Die Arbeit: eine Re-Vision – Le travail: une re-vision
Broschur
2013. 275 Seiten, 9 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1092-4
CHF 44.00 / EUR 40.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Service
Was ist Arbeit? Ein notwendiges Übel, eine den Menschen erst zum Menschen machende Notwendigkeit, ein Mittel sich selbst zu verwirklichen, eine notwendige Struktur, die den Menschen gesund hält, ja sogar therapiert oder bloss eine unter vielen Möglichkeiten, mit dem Leben etwas anzufangen? Arbeit wurde schon immer mehrdeutig gefasst.
Zwölf Autoren aus dem französischen und deutschen Kulturkreis diskutieren, was Arbeit ist und war. Die Beiträge aus Philosophie, Recht, Sozialwissenschaften, aber auch Kunstwissenschaften kreisen um vier wesentliche Spannungen des Begriffs Arbeit: die Arbeit der Frau, die Sichtbarkeit oder Sichtbarmachung der Arbeit, das Verhältnis von Arbeit zu anderen menschlichen Tätigkeiten, der Sinn und das Erleben der Arbeit mit dem allgegenwärtigen Stress, mit dem die heutige Arbeit verknüpft wird.

Qu’est-ce que le travail? Un mal nécessaire, une nécessité pour faire des hommes des êtres humains, un moyen de se réaliser, une structure nécessaire qui maintient les êtres humains en santé, voire même les soigne, ou simplement une possibilité parmi d’autres de faire quelque chose de sa vie? Le terme de travail comprend un large éventail de significations.
Douze auteurs de culture française et allemande discutent de ce qu’est le travail et de ce qu’il était. Les contributions issues de la philosophie, du droit, des sciences sociales, mais aussi des arts s’articulent autour de quatre dimensions essentielles du concept de travail: le travail des femmes, la visibilité ou la mise en évidence du travail, le lien entre le travail et les autres activités humaines, la recherche de sens et le vécu du travail avec le stress quotidien qui est aujourd’hui étroitement lié au travail.

Brigitta Danuser ist Arbeitsmedizinerin und leitet das Institut Santé du Travail (IST) in Lausanne. Ihre Forschungsschwerpunkte sind respiratorische arbeitsbedingte Krankheiten, die Psycho-Physiologie von Emotionen sowie «Zurück zur Arbeit» und die Transformationen von Arbeit und Gesundheit.


Aufsätze im Chronos Verlag


Studium der Biologie, Mitarbeiterin am Institut Santé du Travail (IST) in Lausanne, beschäftigt sich mit der Analyse von Arbeitssituationen, insbesondere mit den Beziehungen zwischen Gesundheit und den neuen Formen der Arbeits­organisation und Gender-Fragen.


Aufsätze im Chronos Verlag

Artikel
  • Einführung / Introduction
  • Frau und Arbeit und andere menschliche Tätigkeiten / Femmes, travail et autres activités humaines
  • Von der Erwerbsarbeitsgesellschaft zu einer Gesellschaft des Tätig-Seins
  • Repenser le travail avec Hannah Arendt: Travail, citoyenneté et civilité
  • Le travail est-il soluble dans l’amour?
  • Le travail des femmes: Entre exploitation et émancipation
  • Sichtbarkeit und Sichtbarmachung der Arbeit / Visibilité et visualisation du travail
  • Menschenbild und Sprache in der sozialpolitischen Literatur
  • Fotografie und Arbeit – Ein Kaleidoskop von Sichtbarkeiten
  • Vanessa Beecroft: Bilder der Arbeit, Bilder der Arbeitslosigkeit
  • Definition der Arbeit im schweizerischen Recht: Entspricht diese den Transformationen des Arbeitsmarktes?
  • Sinn und Erleben der Arbeit / Sens et vécu du travail
  • Peut-on rendre le travail conforme aux attentes qui pèsent sur lui?
  • Arbeit aus der Sicht der Arbeitenden. Zur Aktualität einer qualitativen Gesellschaftsanalyse «von unten»
  • Ce que le stress fait au travail
  • Identités et travail: la preuve par le corps