Roman K. Abt, Bertrand Forclaz, Katja Hürlimann, Martina Ineichen (Hg.)

Wirtschaft im ländlichen Raum

Economie dans l’espace rural

Traverse 2014/2

Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d'histoire. Erscheint dreimal pro Jahr. Abopreis CHF 75.00 / EUR 60.00 ISSN 1420-4355, Band 2014
2014. 192 S., 15 Abb. s/w. Br. CHF 28.00 / EUR 24.00
ISBN 978-3-905315-62-2

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Im Zentrum des Heftes steht das Interesse an einer Auseinandersetzung mit dem «ländlichen Raum» und der «ländlichen Gesellschaft» als eigenständigem Untersuchungsgegenstand. Die Beiträge der traverse-Schwerpunktnummer Wirtschaft im ländlichen Raum haben sich die Erforschung ländlicher Räume ohne einseitige Orientierung an urban-industriellen Entwicklungsparadigmen zum Ziel gesetzt. Leitfragen des Heftes sind: Inwiefern ist die «Natur» konstitutives Element spezifischen Wirtschaftens in ländlichen Räumen? Wodurch zeichnen sich Handlungslogiken der WirtschaftsakteurInnen aus? Welche Rolle spielen saisonale und andere arbeitsorganisatorische Aspekte für die Wirtschaft in ländlichen Räumen? Die Beiträge befassen sich mit der Rolle der Familie in der Schweizer Berglandwirtschaft, der Veränderung der Viehzucht durch die Einführung der Besamungstechnik und das dadurch veränderte Raum-Zeit-Gefüge, mit der regionalen Wirtschaftsverflechtung eines mittelalterlichen Hofs in St. Gallen, der Buchführung einer grossen Domäne bei Genf, der Raumordnung in der Hausväterliteratur, der Entwicklung zweier Räume in Ostdeutschland seit der Wende sowie der wirtschaftlichen Verletzlichkeit der Berglandwirtschaft im Wallis und im Tessin. Der Bildbeitrag ist den sich verändernden Hygienevorstellungen in der Käsereiwirtschaft gewidmet.

Le numéro s’intéresse à l’étude de l’«espace rural» et de la «société rurale» comme objet d’enquête autonome. Les contributions du dossier thématique Economie dans l’espace rurale de traverse se sont fixé comme objectif de mener des recherches sur les espaces ruraux sans s’orienter unilatéralement d’après des paradigmes de développement urbano-industriels. Les questions directrices du cahier sont les suivantes: dans quelle mesure la «nature» est un élément constitutif d’une économie spécifique aux espaces ruraux; ce qui caractérise les logiques d’action des acteurs et actrices économiques; et quel rôle jouent le travail saisonnier et d’autres aspects d’organisation du travail pour l’économie dans les espaces ruraux. Les contributions s’intéressent au rôle de la famille dans l’agriculture de montagne suisse, aux transformations de l’élevage provoquées par l’introduction de la technique d’insémination artificielle et aux modifications du complexe espace-temps qui en résultent, aux connections économiques régionales d’une exploitation saint-galloise au Moyen Age, à la comptabilité d’un grand domaine de la région genevoise, à l’organisation de l’espace dans les manuels d’économie domestique, à l’évolution de deux régions en Allemagne de l’Est après 1989, ainsi qu’à la vulnérabilité économique de l’agriculture de montagne au Tessin et en Valais. L’essai photographique est consacré aux transformations des représentations de l’hygiène dans l’économie fromagère.