Demokratie in der Krise
Analysen, Prozesse und Perspektiven
Gebunden
2016. 480 Seiten, 9 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1341-3
CHF 68.00 / EUR 62.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Service
Alle Welt redet von Krise. Nun auch noch eine Demokratiekrise? Ist Demokratie Teil der Lösung oder Teil des Problems? Kranken die politischen Prozesse an sich selbst oder leiden sie unter äusseren Einflüssen aus Wirtschaft und Gesellschaft? Ist unsere Demokratie reformfähig? Hat sie eine Zukunft?
Von ihrem Ideal her ist Demokratie unsere Hoffnung, all die anderen Krisen, in denen unsere Gesellschaft steckt, bewältigen zu können. Ideal und Realität unserer Demokratie bilden ein Spannungsfeld und klaffen zuweilen auseinander. Sie sollen es sogar. Aber wir müssen die Chance haben, unsere Ideale einen Schritt weit zu realisieren. Sonst verlieren wir den Glauben an sie. Deshalb ist es wichtig, die Realität einerseits kritisch zu analysieren, anderseits das Verbesserungspotenzial auszuloten. Analyse und Reformmöglichkeiten sind deshalb die zwei Dimensionen, in denen sich der Sammelband bewegt.

Mit Beiträgen von André Bächtiger, Jeannette Behringer, Daniel Binswanger, Joachim Blatter, Daniel Brühlmeier, Martina Caroni, Marc Chesney, Alex Demirović, Christian Fallegger, Christian Felber, Markus Freitag, Volker Gerhardt, Friederike Habermann, Heinz Hauser, Otfried Höffe, Gebhard Kirchgässner, Hanspeter Kriesi, Ulrike Liebert, Wolf Linder, Philippe Mastronardi, Wolfgang Merkel, Jörg Paul Müller, Andreas Nölke, Jürgen Oelkers, Viktor Parma, Alois Riklin, Michael Schlattau, Thomas Steinfeld, Wolfgang Streeck, Peter Ulrich, Adrian Vatter, Werner Vontobel, Gerhard Wegner, Hans A. Wüthrich

geboren 1951, Dr. oec. HSG und lic. ès lettres (Université de Genève), Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Staatskanzlei des Kantons Zürich und Dozent für Politikwissenschaft an den Universitäten Bern und St. Gallen.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


geboren 1946, Dr. iur., Universität Bern, Sekretär der Geschäftsprüfungskommissionen der eidgenössischen Räte (1978–1994). Habilitation (1991). Ordinarius für Öffentliches Recht an der Universität St. Gallen (1994–2011).


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Vorwort: Ein Experiment in Sachen Demokratie
  • Teil 1: Demokratie in der Krise?
  • Einleitung: Werte und Gefahren der schweizerischen Demokratie – Ergebnisse einer Umfrage
  • Der Zustand der schweizerischen Demokratie. Fakten und Probleme aus der Sicht der Politikwissenschaft
  • Warum die Schweiz mehr Deliberation gut brauchen könnte. Ein Plädoyer
  • Kritik an der demokratischen Praxis in der Schweiz
  • Die Schweizer Demokratie(vorstellungen) vor den Herausforderungen der Globalisierung
  • Die Demokratie in der Krise
  • Teil 2: Das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus
  • Wer regiert – die Politik oder die Wirtschaft?
  • Einleitung
  • Ist die Krise der Demokratie eine Erfindung?
  • Finanzialisierung als Herausforderung der Demokratie in westlichen Industriegesellschaften
  • Liberalismus – Lösung oder Teil des Problems?
  • Ordoliberale Grundsätze für eine globalisierte Welt
  • Der Widerspruch zwischen Neoliberalismus und liberaler Demokratie am Beispiel des Finanzmarktes
  • Hat die marktwirtschaftliche Demokratie im 21. Jahrhundert noch eine Chance? Die Europäische Währungsunion in der Finanzkrise
  • Braucht es Tugenden und/oder Institutionen?
  • Kapitalismus und Demokratie – Komplementarität oder Konflikt?
  • Wie lässt sich die kapitalistische Marktwirtschaft zivilisieren? Zum Verhältnis von Systemlogik, Bürgerethos und Wirtschaftsbürgerrechten
  • Die Auflösung der Milieubindungen. Die Entwicklung von Kapitalismus und Demokratie am Beispiel der Schweiz
  • Stehen Demokratie und Kapitalismus im Konflikt?
  • Das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus: Zwischenbilanz und Thesen zum Gedankengang
  • Wohin soll sich die Ökonomie entwickeln?
  • Das zukünftige Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie aus ökonomischer Sicht
  • Die Gemeinwohlökonomie als Prozess einer neuen Ausrichtung der Wirtschaft
  • Sind Kapitalismus und Demokratie in der Schweiz zu Reformen fähig?
  • Warum Globalisierung nicht geht
  • Demokratie und Kapitalismus in der Schweiz. Rückblick und Ausblick
  • Die Zukunftstauglichkeit der Demokratie
  • Ist die Demokratie in Zeiten des Kapitalismus noch zukunftsfähig?
  • Teil 3: Die Zukunft der Demokratie
  • Einleitung
  • Werte und Institutionen
  • Defizitäre Demokratien
  • Zur Zukunftstauglichkeit demokratischer Institutionen in der Schweiz
  • Die Zukunftstauglichkeit der Demokratie
  • Wer ist das Volk?
  • Zivilgesellschaft und Wirtschaft
  • Sozialkapital und Demokratie. Von den zivilgesellschaftlichen Fundamenten des demokratischen Staatswesens in der Schweiz
  • Die Wirtschaft als Herausforderung der Demokratie. Zur Begründung der Wirtschaftsdemokratiedemokratie
  • WirtschaftsBASISdemokratie nach den Prinzipien der Ecommony
  • Freiwilliges Engagement von Unternehmen. Corporate Citizenship als ein Beitrag zur Wirtschaftsdemokratie?
  • Mehr Demokratie wagen – die Genossenschaft als Vorbild?
  • Bildung und Medien
  • Bildung und Demokratie
  • Demokratiebildung an der Schule
  • Die mediale Bedingtheit der Demokratie(reform)
  • Demokratie als universales Konzept
  • Demokratie als die politische Form der Menschheit
  • Teil 4: Perspektiven der Herausgeber
  • Demokratie in der Krise. Reformbedarf
  • Demokratie in der Krise. Konzept einer möglichen Reform

Pressestimmen
«Wer sich über die Fülle der Themen in der zeitgenössischen Debatte zur Krise der Demokratie informieren möchte und dabei einen starken Fokus auf die halbdirekte Demokratie der Schweiz gelegt haben will, für den ist dieser Tagungsband ohne Einschränkungen ein Muss! Dabei sticht noch weiter als Vorzug hervor, dass die Herausgeber sehr gekonnt empirische Analysen mit normativen Begründungen kombinieren und die Beiträge in einer klaren, präzisen und verständlichen Sprache abgehalten sind. Zum Teil gelingt es den Herausgebern gar, empirisch Forschende zu normativen Überlegungen ‹zu verleiten›, was in der heutigen Welt der empirischanalytischen Sozialwissenschaften nur sehr selten zu beobachten ist.» Sven Jochem, Swiss Political Science Review