Stadt entziffern
Déchiffrer la ville
Traverse 1994/2
Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d’histoire. ISSN 1420-4355, Band 1994
Broschur
1994. 192 Seiten
ISBN 978-3-905315-02-8
CHF 25.00 / EUR 17.40 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
Essay / Essai
Werner Hug, Genealoge / Familienforscher, Muttenz (BL)
Martin Leuenberger, Albert Schnyder

Schwerpunkt / Dossier thématique
Stadt entziffern
Déchiffrer la ville
Thomas Specker, Gaby Sutter

«Le plus joli joujou de notre globe!»
L¹image de Genève dans les récits de voyage (XVIIe­XVIIIe siècles)
Corinne Walker
Zusammenfassung

Städtische Geräuschlandschaften ­ eine Annäherung an die Stadt mit dem tönenden Fragebogen
Hanna Meier
Résumé

Ansichts-Sache Stadt
Visualisierung städtischer Konflikte
Daniela Gloor
Résumé

Licht, Luft und saubere Ordnung: Sozialdemokratie und Stadtplanung in der Zwischenkriegszeit
Daniel Kurz
Résumé

Gesichter einer Stadt ­ Plätze in Zürich
Peter Püntener

Wenn Männer Städte bauenŠ
Feministische Kritik an der Stadtplanung
Sabine Bitter

Männlich ­ weiblich?
Spätmittelalterliche Stadtheilige im wechselhaften Spiel
von Aneignung und Umdeutung
Gabriela Signori
Résumé

Statt Stadt­ Inseln, verbunden durch Zeitspannen
Ursina Fausch, Betram Ernst
Résumé

Les lieux de mémoire des tours de ville «Histoire des femmes»
Echo d¹un atelier lors de la rencontre des historiennes suisses, Bâle, 16­17 avril 1993
Anne-Marie Käppeli

Debatte / Débat
Versuch eines Ketzers: Thesen zur «Oral History»
Gregor Spuhler

Dokument / Document
Wirtschaftskrise als Werbeargument
Eine Möbel-Pfister-Reklame aus dem Jahre 1932
Johanna Gisler

Besprechungen / Comptes Rendus
Besprechungen zum Schwerpunkt / Comptes rendus thématiques
Allgemeine Besprechungen / Comptes rendus généraux

Autorinnen und Autoren

Gaby Sutter, Dr.phil., Historikerin, Dozentin für Geschichte an der Pädagogischen Hochschule FHNW und Lehrbeauftragte am Departement Geschichte der Universität Basel. Forschungsschwerpunkte: Geschlechtergeschichte, Geschichtskultur, Geschichte der Fürsorge im 19. und 20. Jahrhundert.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Zusammenfassung
Die Stadt, zugleich bauliches Gebilde und soziales Gewebe, kann als vielschichtiger Text verstanden werden, den es zu entziffern gilt. Ausgehend von den verschiedenen Oberflächen, die der städtische Raum bietet, stellen sich Fragen nach gesellschaftlichen Hintergründen, Ursachen und Zusammenhängen, die schliesslich wieder zu den Oberflächen zurückführen. SoziologInnen, HistorikerInnen, ArchitektInnen, eine Journalistin und ein Photograph entwickeln unterschiedliche ­ für HistorikerInnen vielleicht auch ungewohnte ­ Lesarten. Das Spektrum der Beiträge versteht sich nicht als Überblick zur aktuellen Stadtforschung, sondern möchte in seiner transdisziplinären Zusammensetzung Anregungen vermitteln. Aufgabe und Interesse der Geschichtswissenschaft ist nicht länger in erster Linie die Rekonstruktion von Kontinuitäten und Wirkungszusammenhängen, sondern vor allem auch die Vergegenwärtigung von Kontrasten und Differenzen. Dies zielt auf eine Erweiterung der Denk- und Diskursräume, auf mehr Phantasie im Umgang mit dem Gegenwärtig-Gewohnten, dem scheinbar Gegebenen.
In «Städtische Geräuschlandschaften» und «Ansichts-Sache Stadt» entziffern zwei Soziologinnen die bisher wenig untersuchten akustischen und visuellen Oberflächen der Stadt. Der eher theoretisch-methodisch orientierte Beitrag von Daniela Gloor und der stärker empirische von Hanna Meier versuchen aufzuzeigen, wie Bilder und Geräusche sowie deren Wahrnehmung auf gesellschaftliche Konflikte und Lebensbedingungen verweisen.
Die Entzifferung religiöser Praktiken legt eine geschlechtsspezifische Verteilung des symbolischen Raums der spätmittelalterlichen Stadt frei. Am Beispiel von Marienaltären und -statuen in Kirchen stellt Gaby Signori dar, wie die Beanspruchung von Raum ­ im konkreten und übertragenen Sinne ­ durchaus über dessen optische Gestaltung zu verwirklichen ist. Corinne Walker untersucht in ihrem Aufsatz «joli joujou», wie sich im Bild der «schönen Stadt», das Reisende im 18. Jahrhundert entwarfen, das Bild von der Genfer Gesellschaft konstituiert. Dieser Beitrag kontrastiert mit den Photographien von Peter Püntener, der den Blick auf die eher unschönen Untergründe «sauberer» Platzgestaltung der heutigen Stadt lenkt.
Daniel Kurz analysiert die Stadtplanungspolitik der sozialdemokratischen Regierungen von Zürich und Biel in der Zwischenkriegszeit. Er entziffert das Alphabet der Städtebauer: Hinter den Vorschriften über die Gestaltung baulicher Details wie Farbanstriche und Marquisen verbirgt sich eine Konvergenz der Interessen sozialdemokratischer Regierungen und konservativer Architekten. «Macht macht Stadt», und «Stadt macht Macht», ­ diesen Zusammenhang stellt auch Sabine Bitter in ihrem Bericht über die feministische Kritik an der männlichen Stadtplanung in den Mittelpunkt. Sie zeigt die geschlechtsspezifischen Auswirkungen der seit Le Corbusier propagierten Funktionsentmischung des Städtebaus auf.
Überlegungen zu den in jüngster Zeit in den meisten Schweizer Grossstädten entstandenen Frauenstadtrundgängen stellt Anne-Marie Käppeli an. Die Spurensuche im urbanen Raum korrespondiert mit der Spurensuche im historiographischen Raum: Als Orte kollektiver Erinnerung werfen die Rundgänge Fragen zum Verhältnis von Forschung und Inszenierung sowie zur Problematik einer Mythologisierung von Geschichte auf. Die Entzifferungsarbeit beschränkt sich nicht nur auf das Vergangene und Gegenwärtige, sondern blickt auch in die Zukunft. Dies versuchen auch die ArchitektInnen Ursina Fausch und Bertram Ernst in ihrem Essay «Statt Stadt». Sie stellen bisherige Stadtwahrnehmungen in Frage und machen sich Gedanken zur Struktur des modernen Siedlungsraums.

Gaby Sutter, Thomas Specker

Résumé
Ce numéro sur la ville, espace saisi à la fois comme forme architecturale et tissu social, se propose de déchiffrer les aspects complexes qui la composent. Prenant pour point de départ les diverses surfaces qui forment l¹espace urbain, des chercheurs en sciences sociales interrogent des phénomènes sociaux, des causes et des relations, pour revenir ensuite à ces différentes surfaces. Des sociologues, des historiennes et des historiens, des architectes, une journaliste et un photographe développent des perspectives qui sembleront peut-être inhabituelles aux yeux des historiens. L¹ensemble de ces contributions n¹entend pas offrir un aperçu de l¹état actuel de la recherche sur la ville, mais vise à stimuler, par l¹élaboration d¹approches transdisciplinaires, une nouvelle réflexion. Aujourd¹hui, la science historique n¹est plus orientée principalement vers la reconstruction de continuités ou l¹établissement de relations d¹effets, mais vise notamment à mieux cerner des contrastes et des différences.
Dans ce mouvement, l¹histoire aspire à se renouveler par l¹extension des cadres de discussion et de pensée, visant à une plus grande fantaisie dans ses rapports avec les phénomènes actuels et habituels.
Dans les articles «paysages sonores urbains» et «la ville: une question de point de vue», les deux sociologues Hanna Meier et Daniela Gloor déchiffrent les surfaces acoustiques et visuelles de la ville, élargissant un domaine de recherche jusque là peu étudié. Ces deux contributions, à l¹appui d¹une réflexion théorique et méthodologique, tentent de montrer comment des images et des sons permettent de mieux cerner des conflits sociaux et des modes de vie.
Le déchiffrement de pratiques religieuses met à jour une répartition de l¹espace symbolique de la ville à la fin du Moyen Age qui est spécifique aux genres. En prenant pour exemple les statues et les autels à la gloire de Marie dans des églises, Gaby Signori montre comment l¹occupation de l¹espace ­ au sens propre et figuré ­peut se réaliser au moyen de sa configuration optique.
Corinne Walker présente dans son article intitulé «joli joujou» comment l¹image de la «belle ville», élaborée par les voyageurs au XVIIIe siècle, a façonné l¹image de la société de Genève. Cette contribution contraste avec le recueil d¹images de Peter Püntener qui porte son attention sur les passages souterrains peu riants de places «propres» réalisées de nos jours dans la ville.
Daniel Kurz analyse la politique de la planification urbaine pratiquée, durant l¹entre-deux-guerres, par les gouvernement sociaux-démocrates de Zurich et de Bienne. L¹auteur déchiffre l¹alphabet des urbanistes: derrière les directives sur des détails architecturaux tels que la couleur de la peinture et les marquises se cache un groupement d¹intérêts entre les gouvernements socialistes et les architectes conservateurs. La proposition qui peut se résumer par «le pouvoir façonne la ville et la ville façonne le pouvoir» retient également l¹attention de Sabine Bitter qui nous propose une étude sur la critique des féministes faite à la planification urbaine des hommes. Elle présente les effets, spécifiques aux genres, de la séparation des fonctions des constructions urbaines, idée qui fut propagés depuis Le Corbusier.
Anne-Marie Käppeli présente une réflexion théorique sur les tours de ville ayant pour thème les femmes que l¹on trouve depuis peu de temps dans la plupart des grandes villes de Suisse. Ici, la quête de traces dans l¹espace urbain est en étroite corrélation avec la recherche de traces dans l¹espace historiographique: lieux de mémoire collective, ces tours de ville posent la question des rapports entre recherche et mise en scène, mais aussi ils mettent l¹accent sur le problème d¹une histoire racontée comme une mythologie.
Ce travail de déchiffrement ne se limite pas seulement au passé et au présent, mais s¹oriente également vers l¹avenir. Dans leur essai «Au lieu de la ville?» les architectes Ursina Fausch et Bertram Ernst exposent leurs idées sur l¹avenir de la ville. Ils remettent en question des images traditionnelles de la ville et proposent une nouvelle réflexion autour de la structure de l¹habitat moderne.

Thomas Specker, Gaby Sutter
Traduction: Chantal Lafontant

Einzelheft CHF 28 / EUR 24
Jahresabonnement CHF 75 / EUR 60
Abo für Studierende CHF 54 (nur in der Schweiz)

Die zweisprachige Zeitschrift versteht sich als Forum der Geschichtsforschenden in der Schweiz mit einem Horizont, der über Landes- und Fachgrenzen hinausreicht. «Traverse» ist sowohl eine historische Fachzeitschrift als auch ein Organ, das einem interessierten Publikum Einblick in aktuelle historische Forschung gib und deren Beitrag zu gesellschaftlich relevanten Fragen diskutiert. Zudem versteht sich die Zeitschrift auch als Publikationsorgan für jüngere Forschende.

Cette revue bilingue se définit comme un forum pour les historiennes et historiens suisses et s’efforce de dépasser les frontières nationales et entre les disciplines. «Traverse» est non seulement une revue d’histoire mais aussi un organe qui offre à tout public intéressé une entrée dans la recherche historique récente et apporte sa contribution à des débats de société. La revue favorise en particulier la publication de jeunes chercheuses et chercheurs.