Stadtbibliothek Winterthur (Hg.)
Das Rychenberger Gastbuch

Gastfreundschaft beim Musikmäzen Werner Reinhart (1884–1951)

Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur, Band 351
Broschur
2016. 108 Seiten, 63 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1371-0
CHF 25.00 / EUR 22.00 
  • Kurztext
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service

Das Rychenberger Gastbuch gewährt einen Überblick über 50 Jahre Gastfreundschaft der Familie Reinhart im Winterthurer «Rychenberg». Neben Verwandten und Freunden trugen sich auch viele Künstlerpersönlichkeiten – vor allem Komponisten und Interpreten – mit Notenbeispielen, Versen, Zeichnungen und scherzhaften wie nachdenklichen Zeilen ins Gastbuch ein, sodass dieses fast ein halbes Jahrhundert des Winterthurer Musiklebens widerspiegelt (1903–1951). Obwohl die Hand Werner Reinharts im Gastbuch unsichtbar bleibt, steht er doch ab 1919 ganz im Zentrum eines Beziehungsgeflechtes von Künstlern, die er auf verschiedenste Weise förderte und unterstützte. Die Konzerte des Musikkollegiums – die Werner Reinhart grosszügig mitfinanzierte und zusammen mit dem bedeutenden Dirigenten Hermann Scherchen auch weitgehend programmierte – spielten dabei eine wichtige Rolle.

Mit Beiträgen von Rudolf Koella, Laurenz Lütteken, Gertrud Muraro-Ganz, Werner Pfister, Ulrike Thiele

Artikel
  • Vorwort
  • Die Villa Rychenberg 1887–1951
  • Der Musikmäzen Werner Reinhart (1884–1951) – «einer wohltätigen unterirdischen Strömung» gleich
  • Von Geist und Seele des Rychenberger Gastbuches
  • Die Konzerte der Saison 2016/17 als Spiegel der Ära Reinhart/Scherchen
  • Einträge im Rychenberger Gastbuch als «Markenzeichen» befreundeter Komponisten
  • Gastbuch und Korrespondenz Werner Reinharts
  • Intermezzo I
  • Das Trio der Vergessenen: Walter Braunfels, Franz von Hoesslin, Heinrich Kaminski
  • Fröhliche Werkstatt – Werner Reinhart und Richard Strauss
  • Intermezzo II
  • Eine letzte Rose für Rilke
  • Konzerte der Saison 2016/17 mit Bezug auf das Rychenberger Gastbuch (Auszug)