Texte und Zahlen / Des textes et des chiffres

Der Platz quantitativer Ansätze in der Wirtschafts- und Sozialgeschichte
La place des approches quantitatives dans l’histoire économique et sociale

Schweizerisches Jahrbuch für Wirtschafts- und Sozialgeschichte / Annuaire suisse d’histoire économique et sociale (ISSN 1664-6460), Band 33
Broschur
2019. 224 Seiten, 54 Abbildungen s/w., 24 Farbabbildungen
ISBN 978-3-0340-1524-0
CHF 38.00 / EUR 38.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Buchreihe
  • Service

Zwanzig Jahre nach dem Erscheinen der «Historischen Statistik der Schweiz» legen deren Ausbau und aktualisierter Webauftritt, zahlreiche weitere Online-Datenbanken sowie das Phänomen «Big Data» eine neuerliche Reflexion über die Bestände, das Potenzial und die Herausforderungen quantitativer Quellen für die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte nahe. Es stellt sich die Frage, ob die neuen Möglichkeiten in die bisherigen Methoden integriert werden können oder ob dazu grundlegend andere Herangehensweisen notwendig sind.

Vingt années après sa publication, la «Statistique historique de la Suisse», est désormais consultable online en forme élargie et actualisée. L’accessibilité numérique de cette base s’ajoute à celle d’autres bases de données et plus généralement, elle accompagne le phénomène des Big Data. Cette tendance nourrit une réflexion importante concernant les avantages et les limites du recours aux sources quantitatives en histoire économique et sociale, la capacité des historiens à intégrer ces nouveaux outils empiriques dans des méthode existantes et la nécessité de développer des approches nouvelles.


Gisela Hürlimann arbeitet an der Professur für Technikgeschichte der ETH Zürich (Oberassistentin) und lehrt an verschiedenen Universitäten. Ihre Forschungsinteressen reichen von der Wirtschafts-, Verkehrs- und Innovationsgeschichte über Sozialstaat, Psychiatrie und Migration bis zu Soziologie und Geschichte der öffentlichen Finanzen. Sie präsidiert derzeit die Antiquarische Gesellschaft in Zürich.


Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag



Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


Herausgeber/in der Reihe


Artikel
  • La construction sociale du chiffre

    Réflexions sur l’usage du quantitatif en histoire

    S. 25–40
  • Das Schweizer Bruttoinlandprodukt

    Methoden, Daten und internationale Vergleiche

    S. 41–68
  • Changes in Mortality in Switzerland, 1880–1910
    S. 69–92
  • Wörter statt Autos zählen?

    Potenziale von «Culturomics» in der Verkehrs- und Mobilitätsgeschichte

    S. 93–108
  • Arbeitswege und Mobilität

    Ein historischer Blick auf den Pendlerverkehr in der Schweiz (1910–1950)

    S. 109–130
  • Revenus cantonaux et géographie des politiques publiques

    Une approche quantitative exploratoire 1950–2015

    S. 131–148
  • Capital Flight from Africa: New Estimates, 1950–1970
    S. 149–176
  • Des banquiers des horlogers aux horlogers des banquiers

    Une analyse quantitative du patronat des cantons de Berne, Neuchâtel et Soleure (1900–1950)

    S. 177–200
  • Ein neuer Geist des Kapitalismus in der Schweiz?

    Methodologische Anmerkungen zur Erforschung von Liberalisierung und Finanzialisierung aus wirtschaftssoziologischer Perspektive

    S. 201–218

Pressestimmen

«Der Weg zu einem kritischen Umgang mit grossen Zahlenmengen führt in diesem Sammelband bewusst über einen pragmatischen Rundumschlag. Diese Herangehensweise fördert neun interessante und gut reflektierte empirische Studien zutage, die das Verhältnis von Texten und Zahlen ganz unterschiedlich konzipieren. Der Sammelband ist damit ein zugleich programmatischer wie empirischer Aufschlag, um diese unterschiedlichen Ebenen produktiv zu verbinden. ‹Texte und Zahlen› sind zwei zentrale Ressourcen geschichtswissenschaftlicher Forschung, deren kritische Verknüpfung zu einer vielversprechenden Forschungspraxis auch über die Wirtschafts- und Sozialgeschichte hinausführen kann. Gleichzeitig, darin liegt ein zentraler und empirisch gut nachvollziehbarer Wert des Bandes, setzt dieses Revival von Zahlen als historische Quellen voraus, dass die Erkenntnisse aus der kulturtheoretischen Wende nicht übergangen werden.»

Vollständige Rezension

H-Soz-Kult, 2. Oktober 2020, Thomas Ruoss