«Utopie oder Alptraum?»
Schweizer Reiseberichte über die Sowjetunion (1917–1941)
Die Schweiz und der Osten Europas, Band 2
Broschur
1992. 432 Seiten, 32 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-0708-5
CHF 48.00 / EUR 32.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Buchreihe
Waren es anfänglich die in den Wirren der Revolution und des nachfolgenden Bürgerkriegs in die Schweiz zurückkehrenden Russlandschweizer, von denen die Schweizer Öffentlichkeit über die Zustände im alten und neuen Russland erfuhr, so setzte schon sehr bald eine entgegengesetzte Reisebewegung ein. Ab 1920 begannen in der Schweiz Lebende, in die Sowjetunion zu reisen, anfänglich als Einzelreisende und dann vermehrt auch in grossen Gruppen als sogenannte Delegationen und Reisegruppen. Neben einigen Privatpersonen finden sich vor allem Vertreter von Schweizer Gewerkschaften und politischen Parteien. Besonders zahlreich sind die Berichte über Reisen durch die Sowjetunion in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre und in den dreissiger Jahren. Vortragsreihen und Reiseberichte waren neben der Presse die beste Möglichkeit, in der Schweiz um Sympathie und Unterstützung für das sozialistische Land zu werben oder die Schweizer vor der Gefahr des Bolschewismus zu warnen.

Christiane Uhlig, Dr. phil., arbeitet als freischaffende Historikerin in Zürich, Forschungsschwerpunkte sind osteuropäische, jüdische und schweizerische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie ist Autorin mehrerer Frauenbiographien, zurzeit Mitarbeiterin am Aufbau einer Bilddatenbank Jüdisches Leben in der Schweiz am Archiv für Zeitgeschichte der ETH Zürich.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag