Abschied von den Mythen

Das neuere politische Festspiel in der Deutschschweiz

Theatrum Helveticum, Band 18
Gebunden
2018. 576 Seiten, 20 Abbildungen s/w., 6 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1441-0
CHF 68.00 / EUR 68.00 
E-Book (pdf)
2018. 576 Seiten, 20 Abbildungen s/w., 6 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-6441-5
CHF 54.00 / EUR 54.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service

Dem Festspiel als bedeutender Schöpfung der schweizerischen Theaterkultur wurde bisher keine einzige Monografie gewidmet. Die wenigen bisher realisierten Studien konzentrieren sich auf die Hochblüte um 1890 und 1940 und nehmen für die Zeit nach 1950 einen rapiden Bedeutungsverlust des Festspiels an. Die Publikation macht die Vitalität des neueren Festspiels fassbar und zeigt auch seine überraschend innovativen Ansätze auf.
Die weit ausgreifende Studie legt den Schwerpunkt auf die Erforschung des Deutschschweizer Festspiels der letzten dreissig Jahre, fasst aber auch das bekannte Wissen über die Entwicklung seit der Initialzündung 1886 zusammen. Das Gemeindefestspiel wird zum ersten Mal überhaupt gleichrangig mit dem kantonalen und nationalen Festspiel behandelt und in seiner Vielfalt und Vitalität erkennbar. Mittels fünf «Tiefenbohrungen» werden die spezifischen Produktionsbedingungen und die ästhetischen und inhaltlichen Besonderheiten von neun Festspielen aus jüngerer Zeit analysiert und in einen gesellschaftspolitischen Kontext gestellt. Die Synthese zeigt auf, dass für das Festspiel der neueren Zeit nicht Krisensymptome kennzeichnend sind, was in der Forschung wiederholt behauptet worden ist, sondern innovative Ansätze und ein unmissverständlicher Abschied vom patriotischen Pathos und den Geschichtsmythen früherer Zeiten.

studierte Theaterwissenschaft an der Universität Bern und arbeitete danach viele Jahre als Theaterkritiker und Kulturjournalist. Heute ist er als Lektor, Korrektor und Autor sowie als Theaterexperte in der Kulturförderungskommission des Kantons Zürich tätig.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Diese Buchreihe fördert die Publikation von Texten zur Grundlagenforschung in der Theaterwissenschaft. In Aufsatzbänden bleibt bei einer Vielfalt der Gegenstände auch eine methodische Variationsbreite gewahrt. Sie bereiten als Sondierungen das Terrain für Monografien vor, für historische Längsschnitte, in denen eine Theaterform über einen längeren Zeitraum untersucht, und für historische Querschnitte, in denen das Nebeneinander, die Wechselwirkungen verschiedener Theaterformen in einem relativ kurzen Zeitraum erforscht werden