Paperworks
Literarische und kulturelle Praktiken mit Schere, Leim, Papier
Mit exklusiven Paperworks von Eugen Gomringer, Felix Philipp Ingold und Birgit Kempker
Vertrieb in Deutschland über den Wallstein Verlag
Beide Seiten. Autoren und Wissenschaftler im Gespräch, Band 5
Klappenbroschur
2017. 288 Seiten, 92 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1391-8
CHF 21.00 / EUR 19.90 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service
Schreiben auf Papier war lange Zeit so selbstverständlich, dass es kaum eigens beachtet wurde. Erst durch die Digitalisierung treten die spezifischen, literarischen und kulturellen Praktiken im Umgang mit diesem Beschreibstoff deutlicher hervor. Es zeigt sich dabei, wie das Papier oft nicht als neutrale Schreibfläche fungiert, sondern bestimmte Interaktionen hervorrufen, stimulieren oder auch behindern kann. Umgekehrt tendieren manche Autorinnen und Autoren dazu, Papier nicht allein als Aufzeichnungsmedium zu verwenden, sondern es im Schreibprozess auch materiell – mit Einsatz von Schere und Leim – zu bearbeiten, was zu dynamischen und mehrdimensionalen Textgenesen führt.
Die Beiträge dieses Bandes untersuchen die Produktivität des Papiers in seinen materiellen und symbolischen Valenzen anhand exemplarischer Fallstudien zu einzelnen Papierarbeitern und ihren pratiques du papier.
Mit Beiträgen von Regula Bigler, Wolfram Groddeck, Stephan Kammer, Markus Krajewski, Andreas Langenbacher, Marie Millutat, Walter Morgenthaler, Bettina Mosca-Rau, Gisela Steinlechner und Uwe Wirth. Sowie mit exklusiven Paperworks von Eugen Gomringer, Felix Philipp Ingold und Birgit Kempker.

geboren 1960, ist Leiterin des Schweizerischen Literaturarchivs und Privatdozentin am Institut für Germanistik, Universität Bern.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


wissenschaftlicher Mitarbeiter im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Projektleiter zur Erschliessung und Erforschung von Verlags­archiven.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Paper works! Von der Arbeit mit Papier zur Mitarbeit von Papier. Eine Art Arbeitspapier zur Einleitung
  • Poetisches Paperwork. Pfropfung und Collage im Spannungsfeld von »Cut and Paste«
  • Aus zweiter Hand. Papier- und Buchstabenkreisläufe in der Art Brut
  • Spiel. Visite. Wissen. Die Macht der kleinen Karten
  • Das gro.e Leuchten. Unterwegs zu einer kleinen Poetik der leeren Seite – Ein Lektürebericht
  • das blaue dreieck. Märchen
  • HALB-WELT und Kombination. Betrachtungen zu einigen Mikrogrammen Robert Walsers
  • Walter Benjamins Papierbausteine. Rekonstruktion einer frühen Fassung des Kafka-Essays
  • Gegen die »Glattheit des Papiers«. Ludwig Hohls Verarbeitung von Lektüren und kulturellen Zäsuren
  • Sachte Schädel. Collagen
  • Papier fürs Archiv? Zu Kuno Raebers Gedichtnachlass
  • Überschreibungen und Einschreibungen. Zu Erica Pedrettis Journal »Heute. Ein Tagebuch« von 2001
  • »Unter Wasser« schneiden und kleben. Womit / worauf Matthias Zschokke schreibt
  • Zettelwirtschaft. Schlussbericht aus der Papierwelt

In dieser Publikationsreihe kommen Forschende, die sich über Manuskripte in Archiven beugen und literarische Texte analysieren, mit Autorinnen und Autoren ins Gespräch. So treffen produktions- und rezeptionsästhetische Fragen aufeinander und werden themenspezifisch erörtert.