Hausfrau, Mutter, Gattin
Geschlechterkonstituierung in Schweizer Ratgeberliteratur, 1945–1970
Populäre Literaturen und Medien, Band 3
Broschur
2009. 170 Seiten, 10 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-0982-9
CHF 38.00 / EUR 24.50 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service
Zwischen 1945 und 1970 stützten Recht und Politik in der Schweiz die als traditionell angesehene Rollenverteilung der Geschlechter. Der Mann galt als Alleinernährer, und der Frau wies man den Beruf der Hausfrau, Mutter und Gattin zu. In diesem Kontext erschienen zahlreiche Ratgeber, die man als Lehrbücher für den Übergang von Frauen in diese vorgegebenen Rollen lesen kann. Sie vermittelten sich wandelnde, professionelle und verhaltensnormierende Strategien zur alltäglichen Aufgabenbewältigung.
Die Autorin liefert mit diesem Buch einen Beitrag zur Geschlechtergeschichte der Nachkriegszeit: Sie zeigt auf, dass solche Ratgeber auch als Anleitungen dafür zu verstehen sind, wie weibliches Geschlecht korrekt gelebt werden soll. Ratgeber konservierten nicht passiv «alte» Normen, sondern trugen aktiv zur Geschlechterkonstituierung bei.

arbeitet als Dozentin und Gymnasiallehrerin. Sie schreibt an einem geschichtsdidaktischen Dissertationsprojekt.


Aufsätze im Chronos Verlag

Inhalt
Geschlechterkonstituierung in Ratgebern der Nachkriegszeit

Ratgeber für die Hausfrau
Zwischen Beruf und Berufung
Ordnung und Sauberkeit
Zwischen Tradition und Wandel
Kochen aus Liebe
Gepflegtes Familienglück
«Undoing gender»

Ratgeber für die Mutter
Schwangerschaft und Geburt
Säuglingspflege
Das Stillen
Vaterschaft

Ratgeber für das «schöne Geschlecht»
Die Pflicht zur Individualisierung
Schönheit als Arbeit
Die Pflege der Schönheit im Umbruch

Pressestimmen
«Mühlesteins Untersuchung zeigt detailliert, wie Ratgeber Orientierungswissen in Form von ‹Sollen› und ‹Müssen› vermitteln und dabei strikte Rollenvorstellungen der ‹Hausfrau, Mutter, Gattin› generieren und zementieren.» Simone Marti, L'Homme, Europ. ZS für Feministische Geschichtswissenschaft

«Mit der Analyse der Ratgeber hat Helene Mühlestein ein differenziertes Frauenleitbild herausgearbeitet.» Annegret Braun, Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde

«Mühlestein gibt mit ihrer alltagskulturellen Sicht auf den auch in historischer Dimension gut ausgeleuchteten Ratgeberstoff sehr aufschlussreiche Einblicke in ein wichtiges Kapitel der Geschlechtergeschichte der Schweiz.» Annika Wellmann, Neue Politische Literatur

Die Schriftenreihe umfasst wissenschaftliche Beiträge zu unterhaltenden und informierenden Angeboten literarischer wie audiovisueller Art Den Schwerpunkt bilden Untersuchungen, die am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich entstanden sind.