+++ Abonnieren Sie unseren monatlichen Mail-Newsletter unter info@chronos-verlag.ch +++ 
Neuerscheinungen
Peter Huber

Fluchtpunkt Fremdenlegion
Schweizer im Indochina- und im Algerienkrieg, 1945–1962

Rund 2200 junge Schweizer Männer traten in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg trotz Verbot in die Fremdenlegion ein, um für die Kolonialmacht Frankreich fern von Europa in den Krieg zu ziehen. Was sie dazu bewogen hat, wie ihr Legionsalltag und wie das Leben nach der Heimkehr aus Fremden Diensten aussah, wird in diesem Buch eingehend thematisiert. Wer in die Welt dieser modernen Söldner [...]

Kevin Heiniger

Krisen, Kritik und Sexualnot
Die «Nacherziehung» männlicher Jugendlicher in der Anstalt Aarburg (1893–1981)

Die Zwangserziehungsanstalt Aarburg, 1893 gegründet, verfolgte den vordergründigen Zweck, jugendliche Straftäter getrennt von Erwachsenen zu verwahren. Der Anteil administrativer Versorgungen betrug allerdings von Beginn an rund die Hälfte aller Einweisungen. Kompetenzkonflikte kurz nach Anstaltseröffnung, Misshandlungsvorwürfe und die Suizide zweier Jugendlicher in den Jahren um den Ersten [...]

Alexandra Portmann

«The time is out of joint»
Shakespeares Hamlet in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien

Welche Rolle spielt das Theater im ehemaligen Jugoslawien angesichts starker politischer und ökonomischer Veränderungen seit den 1980er Jahren? Welche Reflexionsfolie bietet es für politische und kulturelle Fragen? Wie wird Theater tatsächlich zum bevorzugten Aushandlungsort unterschiedlicher Erinnerungsdiskurse? Anhand von sechs ausgewählten Inszenierungen von Shakespeares Hamlet gewährt [...]

Stefanie Leuenberger, Dominik Müller, Corinna Jäger-Trees, Ralph Müller (Hg.)

Literatur und Zeitung
Fallstudien aus der deutschsprachigen Schweiz von Jeremias Gotthelf bis Dieter Bachmann

Die Zeitung sei das Stiefkind der Literatur, wird oft behauptet. Der Band «Literatur und Zeitung» versammelt dagegen neue Belege dafür, dass die Literatur den Journalismus ebenso befruchten kann wie der Journalismus die Literatur. Gross ist die Zahl von Autoren der deutschsprachigen Schweiz, die – wie Gotthelf, Inglin, Loosli oder Frisch – zuerst als Journalisten an die Öffentlichkeit treten und [...]

Lukas Zurfluh

Raum, Körper und Licht
Die Kirche St. Martin des Benediktinerkollegiums Sarnen (1961–1966)
Mit einem Bildessay von Karin Gauch und Fabien Schwartz


Wohl zu Recht wird die Kollegikirche in Sarnen als eine der Ikonen der Schweizer Kirchenbaugeschichte der 1960er-Jahre betrachtet. Ungeachtet ihres singulären Charakters standen dem Bau der jungen Architekten Joachim Naef und Ernst und Gottlieb Studer zwei wichtige Kirchenbauten der Nachkriegszeit Pate: Notre-Dame-du-Haut in Ronchamp von Le Corbusier (1951–1955) und St. Felix und Regula in Zürich [...]

Carsten Goehrke

Lebenswelten Sibiriens
Aus Natur und Geschichte des Jenissei-Stromlandes

Auf Grund seiner gewaltigen Ausdehnung bildet Sibirien einen eigenen Subkontinent mit sehr unterschiedlichen Landschafts- und Wirtschaftszonen sowie einer Vielfalt von Ethnien und Kulturen. Gesamtdarstellungen vermögen daher seine Natur und Geschichte nur in begrenztem Maße adäquat zu erfassen. Das vorliegende Buch beschränkt sich auf einen regionalen Ausschnitt – das in der Mitte Sibiriens [...]

Georg Gotthart

Sämtliche Werke
Herausgegeben von Ralf Junghanns mit einer Einführung zu Leben und Werk
«Histori vom Kampf zwischen den Römern und denen von Alba»


Georg Gotthart (gestorben 1619) war Schlosser und Metallhändler in Solothurn – und Verfasser dreier Dramen, die von der Solothurner Bürgerschaft unter seiner Leitung öffentlich aufgeführt wurden: Die «Histori vom Kampf zwischen den Römeren und denen von Alba» (1584), «Ein schön lustiges Spil oder Tragedi von Zerstörung der grossen und vesten königlichen Statt Troia oder Ilio» (1598/99) und «Ein [...]

Daniel Brühlmeier, Philippe Mastronardi (Hg.)

Demokratie in der Krise
Analysen, Prozesse und Perspektiven

Alle Welt redet von Krise. Nun auch noch eine Demokratiekrise? Ist Demokratie Teil der Lösung oder Teil des Problems? Kranken die politischen Prozesse an sich selbst oder leiden sie unter äusseren Einflüssen aus Wirtschaft und Gesellschaft? Ist unsere Demokratie reformfähig? Hat sie eine Zukunft? Von ihrem Ideal her ist Demokratie unsere Hoffnung, all die anderen Krisen, in denen unsere [...]

Lorenz Engi

Menschenrechte in der Demokratie
Zur Grundrechtsdiskussion in der Schweiz

Die Menschenrechte sind in der politischen Debatte der Schweiz allgegenwärtig. Besonders bei Volksinitiativen heisst es häufig, diese verstiessen gegen die Menschenrechte. Doch vieles ist in dieser Hinsicht unklar. Gibt es die Menschenrechte als vorgegebene Normen, die politischer Verfügung entzogen sind? Oder unterliegen die Menschenrechte wie alles übrige Recht der demokratischen Entscheidung? [...]

Andrea Bonoldi, Anne-Lise Head-König, Luigi Lorenzetti (Hg.)

Transits – Transit
Infrastructures et société de l’Antiquité à nos jours
Infrastrukturen und Gesellschaft von der Antike bis heute


Pour les Alpes, les voies de transit ont toujours été des vecteurs d’interaction importants avec le monde extérieur. Au cours des siècles, le développement des infrastructures de circulation routière – des chemins muletiers aux autoroutes – a créé les préalables nécessaires à la mobilité des personnes, des marchandises et des cultures, et a simultanément influencé les trajectoires historiques des [...]

Jean Gebser

Lass mir diese, meine Stimme
Erster Teil: Über Sprache, Dichtung und Dichter. Zweiter Teil: Spanische Dichtung
Herausgegeben von Gina Maria Schneider, Elmar Schübl und Lukas Dettwiler


Jean Gebser (1905–1973) hat als Dichter, Übersetzer und Philosoph ein vielschichtiges und beziehungsreiches Werk geschaffen. Seine Philosophie gründet in der eingehenden Beschäftigung mit den Phänomenen Sprache und Dichtung sowie mit einzelnen Dichtern: Eliot, Mallarmé, Valéry, Aragon, Lorca, Guillén, Hölderlin, Trakl und vor allem Rilke sind zu nennen. Picasso, dessen Kunst Gebsers [...]

Rea Brändle

Johannes Seluner. Findling
Eine Recherche

Plötzlich ist einer da. Niemand weiss, woher er gekommen ist. Er scheint keinen Namen zu haben, kein Vorleben, kann weder schreiben noch sprechen und versteht keine der Fragen, die man ihm stellt. Ein solcher Mensch ist im September 1844 auf Alp Selun im oberen Toggenburg aufgetaucht. Er war vielleicht sechzehnjährig, fast nackt, stumm. Weil sich trotz steckbrieflicher Ausschreibung keine [...]

Florian Weber

Die amerikanische Verheissung
Schweizer Aussenpolitik im Wirtschaftskrieg 1917/18

Mit dem Kriegseintritt der Amerikaner im Frühjahr 1917 nahm der Erste Weltkrieg seine entscheidende Wende: Die Machtbalance verschob sich nach Westen und das Deutsche Kaiserreich verlor den «grossen Krieg». Die Schweiz wurde von dieser Entwicklung direkt erfasst. Erstmals in ihrer Geschichte musste sie sich auf eine aussereuropäische Macht einstellen. Doch der Kleinstaat lernte rasch: Er wandte [...]

William Wolfensberger

Die Glocken von Pralöng
Mit einem Nachwort von Iso Camartin
herausgegeben von Rudolf Probst


Unter den verlorenen und vergessenen Dichtern der Schweiz gehört William Wolfensberger (1889–1918) wohl zu den vergessensten. Der früh an der Spanischen Grippe verstorbene Dichter-Pfarrer legt in seinem kurzen und intensiven Leben eine Reihe von Erzählungen und Gedichten vor, die ihresgleichen in der Schweizer Literatur in der Zeit um den Ersten Weltkrieg suchen. Die Titel seiner noch von ihm [...]

Katrin Luchsinger

Die Vergessenskurve
Werke aus psychiatrischen Kliniken in der Schweiz um 1900. Eine kulturanalytische Studie

Ab etwa 1870 traten Kunst und Psychologie in ein enges Verhältnis zueinander. In ganz Europa entstanden Sammlungen sogenannter Irrenkunst, und die psychiatrische Anstalt rückte in den Brennpunkt gesellschaftlicher und normativer Aushandlungen. Manche Psychiater sahen Parallelen zwischen der Kunst der Avantgarde, den «Primitiven» und Werken ihrer Patienten, während sich Künstler ihrerseits im Bild [...]

Benedikt Meyer

Im Flug
Schweizer Airlines und ihre Passagiere, 1919–2002
2. Auflage


Die Swissair war ein Sonderfall. Zehnmal so gross wie Austrian Airlines, fast halb so gross wie die Lufthansa. Ausserdem war sie unerhört profitabel und verfügte weltweit über einen erstklassigen Ruf. Wie kam die Schweiz zu dieser sagenhaften Airline? Und weshalb verschwand sie wieder? Erstmals wird die Geschichte der Swissair wissenschaftlich und in vollem Umfang untersucht. Benedikt Meyer [...]

Annina Sandmeier-Walt

Der Aargauer Klosterstreit 1841 in bildlichen Darstellungen


Vor 175 Jahren hob der Kanton Aargau seine Klöster auf. Dies widersprach der im Bundesvertrag von 1815 festgehaltenen Garantie für die Klöster in der Eidgenossenschaft. Die darauf national geführte Auseinandersetzung, der sogenannte Aargauer Klosterstreit, spaltete die Schweiz und rief die europäischen Nachbarstaaten auf den Plan. Die Angelegenheit führte zur Bildung des Sonderbunds, dessen [...]

Stadtbibliothek Winterthur (Hg.)

Das Rychenberger Gastbuch
Gastfreundschaft beim Musikmäzen Werner Reinhart (1884–1951)

Das Rychenberger Gastbuch gewährt einen Überblick über 50 Jahre Gastfreundschaft der Familie Reinhart im Winterthurer «Rychenberg». Neben Verwandten und Freunden trugen sich auch viele Künstlerpersönlichkeiten – vor allem Komponisten und Interpreten – mit Notenbeispielen, Versen, Zeichnungen und scherzhaften wie nachdenklichen Zeilen ins Gastbuch ein, sodass dieses fast ein halbes Jahrhundert des [...]

Johanna Krapf

Auf der Flucht getrennt
Die Odyssee einer ruandischen Familie
Mit einem Nachwort von Toni Stadler und einem Interview mit Nicole Windlin, Leiterin Suchdienst des Schweizerischen Roten Kreuzes


Die Geschichte von Joséphine Niyikiza und Désiré Nsanzineza ist eine Geschichte von Flucht und Integration, die mit dem Ausbruch des Bürgerkriegs 1994 in Ruanda ihren Anfang nimmt. Was folgt, ist eine jahrelange Odyssee durch Zentralafrika, während derer sie eine Familie gründen. Bei einem Überfall werden sie getrennt, erst Jahre später finden sie in der Schweiz wieder zueinander, wo nach [...]

Rosa Maria Fäh

Gottlieb Feurer (1875–1912)
Toggenburger Bauernmaler der schönen Kühe

Das Werk des Bauernmalers Gottlieb Feurer (1875–1912) besticht durch seine realistischen Kuhdarstellungen. Jede Hautfalte, jeder Muskel des Tieres waren dem Maler wichtig und wurden mit grosser Hingabe gezeichnet. Kein Wunder, dass Feurers Kühe bis heute von der bäuerlichen Bevölkerung des Toggenburgs geliebt und bewundert werden. Die Präzision lässt beinahe vergessen, dass Gottlieb Feurer durch [...]

Andreas Bürgi

Eine touristische Bilderfabrik
Kommerz, Vergnügen und Belehrung am Luzerner Löwenplatz, 1850–1914
Unter Mitarbeit von Philipp Flury und Claudia Hermann


Mit der Tourismusmeile im Wey-Quartier besitzt Luzern städtebaulich etwas Aussergewöhnliches: Nirgendwo sonst in der Schweiz und im Alpenraum haben sich die Attraktionen für die Fremden zu einem eigenen Stadtteil mit einem so vielfältigen Angebot verdichtet – Löwendenkmal, Gletschergarten, Bourbaki-Panorama, Dioramen landschaftlicher Sehenswürdigkeiten wie Rheinfall und Berner Oberland, dazu [...]

An Lac Truong Dinh

Von Kühen, Fachkräften und Kapital
Persönliche Netzwerke, schweizerische Diplomatie und Entwicklungshilfe in Bhutan und Vietnam seit 1945

Bhutan und Vietnam wurden aus unterschiedlichen Gründen prominente Partnerländer der schweizerischen Entwicklungshilfe. Am Beispiel Bhutans zeigt der Autor auf, wie wichtig private philanthropische Kontakte in der Frühphase der Entwicklungshilfe waren, so etwa die ausgesprochen freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Zürcher Unternehmerfamilie von Schulthess und dem bhutanesischen Königshaus. [...]

Christian Kiening

Fülle und Mangel
Medialität im Mittelalter

Keine weitere Geschichte der Medien, sondern ein prägnanter Blick darauf, wie Medialität gedacht wurde, bevor es überhaupt Medien im geläufigen Sinne gab. Unter den Stichworten Fülle und Mangel entfaltet sich das reiche Spektrum eines frühen Experimentierens mit medialen Möglichkeiten. Fülle und Mangel machen, so die These dieses Buches, den Grundzug aller medialen Formen aus. Immer [...]