Beziehungen unter Strom

Die Schweiz, die Elektrizität und die Europäische Union

Broschur
Erscheint im August 2020. ca. 144 Seiten, ca. 5 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1566-0
  • Kurztext
  • Autor/in

Die schweizerischen Elektrizitätsunternehmen haben in der Vergangenheit bei der Entwicklung der technischen Regeln des Energieaustauschs in Europa eine zentrale Rolle gespielt, sodass die Schweiz bis vor kurzem ein integraler Teil des europäischen Systems war.
Mit der Elektrizitätsmarktliberalisierung seit 1996 hat die Europäische Union schrittweise die Kontrolle übernommen, und mit dem Blackout von 2003 wurde die Schweiz erstmals zum Problemfall. Schon 1992, bei der Ablehnung des Beitritts zum Europäischen Wirtschaftsraum, war klar, dass man mit der EU ein Elektrizitätsabkommen schlies­sen musste. Die Verhandlungen darüber waren weit fortgeschritten, als die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative 2014 diesem Prozess ein jähes Ende setzte. Seither ist die Schweiz marginalisiert und riskiert den vollständigen Ausschluss aus dem europäischen Elektrizitätsbinnenmarkt. Teil davon zu sein, ist jedoch eine Voraussetzung für die Umsetzung der 2017 beschlossenen Energiewende und für die Versorgungssicherheit des Landes.


Matthias Finger
ist Professor für Management von Netzwerkindustrien an der ETH Lausanne. 2007–2019 war er Mitglied der ElCom (Elektrizitätsmarktregulator).

 


Paul van Baal
ist Postdoktorand an der EPF Lausanne.