Marie-Louise Barben, Elisabeth Ryter (Hg.)

verflixt und zugenäht!

Frauenberufsbildung – Frauenerwerbsarbeit 1888–1988

1988. 156 S., 80 Abb. Br. CHF 28.00 / EUR 15.50
ISBN 978-3-905278-33-0

Lieferbar | in den Warenkorb

Kurztext

Weibliche Erwerbsarbeit ist nicht eine Folge der Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Frauen waren schon immer eingebunden in die Arbeitswelt und trugen zum Familieneinkommen bei. Allerdings hat der Modernisierungsprozess tiefgreifende Konsequenzen. Die bürgerliche Familienordnung braucht die Hausfrau und Mutter als Leitfigur. Entsprechend sinkt die weibliche Erwerbsquote seit Ende des 19. Jahrhunderts kontinuierlich und steigt erst nach dem Zweiten Weltkrieg wieder an.
Weibliche Berufsbildung ist in diesem Kontext zu sehen. Frauen werden nicht aus ihrer Rolle entlassen. Die Ausbildung zur Hausfrau und Mutter sowie zur Berufstätigkeit bewirkt, dass der Beruf in der weiblichen Biographie ein Provisorium bleibt.