Überleben in schwieriger Zeit
Die 1530er und 1540er Jahre im Spiegel von Vadians Korrespondenz
Broschur
2014. 128 Seiten, 17 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1250-8
CHF 32.00 / EUR 29.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Service
Die Briefe politischen Inhalts, die der St. Galler Humanist und Politiker Joachim von Watt, genannt Vadian, von 1531 bis zu seinem Tod im April 1551 mit seinen Briefpartnern in der Eidgenossenschaft und den angrenzenden Gebieten gewechselt hat, sind das Thema dieser Abhandlung.
In den 1540er Jahren waren die seit der Reformation zerstrittenen eidgenössischen Orte einer Gefahr ausgesetzt, die von aussen kam und sie alle betraf. Im Römischen Reich rüstete sich der katholische Kaiser Karl V. zum Kampf gegen die protestantischen Fürsten und die Reformation.
1547 besiegte er die Fürsten und stand nun auf dem Höhepunkt seiner Macht. Im Herbst 1548 unterwarf er auch die den Eidgenossen nahestehende reformierte Reichsstadt Konstanz und degradierte sie zur österreichischen Landstadt. Sollte es nun auch gegen die Eidgenossenschaft losgehen? Sie war von feindlichen Mächten umschlossen und in ihrem Fortbestand bedroht. Die Korrespondenz Vadians gibt Hinweise darauf, was es alles brauchte, damit sie überleben konnte.

Prof. Dr. Bernhard Stettler, geb. 1929, Titularprofessor an der Universität Zürich (1972–1999). Sein Forschungsgebiet ist die Schweizer Geschichte des Spätmittelalters.
Mit der Neuedition des «Chronicon Helveticum» von Aegidius Tschudi trug er zu einer neuen Sichtweise der frühen Schweizer Geschichte bei. Seit 2008 ediert er historische Werke Vadians.


Bücher im Chronos Verlag

Inhalt
Einleitung
Die Wesenszüge der Vadian-Korrespondenz
Das politische Umfeld
Der Personenkreis
Vadian als Bezugsperson der Korrespondenz

Die erlebte Gegenwart
Die Konflikte der 1530er Jahre in der Eidgenossenschaft und im Reich
Die 1540er Jahre: Die Eidgenossenschaft auf dem Prüfstand
1540/41: Zuspitzung der Situation
1542: Annus horribilis
1543/44: Zaghafte Annäherungen – fortwährende Bedrohung
Sommer 1545: Unsicherheit und halbherzige Treue
Herbst 1545 bis Herbst 1546: Die Feuerprobe im Vorfeld des Schmalkaldischen Kriegs
Herbst 1546 bis Frühjahr 1547: Der Südosten des Reichs im Schmalkaldischen Krieg
Sommer 1547: Grosse Angst und kleine Zuversicht
1547/48: Bedrohliche Zeichen der Zeit – Zuversicht eines Staatsmanns und eine Chronik mit einigender Kraft
1548: Alarm
1548 Juni: Die Scheinlösung – das Augsburger Interim
1548 Herbst: Die Eroberung der Stadt Konstanz und deren Folgen für die Eidgenossenschaft
1549 Juni: Vadian im Rampenlicht als Schiedsrichter im Streit der eidgenössischen Orte um die Rechte im Thurgau
1549/50: Trügerischer Frieden
1550/51: Abgesang

Die politische Entwicklung nach Vadians Tod

Schlusswort