Wirtschaftskrise, Nationalsozialismus und Krieg
Dokumente zur liechtensteinischen Geschichte zwischen 1928 und 1950
Hg. vom Liechtensteinischen Landesarchiv
Gebunden
2011. 704 Seiten, 87 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1103-7
CHF 59.00 / EUR 50.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Service
Die 1930er‐ und 1940er‐Jahre waren auch für Liechtenstein eine sehr schwierige Zeit. Die Weltwirtschaftskrise traf das Land hart, später drängten die Nationalsozialisten auf den Anschluss an das «Dritte Reich», während des Kriegs war Liechtenstein militärisch bedroht. Einen Beitrag zur weiteren Aufarbeitung dieser lange tabuisierten Jahrzehnte leistet eine neue Quellenedition, die von den Historikern Stefan Frey und Lukas Ospelt im Auftrag des Landesarchivs erarbeitet wurde.
Die Edition bietet einen repräsentativen Querschnitt mit wichtigen Originaldokumenten, die wesentliche Ereignisse, Themen und Entwicklungen aufzeigen. Um alle Lebensbereiche zu dokumentieren, wurden nebst amtlicher Korrespondenz auch Landtagsprotokolle, Zeitungsberichte, Flugblätter und private Aufzeichnungen berücksichtigt. Die Dokumente wurden wissenschaftlich kommentiert und in den historischen Kontext eingebettet.
Die Quellenedition ermöglicht damit allen Geschichtsinteressierten eine selbstständige Auseinandersetzung mit einer zentralen Epoche der liechtensteinischen Geschichte. Sie will damit zur kritischen Reflexion anregen.

hat in Zürich Geschichte studiert. Er forscht und publiziert zur Geschichte des spätmittelalterlichen Adels, zur Geschichte Liechtensteins sowie zur Sportgeschichte.

Bücher im Chronos Verlag


Lukas Ospelt, Jahrgang 1968, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Wien und Innsbruck. Quelleneditionen zur liechtensteinischen Geschichte zwischen 1900 und 1950.

Bücher im Chronos Verlag