Auf den Spuren des Nutztiers

Sur les traces des animaux de rente

Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire (ISSN 1420-4355), Band 2021/2
Broschur
2021. 208 Seiten, 16 Abbildungen s/w., 1 Farbabbildungen
ISBN 978-3-905315-83-7
CHF 28.00 / EUR 24.00 
E-Book (pdf)
2021. 208 Seiten, 16 Abbildungen s/w., 1 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-9507-5
CHF 20.00 / EUR 20.00 
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Downloads


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Gisela Hürlimann ist Professorin für Technik- und Wirtschaftsgeschichte an der Technischen Universität Dresden. Ihre Schwerpunkte sind die Geschichte von Steuern und Staatlichkeit, Wirtschaft und Technik, Mobilität und Migration, öffentlicher Infrastrukturen und Ressourcen sowie der Mensch-Nutztier-Beziehungen im 19. und 20. Jahrhundert.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Inhalt

Im Zentrum dieses Themenhefts steht ein doppeltes Interesse: Erstens soll nach der historischen Spezifik der Kategorie Nutztier gefragt werden und danach, welchen historischen Veränderungen diese funktionale Tierbezeichnung unterlag. Und zweitens: Welche Art von Geschichte schreiben wir, wenn wir den historischen Umgang mit Nutztieren ins Zentrum rücken? Das Themenheft nimmt dabei die Fährte auf, die ein Tierschwerpunkt bereits vor 13 Jahren in der traverse gelegt hat. Damals fragten die Herausgeberinnen einleitend, ob die Tiere in die Geschichtswissenschaft zurückkehren würden. Die in der Zwischenzeit entstandene breite Forschung zur Geschichte des Verhältnisses von Mensch und Tier (Human-Animal Studies) zeigt deutlich, dass sie das getan haben, und zwar mit einer damals kaum vorhersehbaren Vehemenz. Nach der Phase des Animal Turn, der die 1990er- und 2000er-Jahre dominierte, befindet sich die Geschichte der Tiere und mit den Tieren nun in einem Stadium der Ausdifferenzierung. Dadurch rücken spezifische Mensch-Nutztier-Beziehungen auch in Forschungsfeldern wie der Sozial-, Wirtschafts-, Medizin-, Wissens-, Agrar- oder Technikgeschichte in den Blick. In diesem Verständnis ist Tier­geschichte keine in sich abgeschlossene Nischenforschung, sondern ein blinder Fleck in vielen Bereichen der Geschichtswissenschaft, zu dessen sukzessiver Ausleuchtung dieses Heft beitragen will.

Ce numéro thématique part sur les traces des animaux de rente en s’inscrivant dans un double questionnement: il se demande premièrement quelle est la spécificité historique de la catégorie d’«animal de rente» et les changements auxquels cette désignation fonctionnelle a été soumise. Et deuxièmement, il interroge le type d’histoire qui est écrite lorsque celle-ci prend pour focale le rapport aux animaux de rente. Cette réflexion parcourt le chemin déjà tracé par un cahier de traverse il y a treize ans. Dans leur introduction, les rédactrices se demandaient si les animaux allaient faire leur retour dans l’historiographie. Depuis, le vaste corpus de recherche en histoire des animaux et dans les Human-Animal Studies permet de répondre par l’affirmative à cette question. Après l’animal turn qui a dominé les années 1990 et 2000, l’histoire des animaux ou avec les animaux est désormais dans une phase de spécialisation. Sur la question de l’usage des animaux, elle tisse notamment des liens avec des champs comme l’histoire sociale, économique, agraire, technique et environnementale ou encore l’histoire de la médecine ou celle des savoirs. Dans cette optique, l’histoire des animaux n’est pas une niche de recherche autonome, mais elle reste plutôt un angle mort de nombreux domaines historiques que ce numéro espère contribuer à éclairer.


Artikel

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gibt und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.

Ab Nummer 1/2019 kann die traverse auch digital im Abonnement oder als Einzelheft bezogen werden.

Abonnement gedruckt plus digital:
CHF 75 / EUR 60, für Studierende (gegen Nachweis) CHF 54 / EUR 50. Neu erhalten Sie zusätzlich zur gedruckten Publikation auch die PDF-Version des Hefts. Dazu benötigt der Verlag eine entsprechende Information und Ihre E-Mail-Adresse.

Abonnement digital:
Die Zeitschrift kann auch nur digital bezogen werden. Das digitale Abonnement kostet CHF 50 / EUR 45, für Studierende (gegen Nachweis) CHF 25 / EUR 20.

Einzelheft: Die Einzelnummer kostet gedruckt CHF 28 / EUR 24 und digital CHF 20 / EUR 20.

Nous avons le plaisir de vous annoncer que traverse est désormais disponible sous forme digitale à partir du premier numéro de l’année 2019, et cela aussi bien pour l’achat d’un numéro unique que sous forme d’abonnement.

Abonnement papier et digital:
Le prix d’un abonnement à la revue papier demeure inchangé, à hauteur de CHF 75 / EUR 60 (réduction à CHF 54 / EUR 50 pour les étudiantes et les étudiants sur présentation d’une attestation). A partir de 2019, cet abonnement inclut également les numéros en version PDF.

Abonnement digital:
traverse est également disponible grâce à un abonnement exclusivement digital au prix de CHF 50 / EUR 45 (réduction à CHF 25 / EUR 20 pour les étudiantes et les étudiants sur présentation d’une attestation).

Numéros uniques:
Les numéros uniques papier peuvent être commandés au prix de CHF 28 / EUR 24 (réduction à CHF 20 / EUR 20 en version électronique).