Alpenstimmung

Musikalische Beziehung zwischen Alphorn und Jodel – Fakt oder Ideologie?

Gebunden
Erscheint im September 2019. ca. 240 Seiten, ca. 78 Abbildungen s/w., ca. 2 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1530-1
ca. CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in

Alphornblasen und Jodeln sind aus tradi­tionellen Kulturveranstaltungen in der Schweiz nicht wegzudenken. Fragen nach musikalischen Zusammenhängen drängen sich auf. Ist das Alphornspiel als geblasener Jodel zu verstehen? Hat die Naturtonreihe des Alphorns das Jodeln beeinflusst? ­Wurzeln beide in den jahrhundertealten Kuh­reihen, den Hirtenliedern, mit denen die Kühe zum Melken angelockt wurden? Das Autorenteam diskutiert mögliche Verbindungen zwischen Jodel und Alphornmusik und erörtert Evidenzen, die auf einen gemeinsamen Ursprung der beiden Musikpraktiken hinweisen.
Das Untersuchungsgebiet geht von der Schweiz aus und erstreckt sich über den Süden Deutschlands und über Österreich. Musikästhetische Verbindungen werden diskutiert, historische und aktuelle Argumente abgewogen. Bei den österreichischen Wurzhorner-Jodlern weist schon der Name auf eine Verbindung zum Instrument hin, und im Muotataler «Bücheljuuz» imitiert der Jodler den Klang des Instruments so gekonnt, dass der Unterschied zwischen Stimme und Instrument kaum wahrgenommen wird. Eine musi­kalische Beziehung zum Alphorn liegt aber nicht bei allen Jodelarten vor, und Alphornmusik steht nicht immer in Bezug zum Jodel. Die Studie belegt, dass seit rund 200 Jahren eine greifbare, wenn auch unstete musikalische Wechsel­beziehung zwischen Alphorn und Jodel besteht.


Seit 2012 leitet er mehrere ­Forschungsprojekte über das Jodeln in der Alpenregion. Vorher forschte er 15 Jahre in Melanesien.


Seit 2015 als Mitarbeiterin bei Projekten über Jodeln und Alphorn an der Hochschule Luzern – Musik.


Seit 2015 als Mitarbeiter bei Projekten über Jodeln und Alphorn an der Hochschule Luzern – Musik.


Aufsätze im Chronos Verlag