Haus Gartenhof in Zürich

Raum für vernetzte Friedensarbeit

Gebunden
Erscheint im November 2019. ca. 240 Seiten, ca. 40 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1552-3
ca. CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in

1938: Ganz Zürich bleibt nachts verdunkelt, um Fliegerbomben kein Ziel zu liefern. Eine Luftschutzübung des Militärs bereitet auf den Krieg in Europa vor. Nur ein Haus im ­Arbeiterquartier Zürichs sticht aus der Dunkelheit heraus. Die Liegenschaft des religiös-sozialen Theologen Leonhard Ragaz und seiner Frau Clara bleibt hell beleuchtet – aus Protest gegen die passive Einstimmung auf den Krieg. Der Zürcher Gartenhof bildete von den Zwischenkriegs- bis in die Nachkriegsjahre das Zentrum schweizerischer Friedensaktivitäten.

Das Haus an der Gartenhofstrasse 7 in Zürich-Aussersihl war ein Knotenpunkt in einem dichten Netzwerk ­sozialer Bewegungen mit lokaler, regionaler und internationaler Ausstrahlung. Der Gartenhof war einerseits Teil der internationalen Settlement­bewegung, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch die Schweiz erreichte. Durch Sozial-, Bildungs- und Nachbarschaftsarbeit sollte die Lage der arbeitenden Bevölkerung verbessert werden. Andererseits entwickelte sich der Gartenhof nach dem Ersten Weltkrieg zu einem radikalpazifistischen Zentrum. Prägend wirkte Clara Ragaz-Nadig, die im Frühjahr 1919 zusammen mit der späteren amerikanischen Nobelpreisträgerin Jane Addams eine grosse Frauenfriedenskonferenz auf neutralem Boden in Zürich organisierte. Schliesslich dokumentieren die Autoren die Fluchthilfe der Auskunftsstelle für Flüchtlinge in den Jahren vor und während des Zweiten Weltkriegs, die ebenfalls vom Gartenhof aus tätig war.


Historiker. Leiter Sekretariat SP Baselland.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Historiker. Bis 2017 Lektor am Studienbereich Soziologie, Sozial­politik und Sozialarbeit an der Universität Freiburg i. Ü.


Aufsätze im Chronos Verlag


Journalist. Langjähriger Geschäftsleiter des Schweizerischen Friedensrates und verantwortlicher Redaktor der «Friedenszeitung».