Agnes Nienhaus, Stefan Nellen, Frédéric Sardet, Hans-Ulrich Schiedt (Hg.)

Verwalten und regieren - Administrer et gouverner

Traverse 2011/2

Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d'histoire. Erscheint dreimal pro Jahr. Abopreis CHF 75.00 / EUR 60.00 ISSN 1420-4355, Band 2011
2011. 216 S., 11 Abb. s/w. Br. CHF 28.00 / EUR 20.00
ISBN 978-3-905315-53-0

Lieferbar | in den Warenkorb

BeitragsautorInnen

Claire-Lise Debluë
Assistante-doctorante à la section d’Histoire et esthétique du cinéma de l’Uni­ver­sité de Lausanne. Ses recherches portent principalement sur les usages de la photographie et du cinéma dans les foires et expositions industrielles suisses (1908–1939).

Monika Dommann
Prof. Dr., SNF Förderprofessur, Historisches Seminar der Universität Basel. Arbeitsfelder: Geschichte des 19.–21. Jahrhunderts (insbesondere Medien, Recht, Wissen und Wirtschaft). Aktuelle Forschungsprojekte: Copyright und Medienwandel, 1850–1980 und Kulturtechniken des Lagerns seit 1800.

Urs Germann
Dr. phil., Historiker, leitet den Dienst Historische Analysen im Schweizerischen Bundesarchiv. Daneben beschäftigt er sich schwer­­punktmässig mit der Entstehung der modernen Kriminalpolitik im 19. und 20. Jahrhundert sowie der Geschichte und Theorie von Behinderung.

David Gugerli
Prof. Dr., Professur für Technikgeschichte an der ETH Zürich. Aktuelle Forschungsprojekte zur technischen Implementierung der Humankapitaltheorie (1960–2000) und zur Wissensgeschichte des Rückversicherungsgeschäfts (1860–2000).

Niels Hegewisch
M. A., studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Philosophie an den Uni­versitäten Bonn, Greifswald und Vilnius (Litauen); Lehrbeauftragter am His­torischen Institut und dem Institut für Politik- und Kommunikationswissen­schaft an der Universität Greifswald sowie Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Martin Illi
Dr. phil., Historiker, seit 2009 teilzeitlich Bildredaktor am Historischen Lexi­­kon der Schweiz (HLS) und freiberuflicher Historiker in Zürich; Verfasser einer Monografie über die Geschichte der kantonalen Verwaltung in Zürich; Publikationen über die Geschichte der Stadtentwässerung, der Totenbestattung und über die Zürcher Gesellschaft zur Constaffel.

Isabel Koellreuter
Lic. phil., freischaffende Historikerin, Firma «Schürch & Koellreuter, Kultur­wissenschaft und Geschichte». Themenschwerpunkte: Lebensmittel- und Ernäh­rungsgeschichte, Industriegeschichte und Biografieforschung. Autorin von: Riehen. Ein Portrait, Basel 2010 (zusammen mit Arlette Schnyder, Sibylle Meyrat, Daniel Hagmann und Stefan Hess); Brot und Stadt. Bäckerhandwerk und Brotkonsum in Basel vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Basel 2006 (zusammen mit Nathalie Unternährer).

Sandro Liniger
Lic. phil., Universität Konstanz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dokto­rand am Exzellenzcluster 16 Kulturelle Grundlagen von Integration; For­­schungs­gruppe Religion in der Differenz (Prof. Rudolf Schlögl); Forschungsschwer­punkte: Kultur- und Mediengeschichte der Frühen Neuzeit, Kultursemiotik, Religions- und Konfliktgeschichte, Epistemologien frühneuzeitlicher Bürgerkriege.

Fabian Link
Lic. phil., Historiker; Historisches Seminar der Universität Basel; Wissen­schafts­geschichte, Geschichte der Geisteswissenschaften und Intellektuellengeschichte.

Olivier Perroux
Dr. phil., Maison de l’histoire de l’Université de Genève, adjoint scientifique, Historien-économiste, doctorat en histoire en 2003, sujet de thèse: Tradition, Vocation et Progrès, les élites bourgeoises de Genève (1814−1914) (publiée en 2006); après trois ans de recherches en histoire des populations (FNS), fonde Prohistoire, un cabinet de conseils en histoire; rejoint la Maison de l’histoire en 2009 comme adjoint scientifique.

Frédéric Rebmann
Assistant à l’Institut d’histoire économique et sociale de l’Université de Lausanne. Il rédige actuellement une thèse de doctorat portant sur les élites administratives ainsi que sur les commissions extra-parlementaires au 20e siècle, notamment sous l’angle de leurs relations avec les intérêts économiques organisés.

Daniel Schläppi
Dr. phil., Universität Bern, Historisches Institut, SNF-Forschungsprojekt Ge­mein­besitz, kollektive Ressourcen und die politische Kultur in der alten Eid­genossenschaft (17. und 18. Jahrhundert).

Andrea Westermann
Dr. phil., Oberassistentin am Historischen Seminar der Universität Zürich; Forschungsschwerpunkte: Wissenschafts- und Technikgeschichte, Umwelt­geschichte.