Gefühlsmedien

Das Nürnberger Ehepaar Paumgartner und seine Familienbriefe um 1600

Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen (ISSN 2504-1045), Band 39
Broschur
2018. 276 Seiten, 8 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1434-2
CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service

«Erbare, tugendreiche […] freundliche und hertzallerliebste, verthrauhtte jungfraw brautt» schreibt der Nürnberger Kaufmann Balthasar Paumgartner 1582 an seine Verlobte Magdalena Behaim. Es ist der Auftakt einer sechzehnjährigen, 169 Briefe umfassenden Korrespondenz, welche einen einzigartigen Einblick in damalige Arbeits- und Besitzverhältnisse, Geschlechterrollen und Verwandtschaftsbeziehungen bietet. Wie hierbei über Gefühle geschrieben wurde, war stark von zeitgenössischen Bedingungen des Briefmediums um 1600 geprägt. Der medien- und emotionsgeschichtliche Zugang ermöglicht einen neuen Blick auf den Briefwechsel, welcher bis heute als Meilenstein in der historischen Entwicklung ehelicher Gefühle gilt.

Petra Hornung Gablinger studierte Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft und Geschichte an der Universität Zürich und beendete hier Anfang 2017 ihre Dissertation zu Emotionen in frühneuzeitlichen Privatbriefen. Von 2011 bis 2013 war sie Doktorandin im NCCR «Mediality» (Universität Zürich).

Pressestimmen

«Tiré d’une thèse soutenue en 2017 à Zurich, le livre de Petra Hornung Gablinger présente le résultat de ses recherches minutieuses sur la correspondance échangée entre les époux Paumgartner de 1582 à 1598 à laquelle elle ajoute d’autres lettres des membres de la même famille issus de la génération précédente et de la génération suivante. [...] L’apport de son travail est multiple. [...] Une des découvertes de son travail est la grande importance des relations d’alliance entre les beaux-frères, belles-soeurs, beaux-pères, belles-mères, relations en constante renégociation. [...] En conclusion, ce livre est le résultat d’un travail sérieux sur une correspondance connue mais peu étudiée dans le détail. Il est possible d’avoir quelques points de désaccord sur quelques éléments particuliers [...] mais c’est un ouvrage remarquable appelé à devenir une référence sur ce sujet.»

Francia-Recensio 2018/4, Stéphanie Chapuis-Després, Chambéry

Diese Buchreihe vereinigt Studien des gleichnamigen Nationalen Forschungsschwerpunkts sowie mediengeschichtliche Arbeiten. Sie rückt die Zeit vor der Ausbreitung der Massenmedien und insbesondere die medialen Verhältnisse der Vormoderne ins Zentrum. Damit ermöglicht sie Einblicke in die Andersartigkeit älterer Kommunikationsformen und erlaubt es gleichzeitig, Voraussetzungen für die mediale Formierung der Neuzeit zu ergründen.