Prekäre Freiheit
Deutschsprachige Autoren im Schweizer Exil
Eine Publikation der Volkshochschule des Kantons Zürich
Broschur
2002. 196 Seiten, 20 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-0569-2
CHF 38.00 / EUR 24.90 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
Von der Schweiz als Land der Zuflucht zeichnete die jüngste Geschichtsschreibung für die Phase des Zweiten Weltkriegs ein beklemmendes Bild. Dabei droht aus dem Blick zu geraten, dass die Alpenrepublik schon im 19. und frühen 20. Jahrhundert während Umbrüchen, Krisen und Kriegen zum geradezu natürlichen Exil für Verfolgte vor allem deutscher Herkunft geworden war.
Politische Dissidenz ging dabei vielfach einher mit künstlerischem Engagement. Seit dem liberalen Aufbruch nach 1830 und besonders während der beiden Weltkriege wurde die Schweiz zum Fluchtpunkt oppositioneller Intellektueller, die ihr einen bemerkenswerten kulturellen Reichtum bescherten. Von grosszügiger Gastfreundschaft konnte dabei jedoch meist nicht die Rede sein. Zwar an Leib und Leben unversehrt, fühlten sich zumal die exilierten Schriftsteller nur allzu oft geistig amputiert; das grosse Publikum fehlte, und die Möglichkeit, sich künstlerisch zu betätigen, wurde von den Behörden in der Regel stark limitiert. - Und dennoch: Die Schweiz war für jene, denen sie Asyl gewährte, sowohl sicherer Hafen als auch Garantin einer geistigen Freiheit, welche anderswo zunichte gemacht worden wäre.
Ziel der in diesem Band versammelten Texte ist es, exemplarisch Spielraum und Grenzen des Literaturexils in der Schweiz zwischen 1830 und 1945 aufzuzeigen und anhand von Einzelschicksalen die stark divergierenden Lebensumstände und Arbeitsbedingungen sowie die von den prekären Umständen diktierten Werke - zu beleuchten. Dabei kommen prominente Emigranten zur Sprache wie Georg Büchner, Thomas Mann und Else Lasker-Schüler, aber auch solche, von denen die Kulturgeschichte kaum Notiz nahm: so etwa Andreas Latzko oder Julius Hay.
Inhalt
Nicole Rosenberger: Radikale Demokraten: Georg Büchner, Georg Herwegh und Ferdinand Freiligrath
Ernst Lichtenhahn: Richard Wagners Zürcher Jahre
Albert M. Debrunner: Pazifistische Schriftsteller im Schweizer Exil während des Ersten Weltkriegs
Thomas Sprecher: Thomas Mann im Zürcher Exil
Martin Stern: Zur Exildramatik in der Schweiz 1933-1945
Martin Dreyfus: Else Lasker-Schüler

Artikel
  • Vorwort
  • Kampf «mit Mund und Hand». Die radikale Demokraten Georg Büchner, Georg Herwegh und Ferdinand Freiligrath
  • «… eine ganz neue Sphäre der bürgerlichen Anschauung». Zu Richard Wagners Zürcher Aufenthalt
  • «Ich schwöre ab: jeglicher Gewalt …». Pazifistische Schriftsteller im Schweizer Exil während des Ersten Weltkriegs
  • Thomas Mann im Zürcher Exil
  • Die letzte Insel deutscher Sprache. Zur Exildramatik in der Schweiz 1933–1945
  • «Ich suche allerlanden eine Stadt». Else Laske-Schüler im Exil