Alice wundert sich
Mit Bildern und Zeichnungen von Robert Indermaur
Edition Collegium Helveticum, Band 8
Broschur
2011. 368 Seiten, 36 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1093-1
CHF 48.00 / EUR 39.50 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • Buchreihe
  • Service
Nach ihrer Reise durch das Wunderland unterliegt Alice dem fatalen Zwang, erneut in verwirrende Welten einzudringen. An ihrem 18. Geburtstag beschliesst sie, in der Stadt zu leben. Weil sie das normale Leben nicht nur leben, sondern auch verstehen möchte, besucht sie das Collegium Scientiarum. Besonders ihre Emotionen beschäftigen sie. Da Emotionen am Collegium Scientiarum erforscht werden, bewirbt sie sich erfolgreich als Praktikantin. Bald stellt sie allerdings fest, dass sie mit ihren Emotionen nicht besser zurechtkommt als zuvor.

Studium der Geschichte und Germanistik, Redaktor Hintergrundsendungen Radio DRS, Autor von Hörspielen, Erzählungen, Sach­büchern. Preise unter anderem «Prix Europa – Bestes europäisches Hörspiel 1997», Preis der Schweizerischen Schillerstiftung 2000 für das literarische Werk.

Inhalt
Vorspiel

1. Alice sucht Erleuchtung und wird verwirrt
2. Alice kommt (vorübergehend) zur Vernunft
3. Alice bleibt dran, aber warum?
4. Alice findet ein Biskuit und ist glücklich
5. Alice wird zum Versuchskaninchen und staunt
6. Alice lernt scharfes Denken kennen
7. Alice geht mal richtig dahinter und hat einen Traum
8. Alice sucht Halt und fällt noch tiefer ins Ungewisse
9. Alice will Ordnung schaffen, rennt los und bleibt stecken
10. Alice kann’s noch immer nicht lassen, aber dann braucht sie dringend Natur
11. Alice geht in den Wald – vorerst aber nur im Kopf
12. Alice wird Praktikantin und lernt etwas über die Liebe – oder doch nicht?
13. Alice hat viel zu tun und spielt auf Risiko
14. Alice sieht Wolken im Gehirn und verreist
15. Gott taucht auf und Alice lernt, was zuschreiben heisst
16. Das Collegium jubiliert und Alice stösst an Grenzen
17. Vieles bricht auf
18. Alice will aufhören und findet sich in einem Projekt wieder

Anhang: Alicens Aufzeichnungen

Das Collegium Helveticum wurde 1997 von der ETH Zürich als Forum für den Dialog zwischen den Wissenschaften gegründet. Damit soll das gegenseitige Verständnis zwischen den Natur- und Technikwissenschaften einerseits und den Geistes- und Sozialwissenschaften andererseits gefördert werden.