Südafrika, Namibia, Mürren, Montenegro

Der Schaffhauser Arzt Hermann Peyer (1874–1923)

Gebunden
2021. 520 Seiten, 190 Abb. farbig und sw.
ISBN 978-3-0340-1613-1
CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Service

Hermann Peyer ist Praxisarzt in Port Elizabeth, Eisenbahnarzt in Namibia, Rot-Kreuz-Arzt in Montenegro und zu Beginn des Ersten Weltkrieges Chef des Militärsanitätsdienstes in Montenegro. Dazwischen betätigt er sich als Kurarzt in Mürren, das von illustren Gästen aus der englischen Gesellschaft besucht wird und einen Spiegel der Belle Époque gibt, in der sich das reiche Grossbürgertum auslebt. Peyer erlebt den Burenkrieg in Südafrika, den Deutsch-Namibischen Krieg in Deutsch-Südwestafrika und die Belagerung von Skutari durch Montenegro im Ersten Balkankrieg – manchmal ferner, manchmal näher und einmal unmittelbar am Ort des Geschehens. Er trifft Einheimische, Engländer und Deutsche, hohe Kolonialbeamte, Offiziere, Ärzte und den König mit seiner Entourage in Montenegro. Er begegnet schwarzen Kriegsgefangenen beim Eisenbahnbau und in Konzentrationslagern, montenegrinischen Soldaten in heldenhaftem Kampf und der englischen Elite in Mürren. Er ist beteiligt an den ersten Diamantenfunden in Namibia und betätigt sich als Farmer.
In über dreihundert Briefen und Karten berichtet Peyer von seiner Arbeit, seinen Eindrücken, seinen Begegnungen und Erlebnissen nach Hause. Diese faszinierenden Quellen zur Kolonial-, Militär-, Medizin- und Tourismusgeschichte, ergänzt durch Tagebücher und Akten, geben Einblick in das Leben eines aussergewöhnlichen Arztes in bewegter Zeit.

studierte Geschichte, Schweizer Geschichte und Germanistik an der Universität Zürich. Er promovierte mit einer Dissertation zum «Alten Zürichkrieg im Rahmen der europäischen Politik» (1978). Er war 1976– 2011 Lehrer für Geschichte und Deutsch und 1984–2009 Prorektor am Freien Gymnasium Zürich.

Pressestimmen

«Ganz allgemein liegt mit diesem Buch zwar in erster Linie der Bericht eines unglaublich erzählenswerten Lebens vor, doch Autor Berger-Peyer ordnet auf den über 500 Seiten auch geschickt ein, webt um die Biografie des Grossvaters seiner Ehefrau eine eingängliche Sozialgeschichte von verschiedenen Flecken einer Welt, die im totalen Umbruch begriffen war.
Methodisch wagt das Buch einen Spagat: Es ist von der Form her Sachbuch, mit vielen Verweisen, vielen Quellen, vielen Namen – wissenschaftlichen Relativierung, wie sie eine tüchtige Storytellerin eliminieren würde, ohne mit der Wimper zu zucken. Dennoch ist das Buch auch Abenteuergeschichte.»

Schaffhauser AZ, Marlon Rusch, 14. Mai 2021