Ritterliche Heilsgeschichten

Eine Untersuchung medialer Dynamiken im «Prosa-Lancelot»

Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen (ISSN 2504-1045), Band 37
Broschur
2018. 264 Seiten, 3 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1386-4
CHF 48.00 / EUR 48.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service

Der mittelhochdeutsche Prosa-Lancelot gehört nicht nur zu den eindrücklichsten Zeugnissen mittelalterlicher Dichtkunst, sondern auch zu den eigentümlichsten: Im 13. Jahrhundert in Frankreich entstanden, verquickt der gigantische Romanzyklus arthurisches Rittertum, Gralswelt und christliche Heilsgeschichte. Daniel Waldmeier geht unter Einbezug der altfranzösischen Tradition der Frage nach, wie weit das Prinzip einer geistlichen Umcodierung ritterlicher Erzählwelt trägt. Dabei werden neue Wege beschritten: Die Erkundung des Spannungsfeldes von Weltlichem und Geistlichem geschieht unter mediologischen Gesichtspunkten. Ins Zentrum rücken spektakuläre Schriftszenarien und Quellenfiktionen, aber auch in der Erzählwelt erscheinende Objekte, Vermittlerfiguren, Bilder oder transzendente Stimmen. Denn Mediales tritt in dem monumentalen Erzählexperiment vor allem dort an die Oberfläche, wo unterschiedliche Semantiken in prekärer Weise aufeinanderprallen.

geb. 1987, Studium der Deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Allgemeinen Geschichte an der Universität Zürich. 2012–2015 Mitarbeiter beim Nationalen Forschungsschwerpunkt «Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen».

Diese Buchreihe vereinigt Studien des gleichnamigen Nationalen Forschungsschwerpunkts sowie mediengeschichtliche Arbeiten. Sie rückt die Zeit vor der Ausbreitung der Massenmedien und insbesondere die medialen Verhältnisse der Vormoderne ins Zentrum. Damit ermöglicht sie Einblicke in die Andersartigkeit älterer Kommunikationsformen und erlaubt es gleichzeitig, Voraussetzungen für die mediale Formierung der Neuzeit zu ergründen.