Veronika Aegerter, Nicole Graf, Natalie Imboden, Thea Rytz, Rita Stoeckli (Hg.)

Geschlecht hat Methode

Ansätze und Perspektiven in der Frauen- und Geschlechtergeschichte

Beiträge der 9. Schweizerischen Historikerinnentagung 1998

Schweizerische Historikerinnentagungen / Schweizerische Tagung für Geschlechtergeschichte, Band 9
1999. 332 S. Br. CHF 48.00 / EUR 27.00
ISBN 978-3-905313-25-3

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

In der aktuellen Frauen- und Geschlechtergeschichte herrscht Konsens darüber, dass Geschlecht als analytische und relationale Kategorie in jede Forschung mit einbezogen werden muss. Wie sich indes die Berücksichtigung von Geschlecht in der konkreten Geschichtsschreibung jeweils zeigt und welche Kriterien darüber Aufschluss geben, ob Geschlecht angemessen reflektiert wird, darin sind sich die HistorikerInnen nicht einig. Da Frauen- und Geschlechtergeschichte einen wissenschaftlich innovativen Platz innerhalb der Geschichtsschreibung beansprucht, ist es wichtig, das facettenreiche methodische Vorgehen kritisch zu hinterfragen und dadurch zu präzisieren. 26 HistorikerInnen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich thematisieren ihr methodisches Vorgehen: Diskursanalyse, Biographieforschung, Ideengeschichte, Oral History, dekonstruktivistische Ansätze, sozialwissenschaftliche Fallstudien etc.
Mit Beiträgen von Jost Aregger, Sybille Brändli, Andrea Griesebner, Dietlind Huechtker, Ulrike Jureit, Elke Kleinau, Marietta Meier, Uta C. Schmidt, Regula Stämpfli, Brigitte Studer, Regina Wecker, Beatrice Ziegler.