«La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina»
Räume und Inszenierungen in Francesca Caccinis Ballettoper (Florenz, 1625)
Zwischentöne, Band 1
Broschur
2015. 172 Seiten, 38 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1273-7
CHF 32.00 / EUR 29.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service
La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina, komponiert 1625 von der florentinischen Hofkomponistin Francesca Caccini, verknüpft zwei scheinbar disparate Teile zu einer Ballettoper: feinste Emotionsnuancen erspürendes Musiktheater und ein Ballett von 24 Pferden unter freiem Himmel. Wie beides zusammengeht, erschliesst sich einem heutigen Opernpublikum nicht unmittelbar. Der vorliegende Band bietet einen Einstieg in Formen und Hintergründe der damaligen Inszenierung, die die Zuhörerschaft auf eine faszinierende Reise in die emotionale «Befreiung» einlud.
Die Facetten der vergangenen Aufführungsräume von La liberazione erkunden namhafte ExpertInnen internationaler Herkunft aus Musikwissenschaft, historischer Aufführungspraxis, Kunstgeschichte und Romanistik. Sie fanden sich 2012 anlässlich einer Produktion der Ballettoper an der Schola Cantorum Basiliensis zusammen. Ihre Beiträge vertiefen nicht nur den wissenschaftlichen Zugang zur Ballettoper, sondern vermitteln zudem zwischen vergangenen und heutigen Opernwelten, zwischen Wissenschaft und Praxis sowie zwischen Produktion und Rezeption.
Artikel
  • Gender, Politics, and Gender Politics in La liberazione di Ruggiero
  • La Liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina – Gender, Orient und kulturelle Identitäten in Ferdinando Saracinellis Libretto
  • Die Rolle der Emotionen: Fragestellungen rund um die Interpretation des recitar cantando in La liberazione di Ruggiero dall’isola d’Alcina von Francesca Caccini
  • Die Räume der Regentin und der Ort der Inszenierung: Poggio Imperiale unter Erzherzogin Maria Magdalena von Österreich
  • «Nata à maneggi & essercizii grandi»: Archduchess Maria Magdalena and Equestrian Entertainments in Florence, 1608–1625
  • Mutter und Vater zugleich – Befreiung als affektive Erziehungsarbeit in La liberazione