+++ Abonnieren Sie unseren monatlichen Mail-Newsletter unter info@chronos-verlag.ch +++ 
Neuerscheinungen
Dominique Dirlewanger, Alix Heiniger, Sonja Matter, Anja Rathmann-Lutz, Matthias Ruoss (Hg.)

Lebensalter
Les âges de la vie
Traverse 2017/2


«Wie alt bist du?» Diese Frage wird in modernen Gesellschaften nicht nur sehr häufig gestellt, sie ist auch äusserst wirkungsmächtig: Das Alter verweist Menschen auf bestimmte soziale Positionen. Die Bedeutung von Lebensalter war (und ist) allerdings in höchstem Masse kontingent: Wie die verschiedenen Lebensalter voneinander abzugrenzen sind, war vielfältigen historischen Aushandlungsprozessen [...]

Rolf Graber

Demokratie und Revolten
Die Entstehung der direkten Demokratie in der Schweiz

Die Entstehung der direkten Demokratie in der Schweiz kann nicht einfach als organische Entwicklung gedeutet werden, die von der vormodernen Landsgemeinde zur Verankerung der Volksrechte wie Referendum und Initiative in den Kantonsverfassungen und später in der Bundes­verfassung führt. Diesem teleologischen Deutungsmuster wird eine alternative Sichtweise entgegengestellt. Sie begreift die [...]

Beatrice Green-Pedrazzini, Iris Ritzmann, Anja Thor

Schmetterlinge und Leidenschaft – Butterflies and Passion
Maria Sibylla Merians Lebenswerk – Maria Sibylla Merian's Lifework
Hg. von Dr. Franz Käppeli, Museum für medizinhistorische Bücher Muri


Maria Sibylla Merian (1647–1717) widmet ihr Leben und Schaffen von Kindheit an den Raupen und ihrer geheimnisvollen Verwandlung. Für eine Frau des 17. Jahrhunderts beschreitet sie mit Leidenschaft unkonventionelle Wege: Als Forscherin bereichert sie die Naturkunde mit neuen Erkenntnissen, als Künstlerin hält sie ihre Beobachtungen in prachtvollen Kupferstichen fest. Ever since childhood, Maria [...]

Christine Fischer (Hg.)

Vítězslava Kaprálová (1915–1940)
Zeitbilder, Lebensbilder, Klangbilder

Als kritikwillige und selbstbewusste Persönlichkeit faszinierte sie ihr persönliches Umfeld: die tschechische Komponistin und Dirigentin Vítězslava Kaprálová. In einer Brünner MusikerInnenfamilie aufgewachsen, erschloss sich Kaprálová in ihrem kurzen Leben mit Studien in Prag und Paris früh weite Wirkungskreise – davon zeugt nicht zuletzt ihr zu Lebzeiten international aufgeführtes Œuvre von [...]

Sabine Eggmann, Konrad J. Kuhn (Hg.)

Schweizerisches Archiv für Volkskunde
Archives suisses des traditions populaires
2017/1


Die wissenschaftliche Zeitschrift Schweizerisches Archiv für Volkskunde / Archives suisses des traditions populaires (SAVk/ASTP) veröffentlicht Originalarbeiten (Abhandlungen, Debatten, Forschungsberichte und Miszellen) zu volkskundlich-alltagskulturellen, kulturanthropologischen, regionalethnografischen und kulturwissenschaftlichen Themen. La revue scientifique Archives suisses des [...]

Johann Jakob Bodmer

«Die Freiheit als das höchste Gut der Nation»
Vaterländische Dramen
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Arnd Beise


Gut 250 Jahre lang blieben sie ungedruckt, Bodmers politische Trauerspiele zur frühen Geschichte seiner Vaterstadt Zürich: «Rudolf Brun», «Rudolf Schöno», «Die Schweizer über dir, Zürich». Ohne Rücksicht auf das damalige Lese- oder Theater­publikum untersuchte Bodmer in diesen Stücken die Möglichkeiten und Schwierigkeiten einer freiheitlichen Politik. Die differenzierte Gestaltung politischer [...]

Brigitte Ruckstuhl, Elisabeth Ryter

Von der Seuchenpolizei zu Public Health
Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750

Gesundheit wird im 18. Jahrhundert zu einem gesellschaftlich bedeutenden Thema. Sie gilt nicht länger als göttliches Schicksal, sondern als ein von Menschen beeinflussbares und verantwortetes Gut. Für das Bürgertum wird Gesundheit eine zentrale Voraussetzung für Erfolg und verbindet sich eng mit den bürgerlichen Tugenden Reinlichkeit und Mässigkeit. Mit dem sich professionalisierenden Ärztestand [...]

Michael Hagemeister

Die «Protokolle der Weisen von Zion» vor Gericht
Der Berner Prozess 1933–1937 und die «antisemitische Internationale»

1933 erhoben der Schweizerische Israelitische Gemeindebund und die Israelitische Kultusgemeinde Bern vor dem Berner Amtsgericht Klage gegen die Verbreiter der «Protokolle der Weisen von Zion». In dem weltweit beachteten Verfahren suchten die Kläger die Entstehung des Textes lückenlos zu rekonstruieren und damit das einflussreichste Dokument des modernen Antisemitismus als Fälschung zu entlarven. [...]

Ron Epstein-Mil

Die Synagogen der Schweiz
Bauten zwischen Emanzipation, Assimilation und Akkulturation

In diesem reich illustrierten Buch werden erstmals die rund dreissig Synagogen der Schweiz systematisch vorgestellt. Dabei geht es nicht nur um die Abbildung ihrer Architektur, die Synagogen werden als Metapher der Veränderung der jüdischen Gesellschaft verstanden. Ron Epstein zeigt auf, wie sich in den Synagogenbauten der Schweiz die Geschichte der Emanzipation ihrer jüdischen Bevölkerung [...]

Alfred Hartmann

Meister Putsch und seine Gesellen
Ein helvetischer Roman in sechs Büchern
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Patricia Zihlmann-Märki und Christian von Zimmermann in Zusammenarbeit mit Eveline Wermelinger


In der Edition von Alfred Hartmanns Roman aus dem Jahr 1858 wird ein Stück Schweizer Literaturgeschichte wieder zugänglich, das zeitnah den konfliktreichen Weg zur schweizerischen Bundesstaatsgründung beleuchtet. «Meister Putsch und seine Gesellen» gibt Einblick in unterschiedliche politische Milieus und lässt die wichtigsten Akteure der Regenerationszeit sowie eine Reihe kurioser Gestalten [...]

Daniel Tröhler, Daniele Tosato-Rigo, Karine Crousaz, Katja Hürlimann (Hg.)

Verfassung, Bürgerschaft und Schule
Constitution, citoyenneté et école
Traverse 2017/1


Neue Verfassungen führten im Zeitalter des Liberalismus oft zur Verabschiedung neuer Schulgesetze, welche die Schule «modernisierten», um neue Staatsbürgerinnen beziehungsweise Staatsbürger zu formen. Die Beiträge des Hefts gehen von diesem Phänomen aus und untersuchen, wie sich in verschiedenen Regionen Vorstellungen über Verfassung, Gesellschaft und Staatsbürgerschaft entwickelten – in der [...]

Helmut Meyer

Hans Mühlestein (1887–1969)
Leben und Werk eines Aussenseiters

Der aus Biel stammende Hans Mühlestein war ein vielseitiger Schriftsteller. Bereits als Zwanzigjähriger erhielt er für sein erstes lyrisches Werk einen Preis der Schillerstiftung. Er studierte in Deutschland Philosophie und Kunstgeschichte. 1914 erschien sein erstes Werk über Ferdinand Hodler, dem 1942 ein zweites folgte. In den Zwanzigerjahren schrieb er mehrere Bücher über die etruskische [...]

Karin Briner

Das Kürzel k.
Hans Kägi (1889–1971) – Redaktor und Schriftsteller in Winterthur

Von den Jahren des Ersten Weltkriegs bis zu seinem Tod 1971 war der Winterthurer Redaktor und Lokal­historiker Hans Kägi (geboren 1889) im Kulturleben der Stadt allgegenwärtig: zunächst als Feuilleton- und Lokalredaktor des «Neuen Winterthurer Tagblatts», später als Mitbegründer und Redaktor des «Winterthurer Jahrbuchs». Seine literarische Karriere blieb zwar früh in den Mühen des Alltags [...]

Michael Zollinger, Urs Röllin (Hg.)

Schaffhauser Jazzgespräche
Edition 05

Wie setzen sich die heutigen jungen Jazzerinnen und Jazzer in der Szene durch? Welche Rolle spielen dabei die Hochschulen? Was können sie am Ende des Tages leisten und was nicht? Welche Faktoren entscheiden über Musikkarrieren und wie haben sich die Rahmenbedingungen verändert? Kooperationen zwischen der jungen und der älteren Generation ermöglichen gegenseitige Inspiration und lassen Innovation [...]

Rea Brändle, Markus Brühlmeier, Adrian Knoepfli, Mario König, Verena Rothenbühler

Wissen im Zentrum
100 Jahre Zentralbibliothek Zürich

Seit die Zürcher Stadtbibliothek mit der Kantonsbibliothek vereinigt wurde, besitzt Zürich eine Zentralbibliothek (ZB). Diese nahm 1917 ihren Betrieb in einem Neubau auf. Das Buch verfolgt die Geschichte der Bibliothek, die sowohl der Wissenschaft als auch dem breiten Publikum zu dienen hat, von den Anfängen bis heute. Die bauliche Ausgestaltung und Entwicklung des Hauses sind ebenso Thema wie [...]

Georg M. Hilbi

Emil Dill: Der Künstler als Chronist und Illustrator


«Was also alles dergestalt in grosser Mannigfaltigkeit dargestellt wird, ist das Leben des Alltags in seinen vielseitigen Erscheinungen, allüberall wo es einem entgegentritt in greller Tagesbeleuchtung, für spätere Zeiten gültige Dokumente des Lebens, wie es sich in der Jetztzeit abrollt.» «Die neue Kunst ist also nicht nur eine Reaktion der Hellmalerei gegen die Dunkelmalerei, sondern auch [...]

Romy Günthart, Erich Günthart

Spanische Eröffnung 1936
Rotes Zürich, deutsche Emigranten und der Kampf gegen Franco

Im Juli 1936 putschten Teile der spanischen Armee gegen die republikanische Regierung. Dieser Aufstand war der Beginn eines dreijährigen blutigen Bürgerkriegs. Das Buch erzählt die Geschichte von deutschen Antifaschisten, Zürcher Arbeitern und Schweizer Intellektuellen, die im August in Zürich zusammenfanden, um sich für das republikanische Spanien zu engagieren. Es präsentiert neue Quellen zu [...]

Martin Müller

Kein Wort steht still
Entdeckungen im Klassiker-Wortschatz

Merkwürdiges und Unerwartetes findet man in jedem Schatz – auch im Wortschatz der deutschen Klassiker von Wieland bis Fontane. Daraus werden in diesem unterhaltenden und informativen Buch über 1000 Beispiele vorgeführt – vom «Abend» (= Westen als Himmelsrichtung) über den «Waschzettel» (= Verzeichnis der in die Wäsche gegebenen Stücke) bis zum «Zeilchen» (= Schwänzchen). [...]

Rea Brändle

Johannes Seluner. Findling
Eine Recherche
2. Auflage 2017


Plötzlich ist einer da. Niemand weiss, woher er gekommen ist. Er scheint keinen Namen zu haben, kein Vorleben, kann weder schreiben noch sprechen und versteht keine der Fragen, die man ihm stellt. Ein solcher Mensch ist im September 1844 auf Alp Selun im oberen Toggenburg aufgetaucht. Er war vielleicht sechzehnjährig, fast nackt, stumm. Weil sich trotz steckbrieflicher Ausschreibung keine [...]

Oliver Meier, Michael Feller, Stefanie Christ

Der Gurlitt-Komplex
Bern und die Raubkunst

Gross war das Erstaunen, als 2014 bekannt wurde, dass Cornelius Gurlitt sein Erbe dem Kunstmuseum Bern vermacht hatte. Gurlitts Vermächtnis ist die Konsequenz von Netzwerken und historischen Kontinuitäten, die bisher kaum ausgeleuchtet worden sind. Die Beziehungen der Gurlitt-Familie zur Schweiz, zu Bern vor allem, waren enger, als bisher bekannt. Im Kern ist der Fall Gurlitt ein Lehrstück. Er [...]

Peter Huber

Fluchtpunkt Fremdenlegion
Schweizer im Indochina- und im Algerienkrieg, 1945–1962

Rund 2200 junge Schweizer Männer traten in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg trotz Verbot in die Fremdenlegion ein, um für die Kolonialmacht Frankreich fern von Europa in den Krieg zu ziehen. Was sie dazu bewogen hat, wie ihr Legionsalltag und wie das Leben nach der Heimkehr aus Fremden Diensten aussah, wird in diesem Buch eingehend thematisiert. Wer in die Welt dieser modernen Söldner [...]