approaches in the World’s Railway Museums
  • Das Symposium im Kontext der Aktivitäten des Verkehrshauses der Schweiz

Die in dieser Reihe erscheinenden Publikationen untersuchen technische Entwicklungen in der Neuzeit. Sie fragen nach dem historischen Entstehungskontext und gehen der Frage nach, inwiefern verschiedene soziale Gruppen diese technischen Entwicklungen als Möglichkeit sozialen Wandels wahrgenommen, ausgehandelt und bisweilen genutzt oder vergessen haben. Der Ansatz erlaubt es, Innovationen als technisch und gesellschaftlich voraussetzungsreiche Prozesse zu verstehen und zu erklären.