Bildung als Verantwortung

Anregungen für Unterrichtende und an Literatur Interessierte

Gebunden
2021. 476 Seiten
ISBN 978-3-0340-1626-1
CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Service

Was für Bildungsziele dienen der Gestaltung eines «gelingenden Lebens»? Wie kann man sich diesen annähern? Welche Rolle spielt dabei ein acht­samer Umgang mit literarischen Werken?  

Jürg Beat Honegger versteht Bildung als ein Geschehen, das, gewollt oder ungewollt, immer und überall stattfindet und sich auf uns sowie auf unser Verhältnis zueinander und zur Welt auswirkt. Wichtig ist, die Vielfalt von prägenden Einflüssen bewusst zu machen und Akzente zu setzen. Aus humanistischer Sicht sind dabei «Kompetenzen» (skills) und deren quantifizierbare ökonomische Verwertbarkeit weniger zentral als die Wirkung von Inhalten und die Stärkung von Ressourcen und Resilienz. Der philosophisch und psychologisch orientierte Literaturwissenschaftler veranschaulicht seine Gedanken mit literarischen Beispielen. So erscheint Goethes Iphigenie als Inbegriff einer Psychotherapeutin, und der Erzähler in «Mario und der Zauberer» trägt zur Klärung der Frage nach dem freien Willen bei. – Gute Bildung hilft, sich mit Freude den Herausforderungen des Lebens zu stellen, mit ihnen zurechtzukommen und sich im gemeinschaftlichen Ganzen konstruktiv zu verhalten.

geb. 1945 in Zürich, Studium in Zürich und Paris. Dissertation: «Das Phänomen der Angst bei Franz Kafka» (1975). Bis 2006 Lehrer für Deutsch, Philosophie und Psychologie sowie Schüler- und Elternberater an einem Zürcher Gymnasium.