Wissensmedien des Raums

Interdisziplinäre Perspektiven

Zürcher Beiträge zur Alltagskultur, Band 23
Broschur
Erscheint im Februar 2019. ca. 280 Seiten, ca. 25 Abbildungen s/w., ca. 30 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1480-9
ca. CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe

Wie entsteht räumliches Wissen? Wie wird es visualisiert und mit welchen Effekten auf Raumvorstellungen und Machtbeziehungen vermittelt? Die räumliche Dimension der Kultur beschäftigt viele Fächer. Dennoch ist die Wissensgeschichte des Raums abgesehen von ihren Repräsentationen bisher wenig untersucht. Dieser Band lenkt die Aufmerksamkeit auf die aktuellen wie historischen Praktiken und Medien raumbezogenen Forschens in ihren Beziehungen zu sozialen und technischen Entwicklungen.

Medien, die das räumliche Denken einer Disziplin hervorbringen, sind Ausdruck machtvoller Beziehungen, etwa im kolonialen Kontext oder in der Beschäftigung mit Natur und Überlieferung. Sie entfalten Kräfte, die sowohl den Untersuchungsgegenstand als auch die Beziehungen zu anderen Wissensordnungen betreffen. Als Instrumente der Abgrenzung legitimieren sie akademische Denkstile gegenüber anderen Formen des Welterkennens. Das Denken in medialen Techniken und Formaten verspricht nicht zuletzt in populären Visualisierungen Evidenz. Die Beiträge dieses Bandes rücken solche Epistemiken des Terrains ins Zentrum. Sie fragen nach alten und neuen Daten räumlichen Wissens und diskutieren den Einfluss medialer und sinnlicher Praktiken in Wissenschaft und Öffentlichkeit.

«Wissensmedien des Raums» ist die zweite Buchpublikation des französisch- und deutschsprachigen Netzwerks «Saisir le terrain / Terrain und Kultur» von Forschenden aus den ethnologischen Fächern und benachbarten Feldern.


ist Professor für Deutsche Kulturgeschichte an der Universität Sorbonne Nouvelle (Paris 3), schwerpunktmässige Forschungen zur vergleichenden Wissenschaftsgeschichte der ethnologischen Fächer in Frankreich und Deutschland.


ist Oberassistentin am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft ISEK – Populäre Kulturen, Universität Zürich. Sie studierte empirische Kulturwissenschaft, Geschichte und Soziologie in Tübingen und Prag. Sie forscht zu Medien, sozialer Positionierung, Raumbegriffen und ökonomischem Handeln.


Bücher im Chronos Verlag


ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Sammlungskurator am Frobenius-Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main, neben der vorkolonialen Geschichte Westafrikas beschäftigt er sich vorrangig mit der ethnologischen Fachgeschichte.


ist Professor für Populäre Kulturen an der Universität Zürich, er forscht u.a. über Berührungsflächen von Alltags- und Wissenskulturen (in Tourismus, Kulturerbe und Museum) sowie raumkulturelle Fragen in Geschichte und Gegenwart.


Aufsätze im Chronos Verlag

In dieser Publikationsreihe des Instituts für Populäre Kulturen der Universität Zürich stehen Dissertationen und Lizenziatsarbeiten im Vordergrund. Die Beiträge sind einem alltagskulturellen Zugang verpflichtet und umfassen historische und gegenwartsbezogene Probleme, Ethnografien von ländlichen und urbanen Lebenswelten, theoretische Diskussionen ebenso wie Analysen von konkreten Objekt- und Symbolkulturen.