Kein Wort steht still

Entdeckungen im Klassiker-Wortschatz

Gebunden
2017. 320 Seiten
ISBN 978-3-0340-1387-1
CHF 42.00 / EUR 40.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Service

Merkwürdiges und Unerwartetes findet man in jedem Schatz – auch im Wortschatz der deutschen Klassiker von Wieland bis Fontane. Daraus werden in diesem unterhaltenden und informativen Buch über 1000 Beispiele vorgeführt – vom «Abend» (= Westen als Himmelsrichtung) über den «Waschzettel» (= Verzeichnis der in die Wäsche gegebenen Stücke) bis zum «Zeilchen» (= Schwänzchen).

geboren 1938, lebt als freier Verlagsberater und Publizist in Zürich. 1967–1995 Cheflektor bei Artemis, 1995–1997 bei Manesse.


Bücher im Chronos Verlag

Inhalt

1000 Stichwörter von A–Z


Textauszug

ausgeben verheiraten Hüon, der Held in Wielands «Oberon», auf der Suche nach der Sultanstochter Rezia, erfährt von einer gastfreundlichen alten Frau, dass ausgerechnet das von ihm geliebte junge Mädchen schon bald mit einem Neffen des Sultans verheiratet werden soll: «Ihr wisst es nicht? / Es ist das einzge doch was man in Bagdad spricht: / Die Tochter unsers Herrn wird morgen ausgegeben.» Erst nach vielen Abenteuern und Trennungen wird Rezia doch noch die Seinige werden …

wurmisieren «Grillen fangen, schrullenhaften Gedanken nachhängen» (DWb) Der sächsische Kammacher Jobst jeweils am Sonntagabend in Seldwyla: «Hatte er sein Stückchen Braten oder Wurst versorgt, so wurmisierte er noch ein Weilchen in der Kammer herum und ging dann zu Bett; dies war dann ein vergnügter Sonntag für ihn gewesen.» (Keller, «Die drei gerechten Kammacher»)


Pressestimmen

«Fazit: Müllers Sammlung ist Fundgrube und Wundertüte in einem.»

NZZ am Sonntag, 26.11.2017, Manfred Papst

«Wer Wortgeschichten liebt, wird mit ‹Kein Wort steht still› glücklich. Beim Autor, dem Zürcher Germanisten Martin Müller, handelt es sich um einen passionierten Sammler von Ausdrücken aus deutschen Klassikern. Wer diese Trouvaillen von A wie Aar (Adler) bis Z wie zwinsen (zucken) verschenkt, der spendet Amüsement in geraffter Form. [...] Eine lustige und lehrreiche Sache.»

Schweizer Familie, 21.12.2017, Thomas Widmer

«Diese wunderbare Sammlung ist ein Schatzkästchen und eine stete Quelle des Vergnügens an der deutschen Sprache.»

20 Minuten, 6.6.2017, Wolfgang Bortlik

«Der Autor dieser Liste von über tausend Fundsachen aus Werken der deutschen Klassik von Wieland bis Fontane zitiert nicht nur die einschlägigen Textstellen, denen er seine Wörter entnimmt, sondern er erklärt auch in aller Kürze deren geschwundenen Sinn.»

Badische Neuste Nachrichten, 7.9.2017

«Müller erfüllt mit Bravour den im Vorwort gestellten Anspruch, zu belehren und zu unterhalten. Wer sich für Wörter und ihre Geschichten interessiert, der wird mit dem reichen Klassiker-Schatz von Kein Wort steht still fündig.

Bildung Schweiz, 7/8 2018, Maximiliano Wepfer