«Dieses enorme Gedicht …»

Ausgewählte Gedichte in ihren Fassungen
 

Herausgegeben von Walter Morgenthaler und Thomas Binder
Schweizer Texte, Neue Folge, Band 56
Gebunden
Erscheint im Juni 2020. ca. 304 Seiten, ca. 30 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1576-9
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe

Das Buch gibt einen Überblick über das poetische Schaffen des eigenwilligen Schweizer Autors anhand ausgewählter Gedichte und veranschaulicht deren komplexen Entstehungsprozess durch die Paralleldarstellung verschiedener Fassungen.
Kuno Raeber (1922–1992) wuchs in einer stark religiös geprägten Familie in Luzern auf, studierte in Basel Geschichte und Philosophie und lebte nach Lehrtätigkeiten in Rom, Tübingen und Hamburg ab 1958 als freier Schriftsteller in München. Bediente er sich in seinem ersten Gedichtbändchen (1950) noch einer traditionell antikisierenden Bild- und Formenwelt, begann er in den nachfolgenden Jahren formal zu experimentieren und historische und mythologische Szenen und Figuren mit Alltagserfahrungen zu durchweben. Dieses Verfahren setzte sich, nach einer Phase der absoluten Reduktion, fort bis in den letzten Gedichtband (1985), dessen besondere Attraktivität eine Abteilung mit Gedichten in Luzerner Alemannisch ausmacht.
Zu Raebers Schaffensweise gehörte das Ausfeilen und Überarbeiten: Jedes Gedicht durchlief mehrere, oft zahlreiche Fassungen. Neben den zu Lebzeiten publizierten Werken existiert ein weit umfangreicherer, oft nicht weniger bedeutender lyrischer Nachlass. Diesen in all seinen Verästelungen zu erschliessen, hat sich die Online-Edition (www.kunoraeber.ch) zur Aufgabe gemacht. Die Buchausgabe präsentiert Kuno Raebers lyrischen Kosmos anhand ausgewählter Gedichte und ihrer Fassungen.


Kuno Raeber wuchs in Luzern auf. An den Universitäten in Basel, Genf, Paris und studierte er Philosophie und Geschichte und promovierte 1950. Zunächst sehr religiös und kurze Zeit Novize. Ab 1958 freier Schriftsteller. Er war Mitglied der Gruppe 47 und wurde 1978 als Mitglied im P.E.N.-Zentrum aufgenommen. Raeber hatte seinen Wohnsitz in München, lebte zeitweise in Rom und starb 1992 in Basel an den Folgen seiner Aids-Erkrankung.


Walter Morgenthaler
Dr. phil., Herausgeber: «Historisch-Kritische Gottfried Keller-Ausgabe» (1996–2013); «Kuno Raeber Lyrik», Online-Edition (2015–2020).


Aufsätze im Chronos Verlag


Thomas Binder
Dr. phil., Mitherausgeber: «Historisch-Kritische Gottfried Keller-Ausgabe» (1996–2013).