Vorschau Frühling 2018
Vorschau als PDF-Datei
Gisela Hauss, Thomas Gabriel, Martin Lengwiler (Hg.)

Fremdplatziert
Heimerziehung in der Schweiz, 1940–1990

Erscheint 5 / 2018

Auf politischer Ebene sowie in der historischen und sozialwissenschaftlichen Forschung hat die Diskussion über die Geschichte der Fremdplatzierung aktuell an Fahrt gewonnen. Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert wurden Zehntausende Kinder und Jugendliche von ihren Familien getrennt und in Pflege­familien oder Heimen untergebracht. Behördliche Rhetorik, pädagogische Diskurse und die Realität der [...]


Historischer Verein des Kantons Schaffhausen, Spitäler Schaffhausen (Hg.)

125 Jahre Psychiatrische Klinik Breitenau Schaffhausen, 1891–2016

Erscheint 2 / 2018

Was waren früher, was sind heute die Ansprüche an eine psychiatrische Klinik zum Wohl der Patientinnen und Patienten? Wie meisterten die Akteure den Wandel in der Entwicklung der Psychiatrie? Und wie viel darf eine solche Institution einen kleinen Kanton kosten? Das 125-jährige ­Bestehen der Psychiatrischen Klinik Breitenau in Schaffhausen bot Anlass, sich diesen ­Fragen aus unterschiedlicher [...]


Werner Spillmann

Aemilius Müller – Ästhetik der Farbe
Mit Beiträgen von Werner Spillmann, Andres Betschart und Stefanie Wettstein

Erscheint 6 / 2018

Der Schweizer Farbwissenschaftler und -praktiker Aemilius Müller (1901–1989) veröffentlichte zahlreiche Farbatlanten (systematische Farbmustersammlungen), Farbtafeln und Schriften zur Farbtheorie. Im Einmannbetrieb führte er in Winterthur den Chromos-Verlag. Seine Bücher und Lehrmittel zur Farbwissenschaft erreichten zum Teil vierstellige Auflagezahlen; sie sind nicht nur für die Fachwelt [...]


Thomas Gartmann (Hg.)

Zurück zu Eichendorff!
Zur Neufassung von Othmar Schoecks historisch belasteter Oper «Das Schloss Dürande»

Erscheint 5 / 2018

Eine nationalsozialistisch «kontaminierte» Oper soll aufgrund ihrer musikalischen Reichtümer mit einem erneuerten Libretto wieder auf die Bühne gebracht werden – doch wie, ohne gleichzeitig die Historie zu verleugnen? Ergänzend zu einer Gegenüberstellung des alten und neuen Librettos zu Othmar Schoecks Oper «Das Schloss Dürande» werden in diesem Band anhand bisher unveröffentlichter Quellen [...]


Erwin Marti, Hans-Ulrich Grunder

Carl Albert Loosli 1877–1959, Band 3/2
Partisan für die Menschenrechte 1914–1959

Erscheint 4 / 2018

Sein Schicksal als elternlos aufgewachsener ­Jugendlicher und seine Erfahrungen in Anstalten und im Paris der Affäre Dreyfus liessen C. A. Loosli zum Kämpfer für die Menschen- und Bürgerrechte werden. Im letzten Teil dieser Biografie wird Looslis jahrzehntelanger Einsatz gegen Anstalten, für ein humanes Strafrecht und gegen die «Administrativ­justiz» aufgerollt. Sein Engagement für die Rechte der [...]


Erwin Marti

Carl Albert Loosli 1877–1959
Gesamtausgabe der Biografie in vier Bänden

Erscheint 4 / 2018

Sein Schicksal als elternlos aufgewachsener ­Jugendlicher und seine Erfahrungen in Anstalten und im Paris der Affäre Dreyfus liessen C. A. Loosli zum Kämpfer für die Menschen- und Bürgerrechte werden. In seinen Bemühungen um die Demokratie und um Rechtsstaatlichkeit sah Loosli sich mit dem Nationalsozialismus und dessen Angriffen auf die Souveränität der Schweiz konfrontiert. Den Antisemitismus [...]


Paul Ilg

Der Hungerturm
Romanfragment
Herausgegeben von Lisa Hurter

Erscheint 2 / 2018

Der Thurgauer Paul Ilg (1875–1957), unehe­licher Sohn einer Fabrikarbeiterin, kam nach einer Kindheit als Verdingbub weit herum: Er lebte als Redaktor in Berlin, war der Geliebte einer deutschen Adligen und feierte mit seiner autofiktionalen Tetralogie «Das Menschlein Matthias» grosse Erfolge, an die er danach nie mehr richtig anknüpfen konnte. Im bisher unveröffentlichten Romanfragment «Der [...]


Hans Walter

«Güter dieses Lebens» und andere Prosa
Mit einem Nachwort herausgegeben von Julia Maas

Erscheint 5 / 2018

«Sehr geehrter Herr Walter! Es ist nun schon fast ein Jahr her, daß mich Ihre Erzählungen im Band ‹Kleiner Alltag› begleiten, nachdem ich sie mir, einem Hinweis von Gunter ­Böhmer folgend, in einem Zürcher Antiquariat erstanden hatte. Und seit dieser Zeit hatte ich mir auch vorgenommen, Ihnen zu schreiben, wie gut mir diese kleinen Pretiosen gefallen haben und wie lebendig sie mir seit der ersten [...]


Tobias Hoffmann-Allenspach

Abschied von den Mythen
Das neuere politische Festspiel in der Deutschschweiz

Erscheint 6 / 2018

Dem Festspiel als bedeutender Schöpfung der schweizerischen Theaterkultur wurde bisher keine einzige Monografie gewidmet. Die wenigen bisher realisierten Studien konzentrieren sich auf die Hochblüte um 1890 und 1940 und nehmen für die Zeit nach 1950 einen rapiden Bedeutungsverlust des Festspiels an. Die Publikation macht die Vitalität des neueren Festspiels fassbar und zeigt auch seine [...]


Alban Frei

Sichtbare Netzwerke
Forschungspolitik und Life-Sciences zwischen 1990 und 2016 in der Schweiz
Eine Fallstudie zu SystemsX.ch

Erscheint 6 / 2018

Wie hat wissenschaftliche Forschung das Gesicht erhalten, das sie heute in Hochglanzprospekten und an Network-Events präsentiert? Seit den 1990er-Jahren hat sich die Art und Weise, wie Forschung gedacht, organisiert und legitimiert wird, fundamental gewandelt. Mit dem Einzug der Praktiken des New Public Management und einer massiven Aufstockung der Fördermittel alleine ist dieser Wandel aber [...]


Hansjörg Siegenthaler

Lernen als Gegenstand der Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften
Aufsätze

Erscheint 2 / 2018

Vorgänge individuellen und sozialen Lernens gehören zu den zentralen Themen sowohl der Geschichts- als auch der Wirtschaftswissenschaften. Freilich packen diese Disziplinen das Thema verschieden an. Die Geschichtswissenschaften neigen dazu, nicht bloss den Wandel soziokultureller, ökonomischer und politischer Strukturen in den Blick zu nehmen und seine Wirkungen auf menschliches Lernen zu [...]


Regula Ludi, Matthias Ruoss, Leena Schmitter (Hg.)

Zwang zur Freiheit
Krisen und Neoliberalismus in der Schweiz

Erscheint 5 / 2018

Seit der jüngsten Finanzkrise scheint der Zauber des Marktes verflogen. Das neoliberale Projekt hat das Image der Alternativlosigkeit eingebüsst und damit ist die scheinbar naturgegebene Herrschaft des Marktes als kontingente Erscheinung denkbar geworden. Mit neuer Vehemenz haben sich seither Fragen nach den Anfängen und dem Durchbruch des Neoliberalismus aufgedrängt. Wie ist es dazu gekommen, [...]


Peter Niederhäuser (Hg.)

Verfolgt, verdrängt, vergessen?
Schatten der Zürcher Reformation

Erscheint 5 / 2018

Was verdanken wir nicht alles der Reformation, schenken wir den zahlreichen Fest­reden im Jubiläumsjahr Glauben: Toleranz, Menschenrechte, Demokratie, Bildung und wirtschaftliche Blüte. Damit werden so ziemlich alle Attribute der modernen Gesellschaft auf die Reformation zurückgeführt. Nur: Stimmen solche zugespitzten Zuschreibungen wirklich? Führte die Reformation tatsächlich direkt in die [...]


Peter Eggenberger, Peter Niederhäuser, Dieter Ruckstuhl

Von der Burg zum Landsitz: Schloss Heidegg, 1192–1700

Erscheint 4 / 2018

Das Schloss Heidegg ist nach neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen das älteste Wohngebäude im Kanton Luzern. Als Erbauer gelten die Herren von Heidegg, die im ausgehenden 12. Jahrhundert hoch über dem Baldeggersee ein Steinhaus errichten liessen, an dessen Stelle wenig später ein Wohnturm errichtet wurde. Das reich bebilderte Buch stellt erstmals die Bau- und Besitzgeschichte der Anlage bis [...]


Thomas Ruoss

Zahlen, Zählen und Erzählen in der Bildungspolitik
Lokale Statistik, politische Praxis und die Entwicklung städtischer Schulen zwischen 1890 und 1930

Erscheint 2 / 2018

Politik braucht Fakten. Für das zuverlässige Navigieren in der Bildungspolitik ist der geübte Blick auf Daten, Tabellen und Zahlen nach wie vor von hohem Wert. Die Studie widmet sich der Genese und dem Ausbau von Datenerhebungspraktiken in städtischen Schulen der Schweiz seit dem späten 19. Jahrhundert. Die Zahlen – das Zählen – das Erzählen: Diese drei Ebenen bildungspolitischer Datenerhebung [...]


Lea Bloch

«Ich glaubte, ins Paradies zu kommen»
Leben und Überleben des Flüchtlings Kurt Bergheimer in der Schweiz

Erscheint 3 / 2018

Der minderjährige Jude Kurt Bergheimer flüchtete 1942 vor den Nazis in die Schweiz. Was als ein vorübergehender Aufenthaltsort vorgesehen war, wurde zu einem Ort des Neuanfangs. Kurt ging zahlreiche Beziehungen auf verschiedenen Ebenen ein, die ihn herausforderten und mit Schwierigkeiten konfrontierten, ihm aber auch die Chance boten, neue Zuversicht zu schöpfen. Anhand seiner Biografie zeigt die [...]


Melanie Keusch, Cornelia Künzle

Totengedenken in Hermetschwil

Erscheint 6 / 2018

Im christlichen Mittelalter entstand eine intensive Memorialkultur, und das Toten­gedenken besass grosse Bedeutung im Alltagsleben. Mit zunehmender Verschriftlichung wurden Bücher angelegt, die die Namen der Toten aufführten, derer gedacht und für deren Seelenheil gebetet wurde – ­ so auch im Benediktinerinnenkloster in Hermetschwil: der Nekrolog, der aus dem 12. Jahrhundert stammt und bis etwa [...]


Bettina Schöller

Zeiten der Erinnerung
Muri und die Habsburger im Mittelalter

Erscheint 6 / 2018

Die Habsburger sind die hochmittelalterlichen Gründer des Klosters Muri im heutigen Kanton Aargau und diesem bis in die Gegenwart verbunden. Die Beziehung zwischen dem Kloster und dem Adelsgeschlecht war nicht zu allen Zeiten gleich intensiv. Doch immer wieder gelang es, sie durch die gezielte Erinnerung an die gemeinsamen Ursprünge neu zu beleben. Das Buch erzählt, zu welchen Zeiten und auf [...]


Martina Stercken, Christian Hesse (Hg.)

Kommunale Selbstinszenierung
Städtische Konstellationen zwischen Mittelalter und Neuzeit

Erscheint 2 / 2018

Seit einiger Zeit sind Formen der Kommunikation in der Stadt und mit ihnen Objekte und Praktiken ins Blickfeld historischer Forschung gelangt, die gesellschaftlichen Verhältnissen Ausdruck verleihen und diese zugleich formen. Vermehrt sind dabei komplexe Situationen der Lancierung von Ordnungs- und Wertvorstellungen untersucht und Vorgänge der Vermittlung systematischer in die Auseinandersetzung [...]


Petra Hornung Gablinger

Gefühlsmedien
Das Nürnberger Ehepaar Paumgartner und seine Familienbriefe um 1600

Erscheint 2 / 2018

«Erbare, tugendreiche […] freundliche und hertzallerliebste, verthrauhtte jungfraw brautt» schreibt der Nürnberger Kaufmann Balthasar Paumgartner 1582 an seine Verlobte Magdalena Behaim. Es ist der Auftakt einer sechzehnjährigen, 169 Briefe umfassenden Korrespondenz, die erst mit seinem Tod endet. Der frühneuzeitliche Briefwechsel bietet einen einzigartigen Einblick in die damaligen [...]


Andreas Pospischil

Können tote Tiere reden?
Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013)

Erscheint 2 / 2018

Können tote Tiere reden? – Nein, im wörtlichen Sinn natürlich nicht, und doch gelingt es, durch die Untersuchung toter Tiere Aussagen über die Art ihres Todes und über ihre Erkrankungen zu machen. Bereits vor Jahrtausenden begann der Mensch tote Tiere zu untersuchen und die dadurch erworbenen Botschaften zu interpretieren und Rückschlüsse zum Beispiel für Orakel zu ziehen. Die weitere [...]


Sabine Eggmann, Konrad J. Kuhn (Hg.)

Schweizerisches Archiv für Volkskunde
Archives suisses des traditions populaires
2018/1

Erscheint 6 / 2018

Die wissenschaftliche Zeitschrift «Schweizerisches Archiv für Volkskunde (SAVk)» veröffentlicht Originalarbeiten (Abhandlungen, Debatten, Forschungsberichte und Miszellen) zu volkskundlich-alltagskulturellen, kulturanthropologischen, regionalethnografischen und kulturwissenschaftlichen Themen. La revue scientifique «Archives suisses des traditions populaires (ASTP)» publie des travaux originaux [...]


Karine Crousaz, Matthieu Gillabert, Anja Rathmann-Lutz (Hg.)

Attraktive Orte. Zur Aufnahme ausländischer StudentInnen
Accueillir l’étudiant·e étranger·ère
Traverse 2018/1

Erscheint 3 / 2018

Die akademische Mobilität und Fragen rund um die Aufnahme ausländischer StudentInnen stehen im Zentrum dieses Hefts. Untersucht werden die Förderung, die Präsenz und Betreuung fremder StudentInnen im Land und an der Gastuniversität. Die Beiträge fokussieren nicht nur auf europäische Länder, sondern auch auf Kanada, die ehemalige UdSSR sowie auf Länder in Asien und Afrika. Neben diachronen werden [...]


Stefan Fuchs

Herrschaftswissen und Raumerfassung im 16. Jahrhundert
Karten und Landesaufnahmen im Dienste des Nürnberger Stadtstaates

Erscheint 1 / 2018

An der Schwelle zur Neuzeit verbindet sich kartographische Gelehrsamkeit mit systematischer administrativer Raumerfassung. In den Fürstenspiegeln des 16. Jahrhunderts wird der Fürst als erster Kartograph seines Landes bezeichnet. Ein in Zahl und Bedeutung wachsender, zunehmend gebildeter Beamtenstand beginnt das Land, das jetzt zum ‹Territorium› wird, in all seinen Facetten zu beschreiben und zu [...]


Daniel Waldmeier

Ritterliche Heilsgeschichten
Eine Untersuchung medialer Dynamiken im Prosa-Lancelot

Erscheint 1 / 2018

Der mittelhochdeutsche Prosa-Lancelot gehört nicht nur zu den eindrücklichsten Zeugnissen mittelalterlicher Dichtkunst, sondern auch zu den eigentümlichsten: Im 13. Jahrhundert in Frankreich entstanden, verquickt der gigantische Romanzyklus arthurisches Rittertum, Gralswelt und christliche Heilsgeschichte. Daniel Waldmeier geht unter Einbezug der altfranzösischen Tradition der Frage nach, [...]


Lena Hoffmann

Crossover
Mehrfachadressierung in Text, Markt und Diskurs

Erscheint 1 / 2018

Harry Potter, Edward Cullen, Katniss Everdeen – so heißen die literarischen Heldinnen und Helden unserer Zeit. Die internationale Buchbranche bringt seit Rowlings Romanreihe immer mehr Romane heraus, die ein erwachsenes Publikum ebenso ansprechen sollen wie Kinder und Jugendliche. Warum werden bestimmte Texte von unterschiedlichen Generationen gelesen? Ist diese Rezeption in den Texten angelegt [...]


Johanna Thali

Schauliteratur
Historische Formen und Funktionen literarischer Kommunikation in Text und Bild

Erscheint 2 / 2018

Zu den Rezeptionsformen mittelalterlicher Literatur gehört nicht nur das Lesen und Hören, sondern auch das «Schauen»: Das Bild ist wesentlicher Bestandteil der literarischen Kultur der Vormoderne. Fragt man nach seinen historischen Funktionen, so zeigt sich, dass es weit mehr ist als blosse «Illustration» zum Text. Die Reformulierung literarischer Themen im visuellen Medium setzt gegenüber der [...]


Daniel Kauz, Martin Illi, Fabian Saner, Marisa Thöni-Coray

Vom Bauerndorf zur Uhrenmetropole
Grenchen im 19. und 20. Jahrhundert

Erscheint 2 / 2018

Grenchen wurde einst als Stadt mit «geradezu amerikanischem Entwicklungstempo» bezeichnet. Diese Charakterisierung zeigt, wie sehr sich die Stadt am Jurasüdfuss mit ihren stürmischen Aufschwung- und Krisenphasen vom schweizerischen Durchschnitt abhob. Rasant hatte sie sich seit der Mitte des 19. Jahrhunderts vom beschaulichen Bauerndorf zur Industriestadt gewandelt. Geradezu [...]


Ute Holfelder, Klaus Schönberger, Thomas Hengartner, Christoph Schenker (Hg.)

Kunst und Ethnografie – zwischen Kooperation und Ko-Produktion?
Anziehung – Abstossung – Verwicklung: Epistemische und methodologische Perspektiven

Erscheint 2 / 2018

Die in diesem Band versammelten ­Beiträge verweisen auf die Gemengelage zwischen künstlerischer und ethnografischer Forschung, zwischen der Praxis der Feld­forschung und der Kunstbetriebe, zwischen Künstler*innen, Ethnograf*innen und ­hybriden Akteur*innen, die heute dies und morgen etwas anderes sind. Im Fokus ­stehen transdisziplinäre Perspektiven, die die gegenwärtigen entgrenzten [...]


Kate Heslop, Jürg Glauser (Hg.)

RE:writing
Medial perspectives on textual culture in the Icelandic Middle Ages
With editorial assistance from Isabelle Ravizza

Erscheint 3 / 2018

Among the texts examined are Sturlunga saga, a narrative cycle depicting the bitter feuding preceding Iceland’s loss of independence in 1262/4; Hauksbók or «Haukr’s Book», a manuscript «micro-library», containing among other things a history of the Christianisation of Iceland, narratives about legendary Vikings, the story of Troy, and computistical material; Víglundar saga, [...]


Vanja Hug, Martin Schmid, Gerd Folkers (Hg.)

Adolf Traugott von Gersdorfs Schweizer Reise 1786

Erscheint 3 / 2018

Die Grundlage dieses interdisziplinären Forschungsprojektes bildet das gut tausend Seiten umfassende Reisejournal «Bemerkungen auf einer Reise durch die Schweiz in Gesellschaft meiner Frau und des Herrn von Meyers im Jahre 1786» von Adolph Traugott von Gersdorf (1744–1807), das heute in der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften aufbewahrt wird. Gersdorf war ein naturhistorisch [...]


Onur Erdur

Die epistemologischen Jahre
Philosophie und Biologie in Frankreich, 1960–1980

Erscheint 3 / 2018

Epistemologie – hinter diesem Wort verbarg sich im intellektuellen Paris der 1960er- und 1970er-Jahre mehr als nur eine philosophische Teildisziplin, die nach dem Wissen fragt. Epistemologie avancierte bei Strukturalisten, Marxisten, Dekonstruktivisten und vielen anderen kritischen Geistern, die sich damals zwischen der Universität, dem Café und der Strasse im radikalen Denken übten, zum [...]


Anja Huber

Fremdsein im Krieg
Die Schweiz als Ausgangs- und Zielort von Migration, 1914–1918

Erscheint 3 / 2018

Der Erste Weltkrieg hatte einen Strukturbruch in der Migrationsgeschichte Europas zur Folge. Ab 1914 wurden transnationale Wanderungsbewegungen immer stärker durch politische Entwicklungen und staat­liche Rahmenbedingungen ausgelöst und reglementiert. Von diesen Entwicklungen war auch die mitten in Europa liegende Schweiz betroffen. Der neutrale Kleinstaat wurde vermehrt zum Zufluchtsort für [...]


Stefan Geyer

Die Unterwerfung der Zeichen
Zur «Konstitution» von Herrschaftsrecht durch das Krönungszeremoniell im späten Mittelalter

Erscheint 4 / 2018

Die Studie begreift die Königskrönung als mediale Anordnung, in der Recht sichtbar gemacht werden konnte, und versucht, das Verhältnis zwischen Recht und Ritual neu zu bestimmen. Dabei nimmt sie die Krönungen in den Königreichen Aragón-­Katalonien und Frankreich im 14. Jahrhundert in den Blick. In beiden Reichen wurden zu dieser Zeit die Krönungsordines in neu gestalteten und teilweise [...]


Philippe Della Casa (Hg.)

The Leventina Prehistoric Landscape (Alpine Ticino Valley, Switzerland)

Erscheint 2 / 2018

This comprehensive volume presents the results of a large interdisciplinary archaeological project realized in the Ticino valley of Switzerland and its adjacent regions between 2006 and 2012. The focus of the manifold surveys, analyses and modelings is on settlement structures, environmental contexts, and ecodynamic processes, from the younger Prehistoric periods to Roman times. The texts are [...]


Christian Mächler

Der Drache – Theater als Staatsaffäre
Politische Aufführungsgeschichte der Inszenierung Der Drache am Deutschen Theater 1965 in Ostberlin

Erscheint 2 / 2018

Es war einmal ein Märchenstück, das hiess Der Drache und handelt vom Schrecken der Diktatur, verkörpert durch einen furchtbaren Drachen. Aufgeführt wurde es 1965 in Ostberlin im Glanze des Deutschen Theaters, des ersten Staatstheaters der DDR. Warum durfte das Antidiktaturstück hier gespielt werden? Warum wurde es nicht sofort verboten von jenem Staat, der sich darin kritisiert sehen konnte? Was [...]


Yvonne Schmidt

Ausweitung der Spielzone
Experten – Amateure – behinderte Darsteller im Gegenwartstheater

Erscheint 2 / 2018

Seit den 1990er Jahren treten vermehrt Darsteller auf den Bühnen des professionellen Theaters auf, die den Kriterien für Berufsschauspieler eigentlich nicht entsprechen. Unter welchen Prämissen tauchen diese Darsteller ohne Schauspielschuldiplom in der Theaterlandschaft auf? Der Bogen reicht vom Spiel mit Authentizität über die Teilhabe marginalisierter Gruppen bis hin zu den «Freaks» bei [...]


Johannes Müske, Ute Holfelder, Thomas Hengartner (Hg.)

Fixing and Circulating the Popular
Ethnographies of Technology, Media, Archives and the Dissemination of Culture

Erscheint 2 / 2018

Die Beiträge in diesem Band zur kulturwissenschaftlichen Technikforschung stellen Praxen, Techniken und Pfade der (Wieder-)Aneignung, (Neu-)Schöpfung und (Weiter-)­Verbreitung von populärer Kultur vor. Sie behandeln Techniken des Sammelns von als kulturell codierten Arte­fakten in Geschichte und Gegenwart, volkskundliche Archive sowie Kulturpolitiken, die mittels populärer Musik im Radio zur [...]


Marc-Antoine Camp, Bernd Brabec de Mori, Dorit Klebe (Hg.)

Autoritätsbildungen in der Musik

Erscheint 3 / 2018

Im Musikbereich schaffen Personen, Institutionen und Instanzen eigene Orientierungen, setzen Normen und wirken als Autoritäten. Solche Positionen werden aber auch immer wieder hinterfragt. Die Autorinnen und Autoren der Publikation erörtern Fragen nach der Entstehung, Demonstration, An- und Aberkennung von musikalischer Autorität sowie von Antiautoritarismus in der Musik. Sei es in [...]


Maud Harivel, Florian Schmitz, Simona Slanicka (Hg.)

Fremde Gelder?
Pensionen in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft

Erscheint 3 / 2018

Pensionen, ausländische Zahlungen an eidgenössische Orte, konnten in der Frühen Neuzeit bis zu ein Drittel der gesamten Staatseinnahmen betragen. Einzelne Pen­sionenempfänger erhielten für die Werbung von «Freunden» und Söldnern mitunter fast das Vierfache der Standespension. Waren Pensionen sowie der Solddienst lange Zeit Tabuthema in der Schweizer Historiografie, weist nun eine Reihe jüngerer [...]


Sacha Zala (Hg.)

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Bd. 26 (1973–1975)
Documents diplomatiques suisses, vol. 26 (1973–1975)
Documenti diplomatici svizzeri, vol. 26 (1973–1975)

Erscheint 4 / 2018

Einen Meilenstein der Aussenpolitik der Jahre 1973–1975 markiert die Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte am 1. August 1975 in Helsinki. Der Band dokumentiert die zunehmende Bedeutung multilateraler Lösungen: Der starke Preisanstieg im Zuge der Ölkrise intensiviert den Regelungsbedarf insbesondere im Währungs- und Energiebereich und bedingt für die Schweiz eine Lockerung der [...]


Hugo Münsterberg

Das Lichtspiel
Eine psychologische Studie (1916) und andere Schriften zum Kino
Revidierte und erweiterte Ausgabe, herausgegeben von Jörg Schweinitz

Erscheint 4 / 2018

Hundert Jahre nach ihrer amerikanischen Erstpublikation erscheint die erste klassische Filmtheorie in einer revidierten, reichhaltig kommentierten und erweiterten deutschen Ausgabe. Damit liegt ein Schlüsseldokument zur Geschichte der Filmtheorie und Medialität im 20. Jahrhundert dem aktuellen Forschungsstand entsprechend neu vor. Der Band wird durch die weiteren Schriften Hugo Münsterbergs zum [...]


David Eugster

Manipuliert!
Die Schweizer Werbebranche kämpft um ihren Ruf, 1900–1989

Erscheint 4 / 2018

Die Werbung galt bereits um 1900 als ­Branche mit schwierigem Renommee – besten­falls wurde ihre wirtschaftliche ­Notwendigkeit bezweifelt. Erst ab den 1970er-Jahren liess sich das Stigma des Berufes langsam abschütteln. Das Buch verfolgt den Kampf der Schweizer Werbebranche um ihren Ruf und erzählt anhand des Wandels des ungleichen Figurenpaares Werber–Konsument eine Geschichte der [...]


Luca Tori

Ornamento e abbigliamento nell’arco sud-alpino nel I millennio a. C.
Tra archeologia sociale e antropologia

Erscheint 5 / 2018

Il volume è dedicato alla ricostruzione dell’abito come sistema di comunicazione non verbale che permette al portatore di identificare se stesso davanti alla comunità e al di fuori di essa. La complessità dell’abito e delle sue manifestazioni è analizzata e decodificata attraverso un approccio diversificato, con particolare riferimento all’identità dei gruppi umani stanziati nell’arco alpino [...]