Kein Buchumschlag vorhanden
«Welch ein Leben!»
Quellentexte zum gesellschaftlichen Umbruch in der Innerschweiz nach 1798
Clio Lucernensis, Band 5
Broschur
1998. 163 Seiten
ISBN 978-3-905312-63-8
CHF 32.00 / EUR 19.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • In den Medien
  • Buchreihe
Geschichte entsteht im Dialog zwischen überlieferten Dokumenten und sich verändernden Fragestellungen, Hypothesen und Erwartungen. Der Quellenband "Welch ein Leben" ist weder eine Regionalstudie noch eine Überblicksdarstellung der bewegten Jahrzehnte zwischen 1798 und 1848. In drei Teile gegliedert, will das Buch bis jetzt noch nie publizierte Zeugnisse aus drei sozialen Lebenswelten einem breiten Publikum zugänglich machen. Zum einen führen Briefe in die Welt jener Frauen und Männer der Oberschicht ein, die mit aufklärerischem Gedankengut vertraut waren, sich intensiv mit Politik und den Umbrüchen der Zeit befassten, in deren Gedankenaustausch sich aber auch ein spezifisches Verständnis der Rollen von Frauen und Männern in Gesellschaft und Staat spiegelt. "Kleine Leute" stehen vor Gericht, weil sie gegen die Helvetik geschmäht oder "verdächtige" Wallfahrten unternommen haben. Ihre Verhöre liefern ein vielfach gebrochenes Abbild von Ängsten und Hoffnungen, aber auch von Weltbildern und Interessenlagen, von verwandtschaftlichen Beziehungen und Spannungen innerhalb einer dörflichen Gemeinschaft. In einem dritten Teil erzählen Duldungsgesuche und Gefängnisberichte, Protokolle von Hinrichtungen sowie Briefe von Kindern, die von ihren Familien getrennt wurden, von der Verfolgung nichtsesshafter Bevölkerung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


geboren 1962, studierte Geschichte und Germanistik an der Universität Basel, wo sie 2013 mit dieser Studie promovierte.


Bücher im Chronos Verlag

Besprechungen
Zwischen Liberalismus und Rückständigkeit Luzerner Publikationen zum frühen 19. Jahrhundert Wie in anderen Kantonen hat man auch in Luzern das Jubiläum «150 Jahre Bundesstaat, 200 Jahre Helvetik» zum Anlass genommen, ein bisher wenig beleuchtetes Kapitel der Kantonsgeschichte aufzuarbeiten. Zu diesem Zeitabschnitt sind verschiedene Publikationen entstanden, darunter auch der entsprechende Teil der Luzerner Kantonsgeschichte. lin. Die Jahre 1798 und 1831 markieren im Kanton Luzern zwei nachhaltig wirkende politische Umgestaltungen, die Helvetik und die Regeneration. Dazwischen liegen drei Jahrzehnte des Lavierens, des Schwankens zwischen restaurativen und modernistischen Tendenzen. Unter verfassungsrechtlich-politischem Aspekt erscheint die erste Hälfte dieser Zwischenzeit, die Mediation, eher der Helvetik anverwandt, die Restauration dagegen eher am Ancien Régime orientiert. Andererseits haben gerade die bäuerlichen Politiker der Mediationszeit das revolutionäre Gedankengut der Helvetik, das eigentlich ihrem Stand zugute kommen sollte, nur selektiv rezipiert und nur da verwirklicht, wo es mit ihren konkreten wirtschaftlichen Interessen übereinstimmte. Soziales und wirtschaftliches Verharren Tatsächlich seien die Divergenzen, welche die Mediation und die Restauration untereinander und gegenüber den revolutionären Einschnitten von Helvetik und Regeneration abgrenzen, mehr gradueller als grundsätzlicher Natur, hält Heidi Bossard-Borner, die Verfasserin des im Jubiläumsjahr erschienenen Bandes der Luzerner Kantonsgeschichte «Im Bann der Revolution. Der Kanton Luzern 1798-1831/50» als Ergebnis ihrer Forschungen fest. Kontinuität gewährleistete etwa eine kirchlich motivierte Kritik am Rationalismus der Aufklärung, die sich als Anhänglichkeit breiter Bevölkerungskreise zu einer gegenreformatorisch-barocken Religiosität manifestierte. Auf politischer Ebene wird das Erbe des Ancien Régime vor allem darin fassbar, dass ein guter Teil der Politiker aus den alten Eliten - dem städtischen Patriziat und den Honoratioren der Landschaft - stammte. Von der Dynamik der Revolution profitierte in erster Linie die Bevölkerung der Landschaft, die sich durch Bildung zu emanzipieren und aus ständischer Abhängigkeit von Grund und Boden zu lösen vermochte. Als Hypothek vererbten sich jedoch die strukturellen Schwächen der Luzerner Wirtschaft. Die einseitige Ausrichtung auf die Landwirtschaft, der Mangel an unternehmerischer Kapazität und Investitionsbereitschaft für industrielle Produktionsformen und die Abhängigkeit der Heimindustrie und des Manufakturwesens von auswärtigen Verlegern und Märkten führten dazu, dass bis über die Mitte des 19. Jahrhunderts hinaus grosse Teile der Bevölkerung unmittelbar von Armut bedroht waren. Heidi Bossard-Borners Gesamtschau auf die teilweise bereits durch frühere Forschungen bekannten Fakten der Luzerner Wirtschafts- und Sozialgeschichte deckt ein in der Innerschweiz bis jetzt noch wenig beleuchtetes historisches Untersuchungsgebiet ab und liefert auch Hinweise zu Strukturen in den anderen Zentralschweizer Kantonen, wo solche Forschungen bisher noch fehlen. Die Mentalitäten des Sonderbunds Ebenfalls dieser komplexen historischen Phase galt ein Symposium der Historischen Gesellschaft Luzern. Die Vorträge sind in deren diesjährigem Jahrbuch versammelt. Neben Heidi Bossard-Borner, die darin vor allem die Aspekte zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte aus ihrem Buch herausgreift, beleuchten Carlo Moos und Markus Ries die konfessionell-religiöse Mentalitätsgeschichte, die zu einem Sonderbund mit Bürgerkrieg führen konnte. Carlo Moos nimmt sich dabei das weltanschauliche Fundament des «Chefideologen» des Sonderbunds, Constantin Siegwart-Müller, vor und versucht, aus dessen Rückschau «Der Kampf zwischen Recht und Gewalt in der Schweizerischen Eidgenossenschaft und mein Anteil daran» (1864) eine allgemeine konservativ- paternalistische politische Haltung für die 1840er Jahre zu rekonstruieren. Markus Ries untersucht vor allem den Kirchenalltag im frühen 19. Jahrhundert, das Zurücknehmen der zaghaften kirchlichen Neuerungen und die verstärkte moralische Kontrolle durch die Kirche nach dem konservativen Umschwung im Kanton Luzern im Jahr 1841. Neue Wege der Geschichtsvermittlung Geschichtsschreibung fusst auf historischen Zeugnissen, aus denen Darstellungen und Interpretation erwachsen. Das kritische und in neuen Zusammenhängen auch immer wieder andere Lesen von Quellen hat bei den Historikerinnen und Historikern des Forschungsprojektes «Innerschweizer Volks- und Elitekultur 1798-1848» an der Universitären Hochschule Luzern zum Wunsch geführt, einen Band von Texten zum gesellschaftlichen Umbruch in der Innerschweiz nach 1798 herauszugeben. Unter dem Titel «Welch ein Leben!» sind Quellen wie Briefe und Verhörprotokolle versammelt, die bewusst nicht interpretiert werden, jedoch in ein interpretiertes Umfeld gestellt sind. Sie betreffen drei Themenkreise aus der Zeit der Helvetik und der nachfolgenden Jahrzehnte. Sie zeigen Heimatlosigkeit und ländlichen Widerstand gegen die helvetische Verfassung und vermögen das Gefühl von Unsicherheit, falscher oder unvollständiger Information und Misstrauen, das in jener Umbruchzeit in der Bevölkerung herrschte, direkt zu vermitteln. Ebenso veranschaulichen Briefe, die in der städtischen Oberschicht der verschiedenen Kantone hin und her gingen, den schriftlichen Austausch über politische Neuigkeiten, bei dem Kantonsgrenzen, Geschlecht und religiöse Bekenntnisse eine geringere Rolle spielen als erwartet. Eine geschlechtergeschichtliche Sicht auf die politischen Gegebenheiten zwischen 1798 und 1848 bietet die Publikation «Mit Pfeffer und Pfiff. Luzernerinnen zwischen 1798 und 1848», welche zugleich die Zusammenfassung der diesjährigen Luzerner Frauenstadtrundgänge in Buchform bildet. Die Beiträge dieses bebilderten Bandes gehen der Frage nach, wie und in welchen Punkten die Frauen von den Umwälzungen des frühen 19. Jahrhunderts betroffen waren. Heidi Bossard-Borner: Im Bann der Revolution. Der Kanton Luzern 1798-1831/50. Rex-Verlag, Luzern 1998. 350 S., Fr. 58.-. Jahrbuch der Historischen Gesellschaft Luzern 16/1998. Bestellung: Staatsarchiv, Postfach, 6000 Luzern 7. Fr. 35.-. Brigitte Baur, Evelyn Boesch, Lukas Vogel (Hrsg.): «Welch ein Leben!» Quellentexte zum gesellschaftlichen Umbruch in der Innerschweiz nach 1798. Chronos-Verlag, Zürich 1998. 160 S., Fr. 32.-. Evelyn Boesch, Barbara Gerhardt: Mit Pfeffer und Pfiff. Luzernerinnen zwischen 1798 und 1848. Rex-Verlag, Luzern 1998. Fr. 29.80. Abgedruckt mit freundlicher Genehmigung der NZZ. Neue Zürcher Zeitung LITERATUR 16.01.1999 Nr. 12 16

Der von Brigitte Baur, Evelyn Boesch und Lukas Vogel herausgegebene Quellenband ist im Zusammenhang mit laufenden Forschungsarbeiten des Geschichtsprojektes Zentralschweiz 1798/1848 entstanden. Vorab alltags- und mentalitätsgeschichtlichen Fragestellungen verpflichtet, widerspiegelt diese Edition das Interesse an einzelnen Menschen mit Namen und unterscheidbarer Geschichte sowie an typischen oder singulären Vorstellungswelten. Das Buch besteht aus drei Teilen, die anhand je spezifischer Quellengattungen drei verschiedene Sozialgruppen zur Darstellung bringen. Im ersten Teil vermittelt Lukas Vogel anhand von Verhörakten einen Einblick in die Beweggründe des ländlichen Widerstandes gegen die Helvetische Republik. Im zweiten Teil präsentiert Evelyn Boesch Briefe aus der städtischen Oberschicht, genauer aus dem Luzerner Patriziat. Die Gerichts- und Polizeiakten des dritten Teils von Brigitte Baur rücken die Gruppe der Nichtsesshaften, vor allem die sogenannten Bettler und Vaganten, in den Mittelpunkt. Alle Quellentexte beziehen sich auf den geographischen Raum der Innerschweiz. Das Schwergewicht liegt auf der Zeit der Helvetischen Republik. Dank der umsichtigen und geschickten Quellenauswahl gelingt es den HerausgeberInnen, über die Kernthemen hinaus weitere Bereiche schlaglichtartig zu beleuchten, beispielsweise unterschiedliche Erfahrungen von Heimat und Identität, die Bedeutung von Gerüchten und Prophezeiungen für die politische Kultur oder das Verhältnis von Individualität und Konvention. Der Quellenband richtet sich bewusst an ein grösseres Publikum. Es ist denn auch ein besonderes Verdienst dieser Publikation, dass sie zur so dringend notwendigen besseren Vermittlung neuer Forschungserkenntnisse und Forschungsansätze, insbesondere auch im Schulunterricht, hinarbeiten will. Kurze, verständlich geschriebene Einleitungen zu den drei Abschnitten, die erläuternden Texte zu den einzelnen Quellen sowie die benutzerfreundliche Transkription leisten dazu einen wertvollen Beitrag. Wie die HerausgeberInnen in der Einleitung selber bemerken, folgt die Anordnung der Quellen innerhalb der thematischen Teile keiner inneren Notwendigkeit. Dies ist mit Blick auf das Gesamtkonzept der Edition durchaus nachvollziehbar. Problematischer ist es meines Erachtens hingegen, dass auch zwischen den einzelnen Teilen kaum Bezüge erkennbar sind. Obwohl im Rahmen des gleichen Projektes entstanden, vermitteln sie den Eindruck, die Forschungsschwerpunkte seien isoliert gesetzt und behandelt worden. Zudem sind sie thematisch und zeitlich sehr eng formuliert. Vor diesem Hintergrund rückt der Aspekt des sozialen Wandels, auf den ja auch im Untertitel der vorliegenden Publikation - noch viel stärker aber im ursprünglich angekündigten Titel («Eine Welt in Bewegung») - verwiesen wird, in den Hintergrund. Gleiches gilt für die Forderung nach einer vergleichenden Analyse, die sowohl angesichts der besonders stark ausgeprägten Fragmentierung des Innerschweizer Raumes als auch in Anbetracht der völligen Absenz einschlägiger Arbeiten als unverzichtbar erscheint. Gewiss: Keine Quellenedition kann solche Erwartungen einlösen. Um so mehr wäre zu begrüssen, wenn die laufenden Arbeiten im Rahmen des Innerschweizer Forschungsprojektes «Volks- und Elitekultur 1798-1848» die Frage des sozialen Wandels und die vergleichende Sozialgeschichte stärker gewichten könnten. Urs Kälin (Altdorf) traverse - Zeitschrift für Geschichte - Revue d'histoire 1999 / 01