Von der Seuchenpolizei zu Public Health

Öffentliche Gesundheit in der Schweiz seit 1750

Klappenbroschur
2017. 344 Seiten, 176 Abbildungen s/w.
ISBN 978-3-0340-1388-8
CHF 42.00 / EUR 42.00 
  • Kurztext
  • Autor/in
  • Einblick
  • In den Medien
  • Service

Gesundheit wird im 18. Jahrhundert zu einem gesellschaftlich bedeutenden Thema. Sie gilt nicht länger als göttliches Schicksal, sondern als ein von Menschen beeinflussbares und verantwortetes Gut. Für das Bürgertum wird Gesundheit eine zentrale Voraussetzung für Erfolg und verbindet sich eng mit den bürgerlichen Tugenden Reinlichkeit und Mässigkeit. Mit dem sich professionalisierenden Ärztestand und der wissenschaftlichen Hygiene etabliert sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter dem Begriff der öffentlichen Gesundheitspflege ein eigenständiges Politik- und Handlungsfeld. Die Konzepte der Hygiene, die im Kampf ­gegen Cholera, Typhus und Pocken zuerst in den rasch wachsenden Städten angewendet werden, erfordern immer mehr staatliche Einrichtungen und Gesetzgebungen auf Bundes- wie auf kantonaler Ebene. Neben staatlichen Massnahmen und Einrichtungen spielen zivilgesellschaftliche Bewegungen eine zentrale Rolle. Sie nehmen sich verschiedener Probleme an – etwa des Alkoholismus, der Säuglingssterblichkeit oder der Tuberkulose –, gründen Organisationen und nehmen Einfluss auf Lösungsansätze. Nach dem Zweiten Weltkrieg gewinnt die kurative Medizin an Gewicht. Der Ausbau der Spitäler und die verbesserten medizinischen Angebote führen zu einer massiven Kostensteigerung. Mit der Etablierung der Präventivmedizin und der Konzeption von New Public Health rückt die Vorsorge im Zusammenhang mit den chronischen Krankheiten wieder ins Blickfeld. Das ökonomisch geprägte Denken des Neoliberalismus und die neuen genetischen Erkenntnisse prägen die individualisierende Sicht auf Gesundheit und Krankheit und stellen das «genetische Schicksal» in Frage.


studierte Geschichte und Ethnologie an der Universität Zürich. Sie ist in verschiedenen Feldern von Public Health, insbesondere in der Gesundheitsförderung und Prävention, seit 2009 als frei-schaffende Public-Health-Expertin und Historikerin tätig.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag


studierte Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Bern und Zürich. Ihre Schwerpunkte als freischaffende Sozialwissenschafterin sind Bildung, Gleichstellung und Soziales.

Bücher im Chronos Verlag


Aufsätze im Chronos Verlag

Besprechungen

«Ruckstuhl und Ryter haben eine sehr lesenswerte Geschichte des Schweizer Gesundheitswesens von seinen Anfängen Mitte des 18. Jahrhunderts bis in die Gegenwart vorgelegt. Meines Wissens ist es die erste historische Abhandlung für die Schweiz und in ihrem zeitlichen Umfang, ihrer thematischen Breite und ihrer materialreichen Genauigkeit wahrscheinlich sogar die erste Geschichte der Public Health im deutschsprachigen Raum. [...] Man liest das Buch mit großem Gewinn. Als Schweizerin oder Schweizer vor allem der vielen Details wegen, die die Herausbildung des Gesundheitssystems möglich gemacht haben, eines Gesundheitssystems, das nach allen mir bekannten Rankings zu den besten der Welt gehört. [...] Als Nichtschweizer/in staunt man vielleicht am meisten über die Qualität und das demokratische und föderale Pouvoir, welche die politischen Aushandlungsprozesse in der Schweiz bereits im neunzehnten Jahrhundert kennzeichneten – weit mehr als das in manchen EU-Staaten heute der Fall ist. [...] Eine lohnende Lektüre, die durch den historischen Blick auch dazu auffordert, die gegenwärtigen Probleme aus einer gewissen Distanz zu betrachten.»

Link zur vollständigen Rezension

Socialnet, Dr. Wolfgang Dür, Wissenschaftlicher Leiter des Wiener Instituts für Gesundheitsforschung, Juni 2018

«Im neu erschienenen Buch ‹Von der Seuchenpolizei zu Public Health› beschreiben Brigitte Ruckstuhl und Elisabeth Ryter die Geschichte des Gesundheitswesens der Schweiz. Sie tun dies anschaulich illustriert mit zeitgenössischen Bildern, Portraits und Dokumenten. Besonders bereichernd sind zudem die wortgetreuen Äusserungen in Originalsprache von prägenden Persönlichkeiten. Auch die eiligen Leserinnen und Leser finden raschen Zugang zu den historischen Ursprüngen des heute so komplexen wie kontrovers diskutierten Schweizer Gesundheitswesens, denn die Einleitung zum Buch sowie die Einführung und das Fazit zu jedem Kapitel bieten einen guten und raschen Überblick. [...] ‹Von der Seuchenpolizei zu Public Health› ist eine gesunde Mischung aus einem informativen Sachbuch und einer Abendlektüre zum Geniessen!»

Schweizerische Ärztezeitung, 2018 ; 99 (4), Christiane Meier

«Indem sie den ‹gezielten Einfluss auf Gesundheit und Krankheit› in ‹gesellschaftliche Aushandlungsprozesse› (S. 7) einbetten und sowohl das lokale als auch das internationale Umfeld berücksichtigen, entsteht ein spannendes Stück Gesundheits- und Sozialgeschichte. [...] Wer wissen will, wie sich das Politik- und Handlungsfeld der öffentlichen Gesundheit entwickelt hat, wann welche Schwerpunkte festgelegt und vor welchem gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Hintergrund diese umgesetzt worden sind, findet in diesem Buch vielfältige und fundierte Ausführungen und Antworten. Mehr noch: Dank des flüssigen Stils und der vielen Illustrationen mit den informativen Legenden wird die Lektüre zum Lesevergnügen. Der chronologische Aufbau, die einführende Darstellung des gesellschaftlichen Kontexts und das abschliessende Fazit in jedem Kapitel gewährleisten eine rasche Orientierung und den roten Faden.»

ZKE – Zeitschrift für Kindes- und Erwachsenenschutz, Juni 2018, Dr. iur. Regula Gerber Jenni, Bern