Spekulative Sinnlichkeit

Kontemplation und Spekulation im Mittelalter

Mediävistische Perspektiven, Band 7
Broschur
2018. 92 Seiten
ISBN 978-3-0340-1471-7
CHF 15.00 / EUR 15.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service

Der Begriff der Spekulation hat in den letzten Jahren vor allem im Hinblick auf Formen des philosophischen Realismus neues Interesse gefunden. Vor diesem Hintergrund zeichnet der Essay die Bedeutung der Spekulation in mittelalterlichen Kontemplationstheorien, besonders bei Eckhart, Seuse und in der franziskanischen Mystik, nach. Als kognitive Praxis soll Spekulation zur kontemplativen Einung mit dem Göttlichen hinführen, gleichzeitig setzt sie aber eine neue Wahrnehmung der Welt frei. Spekulation beinhaltet also eine Neubewertung der Sinnlichkeit und der Affekte, werden diese doch Gegenstand einer Formung des Lebens der Seele mit rhetorischen Mitteln. Damit geht ein «realistisches» Moment einher, das heisst: ein Blick auf die Dinge, der das Partikulare befreit und die Wahrnehmung des Göttlichen vom Jenseitigen ins Diesseitige, von der Transzendenz in die Immanenz überführt.

Sidney and Margaret Ancker Professor of German and Comparative Literature, lehrt seit 2000 an der University of California, Berkeley. Er hat zu Formen mittelalterlicher Mystik und ihrer Rezeption, zur Geschichte asketischer Praktiken sowie zur Geschichte der Emotionen und der Imagination publiziert.


Aufsätze im Chronos Verlag

Die Schriftenreihe repräsentiert die Breite der mediävistischen Forschung an der Universität Zürich und darüber hinaus.