Katja Hürlimann, Henry McKean Taylor, Andreas Volk (Hg.)

Verschwörung! – Conspiration!

Traverse 2004/3

Traverse. Zeitschrift für Geschichte – Revue d'histoire. Erscheint dreimal pro Jahr. Abopreis CHF 75.00 / EUR 60.00 ISSN 1420-4355, Band 33
2004. 192 S. Br. CHF 28.00 / EUR 18.80
ISBN 978-3-905315-33-2

Lieferbar | in den Warenkorb
Zurück

Kurztext

Im Verlauf der Geschichte wurde regelmässig auf den Vorwurf der Verschwörung zurückgegriffen, um krisenhafte Ereignisse und Umbrüche als Folge intentionalen Handelns verborgener, manipulativer Akteure zu begreifen und diese als Gegner zu entlarven.
Das Heft enthält Beiträge, die Aspekte, Erscheinungsformen und Funktionen von Verschwörungstheorien seit dem 17. Jahrhundert aufzeigen und befragen.
Entsteht die moderne, rein innerweltliche Verschwörungstheorie aus dem Geist der Aufklärung und als Reaktion darauf (als Gegenaufklärung), die in mannigfachen Erscheinungsformen bis in unsere Zeit hineinreicht, so zeigt der Blick auf eine umstrittene, mit religiösem Sentiment aufgeladene Thronnachfolge im England des 17. Jahrhunderts, dass Gerücht und Konspirationstheorie auch in vormoderner Zeit durchaus breitenwirksam waren. Die unterschiedlichen Kontexte, in denen Täter und Opfer, Herrschende und Bevölkerung, Staatsdiener und Bürger, Arbeiterschaft und Unternehmer, Minderheiten und Mehrheiten von verschwörungstheoretischen und Sündenbock-Diskursen betroffen waren, zeigen einerseits diese Ubiquität auf, machen andrerseits aber auch deutlich, dass der Vorwurf der Verschwörung nicht a priori diskreditiert, sondern in seiner Erkenntnis befördernden Spezifität historisch differenziert geprüft werden muss.